12. Juli 2019

Sommer. Rückblick und Ausblick.

Nach der letztjährigen Sommerpause hatte ich einen kleinen Rückblick geschrieben,
der es aber aus nicht mehr rekonstruierbaren Gründen nie bis zur Veröffentlichung
geschafft hat. Man muss nicht immer alles verstehen ;-)
Da er aber auch immer noch eine schöne Erinnerung ist, gibt es ihn eben jetzt -
verbunden mit einem Ausblick auf den anstehenden Sommer....


Wir sind im Urlaub gewesen. Ganz zu Beginn der Ferien, in Griechenland, Kroatien und Italien.
Bei tollstem Sonnenschein und noch einigermaßen moderaten Temperaturen, 
so dass wir wirklich viel gesehen haben.


Meine beiden Schwestern haben geheiratet. Die eine Hochzeit haben wir unglücklicherweise wegen unseres ausnahmsweise mal gar nicht flexibel planbaren Urlaubs (SO typisch!) verpasst, aber immerhin wurden wir ausreichend durch Bilder beteiligt. Die andere war wirklich sehr, sehr schön.
Ich habe jetzt also zwei verheiratete Schwestern. Beide haben ein Kind. Ich bin damit offiziell alt, soviel ist mal klar. Immerhin war ich 16, als meine erste Schwester auf die Welt kam *humpf*


Wir haben ein halbes Weltmeer im Garten vergossen, sonst wäre uns unsere Ernte vermutlich komplett vertrocknet. Wir sind hier ja wirklich Kummer gewohnt, was fiese Trockenperioden angeht, aber das hier war (und ist ja immer noch) echt krass. Vorteil aber: wir haben mindestens drei Monate lang nicht Rasenmähen müssen :-p


Auf der anderen Seite gab es aber auch ein paar heftige Gewitterstürme, von denen
einer turnusgemäß wieder unsere Gartenwohnung unter Wasser gesetzt hat.
Ich bin's so leid, ich mauere die Butze bald einfach zu.


Wir haben das Schlafzimmer renoviert, an ein paar nicht ganz so heißen Tagen.
Gab ja nicht so viele.


Die Kinder haben im Schweiße ihrers Angesichts einen Teil des Gemüsegartens (hauptsächlich den Kartoffelacker) hinter dem Bauernzaun und der Buchsbaumhecke gerodet und planiert. Wir Eltern haben uns nach Jahren nämlich breitschlagen lassen, endlich einen Pool anzuschaffen - eben unter der Bedingung, dass die Kinder den Platz schaffen und man das hässliche Teil möglichst wenig sieht.
Ist gelungen und die Kinder sind glücklich.


Wir haben die Missi am Gymnasium eingeschult. Die ersten vier Wochen waren wahnsinnig anstrengend, aber auch wirklich schön. Sie fühlt sich wohl (immer noch!) und hat nette Lehrer erwischt. Wir kompensierten die anstrengenden Vormittage anfangs mit viel Flausch am Nachmittag und maximal reduzierten Terminen. Es gab einen ersten Elternabend, nach dem ich mir wünschte, dass es auch mein letzter in dieser Klasse gewesen sein würde. Regretting motherhood -
 nicht wegen der Lehrer, sondern wegen anderer Eltern. Ich glaube jetzt alle Horrorgeschichten, die ich im Netz jemals über solche Veranstaltungen gelesen habe.
Die armen Lehrer, echt jetzt mal!


Ich habe einen dicken Stapel Bücher weggelesen, die meisten davon im Garten.
Die restlichen auf dem Meer, im Auto und diversen Wartezimmern.


Wir haben so viele Mirabellen gegessen wie seit Jahren nicht mehr
und unzählige Male gegrillt.


Wir haben mit vereinten Kräften gegen den Buchsbaumzünsler gekämpft,
denn ich war noch nicht gewillt, unsere wunderbaren, hart herangezogenen Hecken
kampflos aufzugeben. Mistviecher.

Und in diesem Jahr?

Erstmal wieder Urlaub. Mit dem Wohnmobil. Sogar die Große
kommt nochmal mit, es ist kaum zu glauben.

Das Schuljahr ist vorbei. Die Missi hat ihr erstes Jahr an der neuen Schule mit
Bravour gemeistert. Die Große hat ihre Leistungskurse gewählt und wird
also ab August in der Oberstufe die letzten zweieinhalb Jahre bis zum Abitur antreten.
Gerade mistet sie die Mittelstufe aus ihren Schubladen.
Kurz vor den Ferien gab es nochmal einen Elternabend, der mich
ein wenig mit der Elternschaft versöhnt hat. Sie sind nicht alle irre.
Vielleicht hat sich auch einfach die erste Aufregung gelegt.
Ich hoffe es sehr.

Wir gießen uns schon wieder einen Wolf, die Wintermonate haben die grundsätzliche
Trockenheit nicht beheben können. Aber immerhin, bis jetzt reichen dazu noch unsere
Regenwasservorräte, das ist ein Fortschritt.

Kein Hochwasser bis jetzt. *aufholzklopf
Der erste hochwasserfreie Juni seit drei oder vier Jahren.

Der Pool ist immer noch rege in Gebrauch (also bei den Kindern, mich reizt Wasser
ja mehr so von außen) und die neue, heiße Gerätschaft des 2019er Sommers ist
eine Eismaschine. Man muss sich ja an die Gegebenheiten anpassen.
Endlich nicht mehr auf das langweilige "Laktosefrei hätten wir Schoko- oder Vanille"-
Einerlei aus dem Supermarkt angewiesen sein, hurra!

Mein persönlicher Plan für die Sommerferien ist Lesen, Lesen, Lesen.
Am liebsten im Garten. Ein dicker Stapel wartet auf mich.

Außerdem möchte ich mir noch das ein oder andere Kleid nähen, das
müsste zu schaffen sein.

Renovieren würden wir auch gerne wieder ein bisschen, allerdings heißen
die beiden nächsten Projekte entweder Treppenhaus oder Bad und wir können
uns kaum entscheiden, auf welches wir weniger Lust haben....
Also wirklich so ü-ber-hau-pt keine Lust.

Das Tollste an der Gartenfront: wir haben uns unsere
Buchsbäume zurückerobert! Über den Winter sahen sie wirklich schlimm aus,
so radikal gestutzt und kahl, aber dank eines überaus wachstumsfördenden
Frühjahrs, diversen Pülverchen und regelmäßiger (insektenfreundlicher!)
Biokampfstoffe sind sie wieder raupenfrei...

Eigentlich standen in den Sommermonaten auch noch eine Hochzeit und
eine Taufe an, die uns nach Ungarn und Berlin geführt hätten, aber die
sind nun beide auf nächstes Jahr verschoben. Vielleicht gönnen wir uns
stattdessen nochmal ein paar entspannte Tage in Holland, das geht immer ;-)

Langweilig wird uns jedenfalls nicht werden bis zum Herbst.
Ich freue mich drauf!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.