8. Juli 2019

Heidelbeerkuchen - endlich notiert!

Als wir neulich in der Nachbarschaft zur Erstkommunion eingeladen waren,
wünschte sich das Kommunionkind von mir "diesen Kuchen, den Du mir zu meinem
fünften Geburstag gebacken hast!" Das ist zwar vier Jahre her, hat sich aber offenbar
nachhaltig eingebrannt - bei ihm zumindest, ich hatte nicht den Hauch einer
Idee *ggg* Zum Glück existierte noch ein Foto!
Aber auch dann musste ich noch lange in meinen Rezeptesammlungen wühlen,
denn ich wusste nur noch, dass ich den Kuchen damals im Sommer während einer akuten
Heidelbeerschwemme spontan aus mehreren Rezepten zusammengewürfelt hatte.

Das Ergebnis kam dem Prototypen zumindest sehr, sehr nahe und
da er uns mindestens so gut schmeckte wie damals dem
Geburtstagskind, habe ich diesmal direkt mitgeschrieben - für die Zukunft.


Der Boden ist meinem Eierlikörkuchenrezept entlehnt und verzichtet komplett auf Mehl:
100 Gramm dunkle Schokolade kleinhacken, den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Fünf Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
80 Gramm Butter oder Margarine mit 100 Gramm Zucker und den fünf Eigelb schaumig 
schlagen. Die Schokolade zusammen mit 200 Gramm gemahlenen Mandeln, 3 TL Backpulver
und 3 EL Wasser unter die Zuckermasse rühren. Das Eiweiß unter den Teig heben.
Eine Springform fetten und den Boden mehlen oder mit Backpapier auslegen.
Den Teig in die Springform füllen und etwa 50 Minuten lang auf der 
untersten Schiene backen (Stäbchenprobe).
Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost vollständig auskühlen lassen.


Für die Füllung habe ich etwa 400 Gramm Heidelbeeren genommen - das kommt auch ein
wenig darauf an, ob ich später noch welche zum Dekorieren brauche ;-)

200 Gramm der Heidelbeeren mit 100 Gramm Zucker pürieren.
500 Gramm Magerquark mit dem Saft einer halben Zitrone und 
zwei Päckchen Gelatine-Fix verrühren (oder einer vergleichbaren Geliermittel-
Alternative. Ich mag das Fix, weil man das einfach wie Sahnesteif unterrühren kann.)
Einen Becher Sahne steifschlagen, weitere 150-200 Gramm Heidelbeeren halbieren.
Beides unter die Quarkmasse heben.


Den Kuchenboden mit einem Tortenring umschließen und die 
Heidelbeermasse darauf verteilen und glattstreichen.
Auf Wunsch mit den restlichen Heidelbeeren dekorieren (hier war es
dem Kommunionthema entsprechend ein Christenfisch, man kann aber auch
ganz wunderbar Zahlen oder Buchstaben legen ;-)
Den Kuchen möglichst über Nacht kaltstellen, Tortenring lösen, aufessen.

Guten Appetit 

Kommentare:

  1. Hört sich sehr lecker an 😋, Slo

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr schön und lecker aus! Hihi, sehr sympathisch mit dem Rezepthack, ich mach das auch gerne und kann dann das Ergebnis nicht mehr reproduzieren... ;-)

    LG Rock Gerda

    AntwortenLöschen
  3. Hallo

    Habe gestern deinen Kuchen nachgebacken (als Geburtstagskuchen für mich). War das erste mal für mich, so eine Torte mit Gelatine und so, und super gelungen! Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept und einen wunderbaren Sommer.

    Lena aus der Schweiz

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.