9. April 2021

Corona, Tag 393

Mood.
Weil es auch hierher gehört.
Weil auch ein Nähblog keine coronafreie Zone ist.
Weil es uns verdammt nochmal alle betrifft.


 Über ein Jahr Pandemie - und der nächste Termin, an dem man 
eventuell irgendwas entscheiden wird, steht noch nicht mal mehr fest. 
Muss man mal schauen. 
Jeden Tag stürzt in Deutschland ein Flugzeug ab, voll mit Coronatoten, 
und kaum jemand nimmt es auch nur noch wahr. 
Der Effekt, auf Gewöhnung zu setzen, geht offenbar auch hier voll auf. 
Wir schicken unsere Kinder in die Schule, ungetestet, 
weil halt die Tests noch nicht da sind, 
obwohl wir wissen, wieviel krasser die britische Variante 
in geschlossenen Räumen um sich greift und wie lange 
man schon ansteckend ist, bevor man es überhaupt ahnt. 
Muss ja. 
Die Kinder „dürfen“ ihre Prüfungen schreiben, wir tun einfach so, 
als wäre alles ganz normal. Weil Normalität ja so wichtig ist. 
Zur Not um jeden Preis. 
Es sterben ja nur die Alten. Der letzte Alte, der gestorben ist, 
war so alt wie ich und hatte drei kleine Kinder. 
Die Leute ersticken, alleine, weil Infektionsschutz und so. 
Abschiednehmen unmöglich. Es ist ein grausamer Tod. 
Who cares. 
Man ist ja nicht dabei. 
Reha für Jugendliche mit Long-Covid ist nicht mehr zu bekommen. 
Aber Modellversuche bei steigenden Zahlen sind völlig ok. 
Präsenzunterricht bis zu einer Inzidenz von 200. 
Schauen wir einfach mal, wie es läuft. 
Wird schon irgendwie gutgehen. 
Die Leute wollen das ja. 
Bloß nicht den Kopf für unpopuläre Maßnahmen hinhalten. 
Lieber wegducken und an den Inzidenzen schrauben. 
Menschen mit lösungsorientierter Herangehensweise als ängstlich 
zu framen, ist zur Normalität geworden. 
Dann bleib halt zuhause. 
Ist doch nur ne Grippe. 
Soll mal keiner sagen, das hätte man ja nicht wissen können. 
Spätestens, wenn es einen selbst betrifft. 
Und keine Chance, wenigstens die eigenen Kinder zu schützen, 
man hat ja keine Wahl. Präsenzpflicht. 
Pflicht. 
Wo sonst doch in allen Bereichen die Eigenverantwortung so 
wahnsinnig groß geschrieben wird. 

Diese Pandemie wird mich Jahre meines Lebens kosten - und zwar nicht nur die, 
die ich am Ende zuhause gesessen habe.

 #fuckcorona

(Ich habe diesen Text heute morgen spontan auf instagram veröffentlicht, 
aber eigentlich gehört er hierher ins Blog, meinem Schreibmedium :)

Kommentare:

  1. Was soll ich sagen, ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
    Hier in Nds. kommt man (GsD.) nur noch mit negativem Schnelltest zur Schule, da hatte der Kultusminister mal ein einsehen, ansonsten absolute Katastrophe mit der Regierung. So manches mal wollte ich mein Endgerät an die Wand werfen, wenn das Land nach der MPK was ganz anderes durchsetzt, als das, was die Bundeskanzlerin in der Pressekonferenz erzählt hat. Es ist so frustrierend. Besonders beliebt war nach den Weihnachtsferien, den Eltern die Verantwortung zu übergeben, ob das Kind zu Schule geschickt wird. Wenn du es nicht gemacht hast, warst du dann auch noch Schuld, dass du deinem Kind die Bildung verwehrt hast. Originalton Kultusminister.
    Es macht kein Spaß mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja..... tiefer Seufzer...zu mehr reicht es nicht mehr...
    Einen lieben Wochenendgruß, Slo

    AntwortenLöschen
  3. Genau so. Sehe und fühle ich genau so.

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.