9. September 2020

Sommertuch { strick.strick }

Dreieckstücher stricken lernen, das war eine meiner Vorsätze für dieses
Jahr. Irgendwann muss man ja mal anfangen, Formen in die 
Strickstücke zu bekommen.


Durch Zufall fiel mir dann im hiesigen Hobbymarkt ein wunderschönes 
Farbverlaufsbobble in die Hände, das genau für ein Tuch reichen 
sollte. Das Garn war weich und leicht, blau-weiße Blockstreifen 
sollten es werden - perfekt für den Sommer.


Die Erklärung auf der Innenseite der Banderole war knapp, aber verständlich,
und was sich mir nicht von selbst erschloss ("rechts verschränkt herausstricken"??)
erklärte mir meine inzwischen schon reichlich abgegriffene Strickbibel.
Tatsächlich schlage ich sowas viel lieber in Büchern nach als im Internet
zu suchen, dort findet man meist eh nur Videos zur Erklärung und
ich bin ja bekennende Video-Tutorial-Gegnerin ;-) Es harmoniert einfach
nicht mit meiner Art, etwas zu lernen, meist abends auf der Couch mit 
Familie und/oder Fernseher - da passt beim besten Willen keine
weitere Geräuschquelle mehr rein....


Ich strickte also viele Wochen lang gemütlich vor mich hin, die Reihen
wurden immer länger, eine Seite gerade, die andere rechts verschränkt herausgestrickt, 
mehr passierte erst mal nicht. Zwar gab es auch in der dunkelblauen Hälfte des Tuches
Blockstreifen, die sich minimal aufhellten, aber es war Winter und das sah man
wirklich nur, wenn man das Tuch mal bei Sonnenschein unmittelbar neben
dem Fenster ausbreitete ;-)


Richtig spannend wurde es erst mit Erreichen der Spitze, denn da musste ich
nicht nur die Richtung wechseln, sondern es kam auch Farbe ins Spiel. Das Garn 
war vierfädig und einer der Fäden wurde nun weiß... Ein echtes 
Spektakel nach so vielen Wochen dunkelblau! 
Laut Anleitung musste man das Garn zu Beginn und dann immer wieder mal 
wiegen, damit man sichergehen konnte, beim Erreichen der Spitze nicht 
schon mehr als die Hälfte des Bobbles verbraucht zu haben und am Ende 
nicht hinzukommen. Das passte bei mir ganz gut, von den ursprünglichen 
200 Gramm hatte ich beim Erreichen des weißen Fadens noch etwas
mehr(!) als die Hälfte übrig. Perfekt.


Tjanun. 
Hier ging der weiße Faden zu Ende....
Ich habe dann tatsächlich nochmal alles bis zur Tuchmitte aufgeribbelt *heul*
Nicht wirklich überzeugt, aber das Tuch lief an der abgeschrägten Seite ganz leicht 
aus der Spur. Allerdings konnte ich mir nicht vorstellen, dass das so viel
ausmachen sollte. Spoiler: Tat es auch nicht. Ich entdeckte einen klitzekleinen
Fehler bei der Abnahme, danach lag die zweite Hälfte des Tuches exakt auf der
ersten, ich habe diesmal sogar noch vor Erreichen des ersten weißen Fadens
die Spitze gestrickt und wir erinnern uns: selbst beim weißen Faden war 
noch mehr als die Hälfte der Wolle übrig. Trotzdem war auch diesmal
das Ergebnis wie oben. Ein Mysterium!
Und ärgerlich wie Hulle, denn natürlich gab es die Wolle nicht einzeln
zu kaufen und ich überlegte schon ernsthaft, einfach eine Spitze aus
Stoff an das Tuch zu nähen :-))


Aber dann klagte ich mein Leid auf instagram und tatsächlich fanden sich nicht
nur weitere Leidensgenossinnen, denen es ähnlich ging (Ich meine: WTF? Ich verstehe es nicht....
Offenbar bin ich ja dann doch nicht zu doof zum Stricken und zum Denken eigentlich
auch nicht - aber warum dieselbe Menge Wolle für ein identisches Dreieck einmal
reicht und einmal nicht, und das ja offenbar häufiger, das ist mir zu hoch ;-)
Sondern es gab auch eine ganz liebe Userin, die dieses Tuch irgendwann mal 
ganz ohne die weiße Spitze, also einfach deutlich kleiner, strickte und mir
ihren Wollrest anbot 
Also doch noch ein Happy End für mein Tuch und nennt mich Trouble Seeker,
aber ich habe hier nun noch ein weiteres Bobble liegen, diesmal mit
rosa Farbverlauf. Es macht einfach so viel Spass!
Allerdings bin ich doch geneigt, diesmal schon mindestens einen 
Blockstreifen früher mit der Abnahme zu beginnen.
Vielleicht auch zwei ;-) 
Groß genug wäre das Tuch dann immer noch!

Kommentare:

  1. Dein Tuch ist sehr schön geworden. Ich würde es auch gerne stricken, habe dann aber doch erstmal mit Socken angefangen, die sind deutlich überschaubarer im Strickumfang ;) doch schon dabei habe ich solche Schmerzen in Händen/Armen und Schultern, dass ich aufgeben musstr... Und so bestaune ich weiter tolle Strickwerke anderer 💙🤍
    Liebe Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, tatsächlich kann ich auch nur sehr dosiert stricken, ein paar Reihen pro Tag....
      Aber Socken erscheinen mir immer noch das Allerkomplizierteste überhaupt ;-)

      Löschen
  2. Oh, Dein Tuch ist wunderschön geworden. Ich habe auch eines für meine Große gestrickt, aber einfach nur in jeder Reihe eine Masche (verschränkt) hinzugenommen. So brauchte ich nicht zu wiegen. Aktuell stricke ich ein Shirt für mich und habe hierbei schon wieder eine Menge gelernt (und ja, auch mit einem Strickbuch als Hilfe). Dir weiterhin viel Strickfreude!
    Liebe Grüße aus dem Norden!

    AntwortenLöschen
  3. Halll. Ich habe auch ein Dreieckstuch gestrickt. Das Knäuel war von Rico-Design und ich habe auch gewogen und habe dann das Web nach einem weiteren abgesucht....Hm. Ich bin nicht auf die Idee gekommen, mir ein anderes zu kaufen....jetzt habe ich noch viel von dem anderen...

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.