17. Mai 2024

Fake-Risotto mit grünem Spargel

 Spargelzeit, beste Zeit. 

Diesen Satz hat man hier im Blog sicher schon das ein oder andere Mal gelesen, aber er stimmt auch einfach immer ;) Im vergangenen Jahr hatte ich fahrlässigerweise eine größere Zahnsanierungsgeschichte genau in die Spargelzeit gelegt, konnte dann wochenlang nur Breichen essen und pürieren wollte ich das kostbare Gemüse dann doch nicht. Frevel. In diesem Jahr habe ich also enormen Nachholbedarf und muss noch mehr Spargelgerichte kochen als normal eh schon.


Zum Beispiel dieses Schüsselchengericht, das optisch wie Risotto daherkommt, in Wahrheit aber oberleckere und schnell gemachte Pasta ist. Mögt Ihr auch? Bitte sehr:

Eine Packung grüne Spargelstangen putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und etwa fünf Minuten in Salzwasser garen. Abgießen und beiseite stellen. Zwei Zehen Knoblauch und zwei Schalotten fein würfeln, etwa 100 Gramm Parmesan reiben und einen halben Liter Gemüsebrühe erhitzen.

In einer Pfanne ein Stück Butter schmelzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel sowie gut 200 Gramm Nudeln in Reiskornform (Orzo/Risoni/Kritharaki) dazugeben und unter Rühren für fünf Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Im Anschluss die Gemüsebrühe dazugeben und köcheln lassen, bis die Nudeln bissfest sind, in der Regel so 15 Minuten. 100 ml Sahne dazugießen und ggf. die Flüssigkeit noch ein wenig einkochen lassen, bis das Gericht eine cremige Konsistenz hat. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Den Spargel sowie den Parmesan unterheben und direkt servieren. Alternativ kann man für den Frischekick auch noch etwas Rucola darübergeben.

Guten Appetit :)

12. Mai 2024

12 von 12 { Mai 2024 }

 Am 12. des Monats macht man zwölf aussagekräftige Bilder von seinem Tag - so funktioniert 12 von 12. Wer dieses Spielchen allmonatlich gerne mitmacht, seht Ihr wie immer 


Wir waren sehr spät im Bett und sind sehr früh wieder auf. Irgendwas ist da gehörig schiefgelaufen. Egal. Es ist Balkonkaffeewetter, der Kuckuck singt ruft kräht kuckuckt im Wald, alles ist gut :)


Allmorgendliches Ritual, seit ich die Pressearbeit vom Reitverein übernommen habe: Den Instagram-Account pflegen. Sehr schönes Hobby, das man auch wunderbar auf der Couch ausüben kann. Oder im Auto, wenn man mal wieder auf die Missi wartet ;) Und auch, weil ich endlich mal einen triftigen Grund habe, mich wieder intensiv mit meiner Kamera und Lightroom zu beschäftigen. Stand schon ewig auf meiner Bucket List.


Allmorgendliche Blickkontrolle bei Gemüse und Kräutern. Sieht gut aus. 
Liebe den Frühling!


Eigentlich wollten wir heute auch mal das Sonnensegel aufhängen, aber ab morgen bis mindestens Pfingsten soll es unbeständig und gewittrig werden, dann können wir es auch noch lassen. Eh keine beliebte Arbeit, weil man dabei immer auf der Leiter hart am (und über…) dem Balkongeländer rumhampeln muss. Verschieben wir gerne.


Was ich aber auf jeden Fall noch vorhatte und dann auch schnell erledigt ist: Die Balkonbank neu streichen. Die steht das ganze Jahr über draußen und nach drei oder vier Jahren hat man das jetzt auch deutlich gesehen.


Pressearbeit, die zweite, jetzt allerdings auf der Couch, als Begleitung zum Fußballtalk: Aushänge erstellen, um auch bloß mit beiden Beinen auf dem Boden des Gesetzes zu bleiben. Was für ein Glück, dass ich viel Erfahrung mit der Bedienung von Canva habe ;-)


Mittach. Wir fahren mit den Kindern in die Stadt. Bzw. in das alte Fischerviertel an der Mosel, wo sich ein malerisches Haus ans andere schmiegt und jedes ein Restaurant beherbergt. Obwohl zwei Kreuzfahrtschiffe anliegen und auch noch Muttertag ist, oh Schreck, ist erstaunlich wenig los. Vermutlich haben wir mal wieder irgendein Event verpasst ;)


Gut für uns, denn wir finden im Brauhaus einen Tisch direkt an der Promenade. Spezi und Schnitzel für alle! Naja, für mich zumindest ;) Die Kinder bevorzugen Bratkartoffeln und der Mann eine Brezenplatte, dafür stibitze ich ihm später den Obatzden und er mir die Pommes. Die übrigens so richtig, richtig lecker sind.


Auf dem Rückweg setzen wir die Missi am Stall ab und kontrollieren mal wieder den Fortgang der Bauarbeiten an unserer momentan liebsten Baustelle. In dieser unfassbar riesigen Halle wurden früher Loks repariert, jetzt entstehen in den Resten dieses Industriedenkmals Wohnungen. Sehr, sehr spannend!


Wieder zuhause, Wahlwerbung im Briefkasten gefunden. Tjanun. Ich persönlich stehe ja so gar nicht auf sinnlose Papierverschwendung (und das meine ich überhaupt nicht inhaltlich, sondern wirklich nur auf die Resource Papier bezogen), das gibt es doch heute wirklich so viele andere Wege. Dasselbe gilt für diese Inflation an Wahlplakaten, aaaahhhhh. Aber das „Das haben wir schon immer so gemacht!“ ist offenbar einfach sehr, sehr stark im deutschen Wesen verankert ;)


Endlich wieder Essen! Erdbeerröllchen-Reste von gestern, sehr lecker! Die Familie behauptet beharrlich, dies sei der allerallerbeste Kuchen überhaupt, aber ich kann mich da beim besten Willen nicht festlegen. Ich habe mindestens zehn Lieblingskuchen, aber dieser hier gehört zumindest sicher dazu. 


Zwischendrin noch im Garten Kissen/Polster/Kram verräumt und Fußball geschaut. Jetzt hole ich die Missi ab, während der Mann nach Abendessen schaut. Für mich allerdings nicht, ich bin immer noch pappsatt. Zuhause werden wir gleich absolut umgehend den Feierabend einläuten - bis auf die Missi, die muss noch lernen…

29. April 2024

Kleiner 958-Tage-Quilt oder so

 Diese Decke hier war ein echtes Endlos-Projekt, das buchstäblich über Jahre die Kleine Werkstatt blockiert hat. Ich kann gar nicht sagen, wieso - aber es ging wirklich unfassbar zäh vorwärts, mit monatelangen Pausen dazwischen. Gibt sowas manchmal, braucht nicht immer Gründe…


Geplant war, dem Mann sein eigenes Plaid für die Couch zu schenken. Weihnachten vor drei Jahren oder so. Zum Glück sammle ich aber ja übers Jahr immer potenzielle Geschenkideen, sonst hätte ich jetzt drei Jahre in Folge mit leeren Händen dagestanden ;)


Neulich habe ich dann allerdings die Nerven verloren, als ich den Stapel aus Top, Rückseite und aufgewickeltem Binding zum ungefähr fünfundachzigsten Mal von links nach rechts geschoben habe, weil der riesige Berg einfach immer und überall im Weg war. Es heißt schließlich nicht umsonst „die KLEINE Werkstatt“ und zusätzlich ist das gleich daneben liegende Bad momentan eine Großbaustelle, wodurch noch mehr fachfremder Kram auf meinen Nähtischen rumliegt, als eh immer schon…


Und so habe ich mir geschworen, nichts anderes mehr anzufassen, bevor ich nicht diese Decke fertiggestellt hätte. Mir kam dabei zugute, dass ich a) eigentlich noch dringend diverse andere, unaufschiebbare Sachen zu nähen hatte und b) der Mann und die Missi gerade Skifahren waren und ich so auch keine anderen Ausreden hatte. Und oh Wunder - als ich einmal konzentriert dransaß, ging es dann plötzlich ganz schnell, schließlich war das Top schon komplett fertig. Seit 2021 oder so.


Zusammengesetzt habe ich es aus diversen leichten Japan- und dazu passenden Canvasstoffen in Blau-, Schwarz- und Petroltönen, die ich einfach in gleichmäßige Streifen geschnitten und dann fortlaufend in unterschiedlicher Breite aneinandergenäht habe. Hilfreich ist dabei immer, den ganzen Driss mal auf dem Boden (oder Bett) auszubreiten und so lange hin- und herzuschieben, bis es ein schönes Bild ergibt.


Als Rückseite und Batting in einem habe ich, wie schon häufiger, eine fertige Tagesdecke von Ib Laursen verwendet. Die gibt es in unzähligen Farben, ist super kuschelig und trotzdem ganz leicht. Für mich einfach die perfekte Wahl, hier bei der rosa Lockdown-Decke hatte ich das zum ersten Mal so gemacht und seither immer wieder…


Das Einfassband der Tagesdecke habe ich dafür feinsäuberlich abgetrennt (macht sich sehr gut abends vor dem Fernseher, man ist dann gleich schön zugedeckt ;), aufgewickelt und als letzten Arbeitsschritt nach dem Verbinden von Top und Decke wieder rundherum angenäht. NOCH ordentlicher wäre es vermutlich geworden, hätte ich das Band zwischzeitlich erst auf- und später wieder zu Schrägband zusammengebügelt, aber mir (und dem Mann erst recht!) reicht es auch so.


Ich mag das Ergebnis echt gerne und es passt auch schön zu unserer grauen Couch. Und am Ende war es irgendwie auch gut, dass sich das ganze Projekt so gezogen hat, denn so konnte ich die Decke nicht zu irgendeinem Anlass verschenken, sondern der Mann hat sie zu seinem 50. Geburtstag bekommen. Mann friert ja auch schnell mal im Alter, so war das sehr, sehr passend *kichert diabolisch


Die nächsten Decken die ich noch so auf meinem Zettel habe, wären jetzt welche für die Kinder. Die Große arbeitet ja immer noch hart an ihrem Plan, eine Wohnung in der Stadt zu finden (und wird über den Winter dazu eventuell in Gefilden leben, wo es zwar wärmer ist als hier, man deswegen aber direkt gerne mal ganz auf den Einbau von Heizungen verzichtet) und im Anschluss wäre dann der Weg für die Missi in die Gartenwohnung frei. Und Kinder, die ausziehen, brauchen auf jeden Fall eine kuschelige Decke von Mama, so will es das mein Gesetz ;)

19. April 2024

Wunschlicht

 Ich habe nochmal ein Häuschen-Stillleben verschenkt, diesmal in der Frühjahrsedition. (Ich selbst habe übrigens immer noch keins, also weder hübsche Häuschen noch solche Kerzen, das muss ich wirklich dringend mal ändern!)

Die Häuser und der Teller wie gewohnt aus Keraquick gegossen, mit ein paar Trockenblümchen und einer passenden Kerze. Und dass die Häuser im Liegen so perfekt in den Kerzenteller passen, ist übrigens ein wunderbarer Zufall, das ist kein Set ;) Meine Silikonformen habe ich mir nämlich im Laufe der Zeit gebraucht aus unterschiedlichsten Quellen zusammengesammelt, neu sind die ja wirklich eine Investition fürs Leben…

12. April 2024

12 von 12 { Apr 2024 }

Am 12. des Monats macht man zwölf aussagekräftige Bilder von seinem Tag - so funktioniert 12 von 12. Wer dieses Spielchen allmonatlich gerne mitmacht, seht Ihr wie immer 


Früh morgens als erstes endlich mal das Auto von Saharasand und Baustellenmatsche befreien lassen. Nachdem die ganze Woche unendlich lange Schlangen vor der Waschanlage waren (die Saharaproblematik!), habe ich heute direkt den Schulweg verlängert und war die erste, tschakka.


Wieder zuhause sind auch noch die Fußmatten fällig. Macht zwar gar keinen Sinn, morgen ist wieder Turnier, aber irgendwas ist ja immer. Wenn es danach ginge, bräuchte ich das Auto einfach nie wieder sauber zu machen.


Der Vorgarten, der lange nur noch aus wuchernden Rosen und verholztem Lavendel bestand, nimmt langsam wieder Formen an. Schnell noch gießen, wo der Schlauch schon mal draußen ist.


Jetzt aber. Frühstück! Und ja, die Erdbeeren schmecken schon :)


Vormittags bisschen Schreibtischkram und Formulare ausfüllen (Es ist schon wieder so weit, Teil I: Führerschein!), danach eine Runde dehnen, eine halbe Stunde spazieren und Mittagessen kochen. Eventuell ist mir da dieses 12v12-Ding kurz entfallen.


Warten an der Schule, fünf Minuten Pause mit Podcastbegleitung. 
Schön hier. Und Wochenende :)


Mittach. Mit einem meiner absoluten Alltime-Lieblingsessen: Lauwarmem Linsensalat mit Ofengemüse (Fenchel!) und Bratkäse. So, so lecker!


Direkt danach geht’s für die Missi zum Stall, Hänger packen und Pony duschen. Ich laufe auf dem Heimweg nochmal eine kleine Runde rund ums Tulpenfeld, sammle Farben und ein paar frische Blumen fürs Wochenende.


Zwischenstopp am Supermarkt (Es ist schon wieder so weit, Teil II: Sammelbildchen!), weil wir eben beschlossen haben, morgen zu grillen. Das Wetter soll so toll werden und zumindest ich werde wohl spätestens mittags wieder zuhause sein…


Heute mittag getestet und gleich nochmal gekauft: Regionale Cola. In Glasflaschen. Und ich sag mal so: Wer mit Fritzcola klar kommt, der mag auch die. Ich finde sie sogar noch besser.


Zuhause Einkäufe verräumt, Blumen in die Vase gestellt und schon meinen Kram für morgen rausgesucht. Schätzungsweise müssen wir um vier aufstehen, da will ich nicht denken müssen, nur funktionieren. Der Mann kommt nach Hause und im gleichen Zug erfahren wir ähhhh…. spannende neue Dinge über den Fortgang unserer Straßenbaustelle. Ich sag mal so: Die Stimmung in der Nachbarschaft ist innerhalb von zwanzig Minuten kurz vor Revolution. Super.


Der Mann holt die Missi ab, während ich in meinem Sessel ein paar Fotos hochlade (mir ist ein neuer Job in den Schoß gefallen, aka Social Media-Beauftragte des Reitvereins) und mir parallel die Fingernägel lackiere. Das ist ein schönes Ritual vor Turniertagen geworden. Selbstverständlich auch völlig sinnfrei, aber Anfang vergangenen Jahres habe ich damit immer die Nervosität bekämpft, wenn ich wusste, dass ich am nächsten Tag wieder einen Hänger samt Pferd in absolut unbekanntes Terrain würde ziehen müssen. Und dabei ist es geblieben, auch wenn sich die Nervosität inzwischen komplett gelegt hat. Man wächst ja mit seinen Aufgaben ;-)

5. April 2024

Tagebuchbloggen { 5. April 2024 }

         "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

Frau Brüllen fragt das an jedem fünften Tag des Monats und wer mag, schreibt fleißig mit.

Die übrigen #wmdedgt-Einträge findet Ihr wie immer hier.

6 Uhr: Der Wecker klingelt. Ich stehe auf, wecke die Missi und gönne mir als erstes zwanzig Minuten Stretching. Danach eine Runde Nachrichten im Sessel lesen und die Podcasts des Tages runterladen.

7 Uhr: Frühstück gemacht, für Mann und Missi, meines muss heute ein bisschen warten. Während die beiden frühstücken, ziehe ich mich an und mache mich fertig.

7.30 Uhr: Abfahrt zur Schule. Der Mann hat noch ein paar Minuten, der hat heute vorm Büro zwei Arzttermine - einen für sich und einen für den Oldtimer ;) Ich lasse die Missi an der Schule raus und fahre direkt weiter in die Stadt. Es ist erstaunlich wenig Verkehr, fast so, als wären noch Osterferien. Schön wär’s. Dementsprechend finde ich natürlich auch problemlos noch eine freie Ladesäule zum Parken.


8.15 Uhr: Mit meinem Gepäck unterm Arm wandere ich durch die Fußgängerzone, in der außer viel Lieferverkehr und zwei/drei chinesischen Reisegruppen auch noch nix los ist. Mein Ziel ist das Kuratorium des Stadtmuseums, das im Moment Exponate für eine im Juli startende Sonderausstellung sucht und im Rahmen von „Ausrangiert. Vergessene Alltagsgegenstände und ihre Geschichten“ unseren alten, aber topfitten und funktionstüchtigen C64 (mit Originalverpackung, jawoll!) ausstellen möchte. (Eine Ausstellung übrigens, zu der wir definitiv die Kinder mitnehmen werden, die das ja alles gar nicht mehr kennen. Opa erzählt vom Krieg!) Ich liefere den fetten Karton also ab, erzähle ein bisschen, unterschreibe diverse Zettel, bekomme eine Einladung zur Eröffnungsveranstaltung in Aussicht gestellt und bin wieder entlassen.

8.30 Uhr: So ganz unbeladen entschließe ich mich, meinen obligatorischen Spaziergang des Tages hier zu drehen, ich bin nämlich gerade in einer Straße, in der ich überhaupt noch nie war und das kommt gar nicht so häufig vor - so groß ist die Stadt ja nicht ;) Ich habe aber schon vor einer Weile beschlossen, wirklich ALLE Straßen mal gesehen haben zu wollen, und deswegen streunere ich jetzt einfach noch eine halbe Stunde hier durchs Viertel.

9.15 Uhr: Habe das Auto aus der jetzt schon deutlich volleren Parkgarage ausgelöst und halte auf dem Nachhauseweg noch rasch bei der Baumschule, schließlich ist für morgen ultimatives Gartenwetter angesagt. Neben drei/vier Blümchen und einer Hortensie erstehe ich auch die ersten Salatpflänzchen, zwei Tomaten und einen Topf Wildkräuter. Hach, was freue ich mich, dass jetzt endlich die Pflanzzeit wieder losgeht!

10 Uhr: Wieder zuhause, kann aber nicht an meinen Stecker, weil der Mann noch nicht zurück ist und also der Oldie noch in die Garage muss. Parke derweil verbotswidrig faschrum an der Straße (sowas reklamiert die Missi neuerdings reflexhaft, schließlich ist sie jetzt in der Fahrschule!), wegen diverser Baustellen ist alles gerade etwas eng. Lade die Pflanzen aus, hänge Wäsche auf und rühre mir dann endlich, endlich mein Müsli zusammen, alles mit Podcastbegleitung. 

10.30 Uhr: Der Mann ist zurück, verstaut den Oldie, parkt mein Auto am Stecker und verschwindet dann ins Büro. Ich trage Müsli und Kaffe zum Sessel, garniere das Arrangement noch mit einer Wärmflasche und habe mir jetzt eine Stunde Lesezeit verdient.


12 Uhr: Joah. Oder anderthalb. Habe aber auch noch ein bisschen Mails und Bürokram erledigt. Jetzt aber schnell Mittagessen vorbereiten. Irgendwie aus den Augen verloren, musste es dieses Gericht direkt heute geben, nachdem ich es wiederentdeckt hatte (in meiner eigenen Blogroll…). Reibekuchenkuchen ftw! Freue ich mich sehr drauf.

13 Uhr: Missi an der Schule abgeholt. Wochenende! Wir essen, danach gibt’s eine Mittagspause fürs geschaffte Kind und einmal Schokomuffins backen für mich. Die Missi hat morgen und übermorgen Dressurlehrgang und muss natürlich auch was zum Buffet beisteuern.

15.30 Uhr: Muffins sind fertig und eine weitere Maschine Wäsche hängt. Draußen, auch wenn der Himmel inzwischen wieder deutlich grauer ist als am Morgen. Außerdem habe ich noch einen groben Wochenendputz erledigt. Für morgen sind 25 Grad und Sonne angesagt, da habe ich keine Zeit für solchen Quatsch. Jetzt müssen wir allerdings los zur Uni, die Missi hat neues Mathe-Coaching organisiert, nachdem das bisherige umzugsbedingt nicht mehr machbar war.

16 Uhr: Pünktlich auf die Minute. Da es auch noch administrativen Kram zu erledigen gibt, darf ich bei der ersten Stunde dabei bleiben und kann mit Stolz vermelden, dass ich mit dreißig Jahren Verspätung jetzt endlich quadratische Gleichungen verstanden habe und pq-Formeln auflösen kann. Und Polynomdivision! Fühle mich wie Wonderwoman :)

17.30 Uhr: Von der Uni geht’s gleich weiter zum Stall. Glaube, wir sind beide ziemlich durch. Ich setze die Missi ab, halte dann noch kurz am Tulpenfeld für ein paar Wochenendblümchen und fahre dann zurück nach Hause. Mit Musik diesmal, statt Podcast. Genug Wörter für heute gehört…

19 Uhr: Keine Ahnung mehr, was ich zwischen 18 und 19 Uhr außer Wäsche abhängen noch gemacht habe, aber irgendwas wird es schon gewesen sein, ich war zumindest die ganze Zeit auf den Beinen. Jetzt kommt der Mann nach Hause und wir teilen uns die Reste vom Mittagessen.

19.30 Uhr: Es hilft nix, ich muss noch Brillen anprobieren. Meine ist mir ja Ostersonntag kaputt gegangen und so provisorisch repariert einfach gar kein Spass, die Beschichtung der Gläser ist dadurch nämlich hin. Wenn man so blind ist, wie ich, ist Brillenkauf im Laden aber einfach unmöglich - wenn man mit der Nasenspitze den Spiegel berühren muss, um überhaupt irgendwas zu sehen, ist die Aussagekraft dessen, was man dann sieht, leider nur noch so mittel… Ich brauche also ein Handy, den Mann und die Kinder, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich legen wir uns dann sehr schnell auf ein Modell fest, das auch die Kinder abnicken - die Missi per Handy, die Große ist extra hochgekommen. Puh, sehr froh, dass das erledigt ist. Brillenkauf ist nicht nur wegen der horrenden Kosten ein echter Alptraum für mich.

20 Uhr: Abholzeit. Melde mich freiwillig, hab ja noch was zu hören. Draußen hat es 15 Grad, da kann man sich sehr schnell wieder dran gewöhnen. Auf der Rückbank liegt die Jacke der Missi, die hat sie dann wohl nicht vermisst. Auf dem Rückweg erzählt sie ein bisschen von den Ponys und regelt ihren Kram, zuhause erklärt sie dann, lieber Pasta kochen zu wollen, als Reste zu essen - und verschwindet dann erst mal in ihrem Zimmer. 

22.30 Uhr: Wir haben Serie geschaut und der Mann hat mir aus drei Ausgaben der Lokalzeitung vorgelesen, die er heute bei seinen Eltern gefunden hat. Eine vom Mai 1945, eine von 1953 und eine von 1984. Hochinteressant und teilweise sehr lustig. Die Missi ist noch nicht wieder aufgetaucht, vermutlich ist sie einfach eingeschlafen. Tjanun. Der Mann verabschiedet sich jetzt auch ins Bett und ich werde hier noch schnell zuende tippen und ihm dann folgen. Der Matheerfolg hat mich sehr, sehr müde gemacht ;) und morgen wollen wir eigentlich recht früh raus.

31. März 2024

Frohe Ostern!

 Ok, das Wetter ist selbst bei großzügiger Auslegung schon deutlich österlicher als gestern, aber wir werden doch eher aufs Angrillen verzichten (zwischendurch war die Wettervorhersage für die Feiertage gemeinerweise mal richtig toll!) und den Berg Spinatknödel dann eben im Warmen und ohne Fleischbeilage wegfuttern. Viel mehr Pläne als lecker Essen und Ausspannen haben wir für heute und morgen auch gar nicht, das begrüße ich sehr - nicht zuletzt deswegen, weil ich heute morgen als erste Tag des Tages meine Brille geschrottet habe und ich so, völlig ohne Übertreibung, buchstäblich blind bin. Nicht überlebensfähig außerhalb meiner eigenen vier Wände. Grandios.

In den letzten Tagen habe ich mich abends auf der Couch aufs Osterfest eingestimmt, indem ich minikleine Häschen aus Draht gebogen habe. Ursprünglich waren sie nicht ganz so klein geplant, aber ich hatte auf die Schnelle keine größeren Holzperlen zur Hand. Aber auch so finde ich sie ganz bezaubernd. Die super simple Anleitung dazu findet Ihr hier bei Melanie von sperenzien, vielen Dank dafür :)

Ich wünsche Euch wunderschöne Feiertage 🖤

25. März 2024

Schnelles Oster-Mitbringsel

 …oder:

Weihnachtliche Rocky Roads funktionieren auch im Osterkleid :) In Würfel geschnitten lassen sie sich gut verschenken, taugen aber auch fantastisch als Knabber-Nachtisch zum Osteressen. Was die Zutaten betrifft, bin ich ja ein Fan von UWYH oder alternativ „Nimm, was Du lecker findest“, am besten ist aber immer die Kombination von süß und salzig.


Meine Mischung sah diesmal so aus:
Insgesamt 200 Gramm Smarties (groß und klein) und große M&Ms in Frühlingsfarben (M&Ms gibt’s in der Saison immer in Pastelltönen und Eiform, ansonsten bekommt man online auch Sondereditionen in fast allen Wunschfarben. Bei den Smarties habe ich einfach die gewünschten Farben raussortiert, hier grün, orange und rosa.)
70 Gramm Karamellpopcorn
100 Gramm gesalzene Erdnüsse 
50 Gramm Mini-Marshmallows (Mini-Chamallows von Haribo sind bunt haben genau die richtigen Farben. Ok, ich habe gelb aussortiert, aber ich bin auch ein Monk. Nächstes Mal würde ich aber eh gelb statt orange bei den Smarties nehmen, dann passt es wieder ;) Eine smarte Mini-Mischung in rosa-weiß, ganz ohne Sortieren, gibt’s auch von der Rewe-Eigenmarke.)
50 Gramm Salzbrezelchen
100 Gramm kleine Schokoeier (komplett aus Schokolade)
1 Twix, kleingeschnitten.
1 Snickers, kleingeschnitten


Von den Smarties/M&Ms und den Schokoeiern jeweils einen Teil für die Deko  beiseitelegen, dabei die Schokoeier für die Deko längs halbieren. Die Schokoriegel kleinschneiden und zu den übrigen Zutaten geben. 250 Gramm Zartbitter-Kuvertüre schmelzen, über die Mischung geben und gründlich vermengen. In eine mit Backpapier (ordentlich durchkneten, dann passt es sich anschließend jeder Form an, man muss es dafür auch nicht nass machen) ausgelegte Auflaufform streichen und festdrücken.


100 Gramm weiße Kuvertüre schmelzen, ungleichmäßig auf der dunklen Schokolade verteilen und die für die Deko beiseitegelegten Süßigkeiten zügig darauf verteilen. Über Nacht aushärten lassen und in Würfel schneiden. Der dabei entstehende Bruch darf selbstverständlich sofort aufgegessen werden, das versteht sich von selbst :)

Habt einen wunderbaren Start in die Karwoche 🖤

5. März 2024

Tagebuchbloggen { 5. März 2024 }

        "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

Frau Brüllen fragt das an jedem fünften Tag des Monats und wer mag, schreibt fleißig mit.

Die übrigen #wmdedgt-Einträge findet Ihr wie immer hier.

 
5.30 Uhr: Ich bin wach. Hm. Auch gut. Ich liebe es, wenn ich noch ein bisschen liegenbleiben kann. Das Fenster ist auf und man hört ganz sachte ein paar erste Vögel. So, so schön!

6 Uhr: Stehe auf und wecke auch gleich die Missi. Die braucht morgens einfach immer länger und hintenraus haben wir inzwischen definitiv keine freien Kapazitäten mehr ;) Kurzer Blick auf die Nachrichten, dann folgen die inzwischen absolut obligatorischen 15 Minuten Stretching, die machen, dass ich einigermaßen beweglich durch den Tag komme. Mache ich seit dem Herbst - erst gelegentlich und inzwischen absolut konsequent täglich, weil es sich einfach als unglaublich hilfreich erwiesen hat. Danach erinnere ich die Missi nochmal an die Uhr und mache mich ans tägliche Morgenprogramm: Bisschen Aufräumen, Frühstück, Pausenbrot, Anziehen, Schminken.

7.15 Uhr: Der Mann ist inzwischen auch auf und aus dem Haus, nachdem er vorher noch weitere zehn Minuten fluchend im Bad verbracht hat, wo er seit zwei Tagen vergeblich versucht, das Rohr unter der Wanne freizubekommen. Sagen wir mal so: Gut, dass wir noch das kleine, aber immerhin voll funktionsfähige Gäste-WC haben. Das ist momentan auch geruchlich die deutlich bessere Wahl. Wir stecken ja mitten in den Planungen zur Bad-Renovierung und haben auch schon ein wenig angefangen. So lange hätte das doofe Rohr jetzt auch einfach noch durchhalten können…

7.40 Uhr: Auf dem Weg zur Schule. Im Moment sehen wir jeden Morgen so viele Rehe. Also, sehen wir immer, aber im Moment sind es extrem viele. Oft stehen sie sogar mittags immer noch dort und grasen. Die scheinen sowieso eher unerschrocken, letzten Sommer standen sie morgens auch oft mit der Herde, zu der auch das Rehapferd der Missi momemtan gehört, zusammen auf der Koppel. Schön. Der Rest des Morgens eher solala, es ist grau und nieselt schlechtgelaunt vor sich hin.

8.10 Uhr: Wieder zuhause, habe an das Abliefern der Missi noch eine kleine Wegbringrunde drangehangen, aka Wertstoffinsel (Biomüll und Altglas), Packstation (zwei Vinted-Päckchen) und Kleiderkammer (ausrangierte Jacke vom Mann). Danach ist der Kofferraum leer und ich sehr zufrieden. Und das, obwohl ich den inzwischen auch wieder obligatorischen morgendlichen Spaziergang, für den es endlich wieder hell genug ist, aufgrund des Wetters geskippt habe. Starte stattdessen eine Waschmaschine und werfe einen vorsichtigen Blick ins Bad. Uäääh.

10 Uhr: Habe sehr gemütlich und ausgedehnt mit Buch im Sessel gefrühstückt und im Anschluss ein bisschen Kram erledigt, für den ich nicht aufstehen musste. Paar Mails geschrieben, Kalender upgedated, nach einer Unterkunft für die Pfingstferien gesucht, Zeitung gelesen, sowas. Antrieb heute eher so mäßig, nachdem ich die letzten Tage wirklich extrem produktiv war. Wahnsinn, wie krass das bei mir ans Wetter gekoppelt ist. Ok, und an effiziente Medikation ;) Im Moment bekomme ich Muskelrelaxanzien, die ganz neue Bewegungslevel freischalten, faszinierend…

11 Uhr: Wäsche aufgehangen und eine weitere Maschine gestartet. Immerhin. Um wenigstens ein bisschen produktiv aus dem Vormittag zu gehen, widme ich mich noch eine Stunde der Renovierung des kleinen Küchenbuffets, das ich neulich reichlich spontan erstanden habe (erzähle ich hier mal ausführlich, wenn ich damit fertig bin, auf instagram habe ich schon ein bisschen was gezeigt…) Was bisher geschah: Entmüffeln, Türen und Beschläge abmontieren, heute dann: Kleine Löcher (irgendjemand muss da mal was an die Seitenwand genagelt haben) und einen Riss verspachteln. Macht Spaß.

12 Uhr: Draußen sie es etwas heller geworden und da ich das Mittagessen schon gestern abend vorgekocht habe, beschließe ich spontan, jetzt doch noch meine kleine Morgenrunde zu drehen. Stöpsel ins Ohr (aber nur einen, ein Ohr gehört den Vögeln ;), Podcast an und auf geht’s. Es regnet nicht mehr, aber die Luft ist irgendwie doch noch recht… feucht. Aber egal, tut trotzdem sehr gut.

12.30 Uhr: Zurück. Setze Reis auf den Herd und hänge die nächste Wäsche auf. 
Podcast läuft dabei weiter.

13 Uhr: Missi abholen. Uuuhhh, die hat nur so mittelgute Laune, schnell nach Hause. Mittagessen, Mittagspause, Ruhe im Karton. Ein Blick nach draußen verrät mir, dass auch die Große wohl wieder zuhause ist. Zumindest ist ihr Auto da. Das ist schön, damit hat sie die letzte Klausur für dieses Semester hinter sich. Semesterferien also für sie und die Missi muss auch nur noch drei harte Tage durchhalten, dann hat sie erst zwei Wochen Berufspraktikum und anschließend auch Ferien. Kann es kaum erwarten. Himmel, hat die eine Laune…

15 Uhr: Kind hat sich berappelt und lernt, ich war eine Stunde draußen im Garten und habe unsere unendlichen Massen an Grünmüll gebändigt. Zwei Jahre lang haben wir nahezu keine Hecken geschnitten und in den letzten Tagen dann alles auf einmal. Ich bündele, stopfe und schleppe immerhin die Hälfte an die Straße (Den Rest darf dann der Mann heute abend, falls er mal was anderes als Badezimmerrohre sehen will.) inklusive eines ausgedehnten Plauschs mit den Nachbarn, die heute ihr viertes Enkelkind erwarten und von denen ich außerdem erfahre, dass die sich langsam aufs ganze Dorf ausdehnenden Erdarbeiten nicht nur Glasfaserkabel bringen (wovon ich bisher ausging), sondern endlich auch unsere unsäglichen, vorsintflutlichen Stromleitungen vom Dach unter die Erde bringen sollen. Was für eine Freude! Da warten wir seit fast 25 Jahren drauf.

17 Uhr: Die Sonne hat sich tatsächlich durchgekämpft. Dem entgegengesetzt sitze ich inzwischen aber am Schreibtisch. Bisschen Steuerkram, bisschen Termine, bisschen Sortieren und Ablegen, bisschen Turnierkram ausdrucken. Im Zuge dessen fällt mir auf, dass am Samstag der Friseurtermin der Missi mit ihrem ersten Turnier des Jahres kollidiert. Ok, dieses Jahr reitet sie keine Meisterschaften mit und wird nur nach Lust und Laune mal starten, aber für einen Friseurtermin wird sie das dann doch nicht canceln. Schreibe ihr, dass sie das schleunigst verschieben muss - sonst heißt es später wieder, ich hätte nie was gesagt ;)

17.30 Uhr: Wir sind wieder unterwegs. Spektakulärer Himmel - Sonne, Wolken, paar Tropfen und ein gigantischer Regenbogen überm Stall, hach. Während die Missi das Pferd versorgt (kein Reiten heute), hole ich den bestellten Wocheneinkauf ab und lese zurück am Stallparkplatz noch zwei Kapitel in meinem Buch, bis es zu dunkel wird, dann wechsle ich wieder auf die Podcasts. Die gehen einfach immer…

19 Uhr: Selbstverständlich hat die Missi länger gebraucht als angekündigt (am Stall dauert IMMER ALLES länger!), sitzt aber jetzt wieder im Auto. Schnell nach Hause, Hungeeeeeer! Der Mann ist schon da und, Überraschung, im Bad. Ohne Erfolg weiterhin, aber immerhin hat er das Problem final lokalisiert und morgen kommt das passende Werkzeug. Ich drücke ihm alle Daumen!

20 Uhr: Kleinigkeit gegessen und jetzt mit Tee und Snacks auf der Couch. Champions League-Abend! Es geht um nicht weniger als den Einzug ins Viertelfinale, die Bayern liegen ein Tor hinten und sind momentan eh total unberechenbar - aber trotzdem bin ich unangemessen optimistisch heute. Ganz im Gegensatz zum Mann, der ist noch sauer vom Freitag *g* Zwischendrin facetimen wir noch mit der Großen. Die ist zu erledigt, um hochzukommen, berichtet aber von ihrem Tag und beantragt die Überweisung der Semsestergebühren, die irgendwie jedesmal teurer werden. Knapp 300 Euro für ein Semester? Nicht schlecht… (Sie erzählt aber auch, dass sie während ihrer Erasmusmonate automatisch monatlich 150 Euro Extrazuschuss erhalten wird, weil, Achtung: Ihre Eltern beide nicht (fertig) studiert haben. Unterstützung für das arme, unterprivilegierte Arbeiterkind quasi. Das ist ein bisschen lustig, aber bitte. The regels are the regels.)

22 Uhr: Es steht 2:0. Na bitte. Der Mann verschwindet in der Halbzeit nochmal zu seinen Rohren, dabei gibt’s ja gar nichts zum Abreagieren.

23 Uhr: Viertelfinale! Bedeutet (hoffentlich) zwei weitere Spiele mit dem bereits geschassten Trainer, den ich entgegen der landläufigen Tendenz schon immer mag und unheimlich unterhaltsam finde - ich werde die Interviews sehr vermissen. Deswegen bleibe ich jetzt auch noch auf, auch wenn ich das morgen früh sehr bereuen werde ;)

23.25 Uhr: So, jetzt aber. Feierabend und gute Nacht!

28. Februar 2024

Frühlingsblümchen { Upcycling }

 Der Frühling naht, ganz eindeutig. Das flutet meinen ganzen Körper mit Glück - und dem muss ich Ausdruck verleihen, indem ich auch dem Haus mehr und mehr einen frühlingshaften Anstrich verpasse. Eh klar, oder?


Den Anfang machte ein großer Strauß aus Zweigen auf dem Küchentisch, die beim Rückschnitt der Obstbäume im Garten angefallen sind. (Eine Tätigkeit, die der Mann Jahr für Jahr mit sehr großem Enthusiasmus ausübt!) Geschmückt habe ich sie mit stilisierten Frühjahrsblühern, die ich aus dem Füllmaterial eines kleinen Versandkartons gebastelt habe.


Wer kennt sie nicht, diese Papierchips, die oft die gepufften Chips aus Mais oder Pak ersetzen und die für sich alleine irgendwie schon wunderschön sind. Viel zu schade zum Wegwerfen! Wenn man bei diesen Papierschnipseln die bereits vorgegebene Form etwas intensiviert, indem man sie ein bisschen zusammendrückt, ergibt sich quasi von selbst lauter kleine Blütenkelche.


Für die Küche habe ich die Pappen auf einer Seite türkis angesprüht, von unten einen Faden durch eine Holzperle ein- und wieder zurückgefädelt und unter der Perle verknotet. Tadaaaa, fertig. Schneller geht fast nicht.


Ganz in weiß habe ich auch noch einen Schwung solcher Blüten für den Eingangsbereich gemacht. Hier habe ich die Perlen oben auf die Blüte gesetzt (und innen nur verknotet), das mag ich auch sehr gerne. Hat Schneeglöckchen-Vibes :)

12. Februar 2024

12 von 12 { Feb 2024 }

 Am 12. des Monats macht man zwölf aussagekräftige Bilder von seinem Tag - so funktioniert 12 von 12. Wer dieses Spielchen allmonatlich gerne mitmacht, seht Ihr wie immer 


Montag. Aber nicht irgendeiner, sondern Rosenmontag, sprich: schulfrei. Der Mann und die Missi sind Skifahren und ich seit vier Tagen völlig allein zuhause. Dementsprechend gibt’s keinen Wecker, sondern Ausschlafen (naja, zumindest bis es leidlich hell ist) und Nachrichten im Bett. Schönschön. Heute kommen sie aber wieder, auch schön ;)


Morgenroutine nach dem Duschen. Wie man sieht, halte ich nichts von Serien, sondern nutze, was sich über Jahre in jedem Bereich als das Beste bewährt hat. (Concealer vergessen! Das ist im Verlauf des Tages beim Blick in den Spiegel auch durchaus aufgefallen ;)


Müsli in the making. Und dann Frühstück auf der Couch. Krasses Urlaubsfeeling so insgesamt - ich habe seit Tagen genau nichts Produktives mehr im Haushalt gemacht, dafür genäht, sehr viel gelesen und weitere Fotobuch-Rückstände aufgearbeitet. 


Schneller Ausflug in den Supermarkt, brauche genau eine Sache. Ist scheinbar niemand da außer mir, aber gut, ist ja auch Rosenmontag und in Trier gibt’s einen großen Umzug. Prioritäten. 


Nehme für die Missi beim Bäcker noch zwei Fastnachts-Berliner mit, solange es sie noch gibt. Die sind nämlich mit Pudding gefüllt und das feiert sie immer total.


Kleinen Mosel-Spaziergang auf dem Rückweg eingeschoben, bevor ich noch komplett einroste. Auch hier absolut kein Mensch unterwegs, noch nicht mal Touristen. Bemerkenswert. Wetter aber mehr so mittel, deswegen wirklich nur eine kleine Runde.


Weiterer Zwischenstopp an der Packstation meines Vertrauens, drei übers Wochenende aufgelaufene Päckchen (hah, doch was Produktives getan!) wegbringen. Beste Erfindung immer noch, liebe sie einfach jeden Tag!


In der Südstadt nimmt der Wahnsinn schon seinen Lauf. Und Überraschung - hier sind auch die ganzen Menschen ;) Schnell ab nach Hause…


Dort finde ich im Briefkasten mein Aufsatzheft aus dem dritten Schuljahr, das hatte meine Mama neulich auf dem Dachboden gefunden. Hach. 1984. Geschichten schreiben war einfach schon immer (und ist immer noch) eine meiner größten Leidenschaften. Heute leider fast nur noch im Kopf, vielleicht sollte ich das mal dringend ändern… (Und können wir bitte mal über die Rechtschreibung sprechen? Drittes Schuljahr! Das war lustigerweise auch eines der wenigen schulischen Dinge, wo ich bei meinen Kindern von Anfang an immer den Finger drauf hatte. Gute Rechtschreibung ganz klar mein Steckenpferd. Offenbar schon immer ;)


So. Jetzt (nach einem weiteren Stündchen oder zwei auf der Couch) dann doch mal ein bisschen Haushalt und Abendessen vorbereiten. Ganz klitzekleines Stückchen Butter für eine feine Béchamel-Sauce ;) Mir war nach Lasagne, nachdem ich jetzt tagelang mehr oder weniger nur unaufwändigen Schrott gegessen habe.


Draußen scheint inzwischen immerhin ein bisschen die Sonne und unter großem Geschrei kommen die ersten Wildgänse zurück. Hurra! Diese Tage sind immer echte Freudentage.


Finally! Mann und Missi sind eingetrudelt. Jetzt also Feierabend, Lasagne und Urlaubsbilder. Fraglich, ob danach dann noch jemand Lust hat, den ganzen Driss hier auszupacken - aber das ist ja zum Glück nicht mein business. Urlaub zuhause rockt!