28. Oktober 2019

Rumgelatzt

Der Babynachschub geht uns hier ja nicht aus gerade,
deswegen habe ich dieser Tage mal nochmal ein Lätzchen verschenkt.


Ein EssDress ist es mal wieder geworden, wie schon hier oder hier,
diesmal allerdings nicht gedoppelt, sondern aus dickem Handtuchfrottee
genäht, kombiniert mit einem gut abgelagerten farbenmix-Stöffchen.


Dazu hatte ich sogar das passende Schrägband im Fundus, so dass ich 
gar nicht selber falzen und bügeln musste. Feine Sache.
Überhaupt ist ein üppiges Materialdepot wahnsinnig hilfreich, wenn man
spontan ein neues Projekt angehen möchte, lasst Euch da bloß nichts 
anderes einreden! *ggg*


Neben der schönen, geschwungenen Form mag ich bei diesem Schnitt ja
besonders den amerikanischen Ausschnitt, der es einem ermöglicht,
dem Kind das Lätzchen zur Not sogar einhändig an- oder auszuziehen.
Mir fallen da spontan diverse Hochstuhlsituationen ein, wo das
potenziell lebensrettend war... Und ich denke, die frischgebackenen Eltern
werden das irgendwann auch zu schätzen wissen ;-)

20. Oktober 2019

Herbst am Meer

In den Herbstferien haben wir mal etwas für unsere Familie ganz ungewöhnliches gemacht -
wir sind nach Holland gefahren :) Eigentlich ist das Frühjahr oder maximal der
Frühsommer ja eher unsere Zeit, zum Sonnetanken nach einem langen Winter.


Aber diesmal war uns irgendwie ganz arg nach Wellen, Wind und Strand.
Und was das angeht, wurden wir auch kein bisschen enttäuscht.
Schon sehr schön, so ein paar Herbsttage am Meer!


Nachdem es uns in den letzten Jahren ja immer nach Südholland verschlagen hat,
wollten wir diesmal die Gelegenheit nutzen, es endlich mal wieder nach Zeeland zu schaffen.
(Sonst geht das nämlich immer so: "Vielleicht als Nächstes mal wieder nach Zeeland?" -
"Joah, gute Idee." Und dann beim Buchen: "Ach nee, lass wieder nach Leiden fahren,
das letzte Mal ist schon wieder so lange her..." Je-des Mal! Aber diesmal waren
wir ja erst im Juni zuletzt dort ;-)
Unsere Unterkunft in Vlissingen direkt am Meer war unser Ausgangspunkt,
die ganze Halbinsel Walcheren zu umrunden und zu kreuzen.


Viel haben wir in der Vergangenheit hier ja schon gesehen und feierten fröhliches 
Wiedersehen. Tatsächlich waren wir aber zum ersten Mal in dem kleinen 
Örtchen Veere am Veerse Meer - und sind ihm sofort vollumfänglich verfallen ♥
Diese kleinen, malerischen Gassen mit den alten Giebelhäusern, 
alles so wahnsinnig liebevoll und irgendwie typisch holländisch in Szene 
gesetzt, der kleine Segelhafen und das Wasser hinter der  weißen Mühle.... Hach :-)
Da kann man wirklich ganz hervorragend die Seele baumeln
lassen und ganz nebenbei auch fanatstische Pfannkuchen essen.


Abgesehen von der ganzen Seelenbaumelei haben wir natürlich auch wieder Streifzüge
durch Domburg, Middelburg und Vlissingen unternommen, waren
mit einem Kaffee am Wohnmobilstrand von Westkapelle, haben uns
dreimal täglich den Bauch mit ungesunden, herrlichen Leckereien vollgeschlagen
und die üblichen, immer fest eingeplanten  Einkäufe getätigt.
Überlebenswichtige Holland-Lebensmittel vor allem (wobei uns
 zugute kam, dass es zu dieser Zeit auch dort schon feine Weihnachts-
Leckereien in den Regalen liegen) und erste Weihnachtsgeschenke.
Die blockeren im Übrigen immer noch fein säuberlich aufgereiht meinen
Nähtisch hier zuhause und warten darauf, auf meiner langen
Geschenkeplanungsliste untergebracht zu werden. Ich denke, das ist eine hervorragende
Aufgabe für den heutigen, komplett verregneten Sonntagmittag, während die Große
lernt und die Missi sich mit dem Mann auf einem Reitturnier herumtreibt ;-)

17. Oktober 2019

Apfelliebe!

Eigentlich habe ich diese Tasche ja schon im Frühsommer genäht,
zum Geburtstag der Lieblingsfreundin.
Aber nun passt sie thematisch ja auch ganz gut...


Diesen tollen Apfelcanvas im Retrodesign habe ich mal im 
Resteverkauf von Bonnie&Buttermilk erstanden und mir letztes
Jahr zur "Einschulung" (der Missi an der weiterführenden Schule)
daraus einen Rock genäht. Noch so ein Teil, das ich dringend 
mal zeigen muss hier *hüstel*


Und der Rest reichte nun noch genau für eine Tasche - wo ich doch
weiß, dass die Lieblingsfreundin genauso auf solche tollen Muster steht wie ich.
Also habe ich den Stoff schwesterlich unter uns aufgeteilt.
Ich bin ja gar nicht so ;-)


Da die Äpfel schon alleine ausreichend wirken,
habe ich mich für einen eher puristischen Schnitt entschieden -
die AllesDrin-Tasche von farbenmix in ihrer einfachsten Form.
Ich mag die A-Form wahnsinnig gerne, den eingesetzten Boden
und die schöne Reißverschluss-Variante.
Die nähe ich einfach immer wieder gerne.


Und auf der Front kommen die Äpfel doch so richtig gut zur Geltung,
so ganz ohne aufgesetzte Tasche oder Verschlussklappe, oder?
Leider, leider reicht der letzte Stoffrest jetzt nicht mehr für eine
weitere Tasche für mich - aber ein Etui ist vielleicht noch drin....

12. Oktober 2019

12 von 12 { Okt 2019 }

Am 12. des Monats macht man zwölf aussagekräftige Bilder von seinem Tag -
so funktioniert 12 von 12
Wer dieses Spielchen allmonatlich gerne mitmacht, seht Ihr wie immer
  hier bei Caro in der Liste.


Ein Samstag, wie schön!
Ich liebe Samstage. Der Mann ist schon aufgestanden und macht Frühstück,
ich bleibe noch ein bisschen liegen und genieße, dass endlich mal
wieder die Sonne scheint.


Nach dem Frühstück stelle ich als erstes wieder die Verschenkekiste an
die Straße. Wir sind gerade wild die Gartenwohnung am Entrümpeln 
und es geht voran.


Danach erst mal ein bisschen Haushalt. 
Samstag ist Wäschetag.


Das Entrümpeln bringt auch mit sich, dass wir Lego sortieren und verkaufen.
Alles behalten ist einfach nicht möglich. Gestern war die Black Pearl
fällig - zehn Minuten, dann war sie verkauft, für ein Heidengeld....
Heute dann auseinanderbauen und versandfertig machen.
Bye bye, Jack Sparrow, war schön mit Dir...
(Die Große war schon früh ein großer "Fluch der Karibik"-Fan.)


Am späten Vormittag machen wir uns dann alle zusammen
auf den Weg ins Saarland. Ich liebe das, weil der Weg über weite
Strecken durch das enge Saartal führt, immer dicht am Ufer entlang.


Die Kleine hat einen langen Einkaufszettel, den sie im Sportladen 
akribisch abarbeitet: Winterreithose, Winterhandschuhe, warme Jacke, neue 
Sicherheitsweste, neue (naja, eher eine weitere) Gerte, ein Halfter,
paar Pferdeleckerli... Als wir fertig sind, brauchen wir
tatsächlich eine Tüte!


Danach noch ein kurzer Streifzug durch den angrenzenden Möbelschweden,
der bei uns zweisprachig ist ;-) Die französische Grenze ist quasi direkt hinter
dem Laden... Es ist angenehm leer trotz Samstag, dank des schönen Wetters.
Wir sind schnell fertig, doch beim anschließenden Mittagessen 
fällt der Großen ein, dass wir noch einen Abstecher zum (leidlich)
nahegelegenen Verkehrsübungsplatz machen könnten.
Also werfen wir unsere Nachmittagspläne um....


... und üben Autofahren. Wo wir schon mal da sind.
Halt mit Papas großem Benziner statt mit Mamas sportlichem Diesel.
Da muss man flexibel sein und fahren muss darf sie später ja eh beide.
Also der Mann und die Große üben, die Missi und ich müssen zugucken und 
sitzen schlussendlich zwei Stunden lang in der zunehmenden 
Kälte rum - das Catering rund um den Platz lässt doch
sehr zu wünschen übrig. Mit Kaffee, Kuchen und WLAN könnten sie echt
was verdienen ;-) Außer der Großen fahren im Übrigen auch noch in
regelmäßigen Abständen andere bekannte Gesichter an uns vorbei - alles
Mitschülerinnen aus ihrer Stufe, dabei sind wir ewig weit von zuhause weg!
(Schreibt "Verkehrsübungsplatz eröffnen" auf die Liste der
lukrativen Geschäftsideen. Es gibt in ganz Rheinland-Pfalz aus 
unerfindlichen Gründen nämlich keinen einzigen!)
Es läuft jedenfalls super, Mann und Tochter sind am Ende beide
bestens gelaunt. Das Ich-liebe-Autofahren-Gen hat eindeutig
von beiden Elternteilen voll durchgeschlagen...


Auf dem Rückweg regnet es sachte vor sich hin, endlich mal wieder.
Die passende Kulisse für das Industriegrau am Autobahnrand...
(Sieht da aber nicht überall so aus, ich schwöre! Ist echt schön im Saarland,
nur die Sprache ist wirklich, wirklich sehr schwer erträglich ;-)


Wieder zuhause laden wir aus und sortieren noch ein wenig weiter.
Ein ganzer Kellerflur voller Playmobil! Wenn jetzt Hochwasser käme, wären wir
verloren... Grob vorsortiert ist es, jetzt fehlt noch der Kleinkram und dann müsste
das alles halt mal jemand aufbauen und fotografieren. Hmpf.
Aber noch ein Jahr schieben ist nicht, die Große würde wirklich fürchterlich
gerne mal irgendwann hier einziehen... Also Augen zu und durch.


Als uns die Lust verlässt, wenden wir uns interessanteren Dingen zu:
Der Flurrenovierung. Es ist mal wieder soweit, Herbst, da wird
jetzt schon fast traditionell ein weiterer Raum im Haus renoviert.
Ich denke, heute ist dann endlich mal eine Entscheidung für den neuen
Bodenbelag gefallen. Tschüss, Fliesen! *vorfreude*


Abends gibt es die Reste der Quiche von gestern und gleich noch einen
schönen Film. Morgen ist der endgültig letzte Ferientag, am Montag
bricht dann unwiderruflich wieder der Alltag über uns herein.
Die Freude hält sich noch in engen Grenzen, es ist morgens schon so
verdammt dunkel draußen....

2. Oktober 2019

Dauerbrenner

Was ja immer geht und ich einfach eins um andere Mal 
wahnsinnig gerne nähe, sind Windeltaschen.
Egal ob welche zum Aufklappen oder als ganz einfache Beutel -
die machen immer Spaß!


Als Basis nehme ich bei den Beuteln am liebsten einen hellen Karostoff,
weil man den so wunderbar besticken kann - 
gerne auch ganz nach Kundenwunsch, so wie hier mit Namen
und einem knuffigen Autochen :-)


Auf dem kleinen Stück Webband, das ich noch aus meiner (riesigen, immer komplett
 chaotischen, weil ich den Sinn des Sortierens da einfach nicht einsehe) Bänderkiste
gekramt habe, sind zwar Helis, aber immerhin gehören sie zur selben Serie
und sie passten farblich perfekt ;-)

Das Täschlein ist jetzt schon auf dem Weg zu seinem neuen Besitzer und 
wir genießen nun erst mal das lange Wochenende mitten in den
 Herbstferien, hurra! Macht es Euch schön, egal, was das Wetter sagt ♥