19. September 2014

♥ Sieben! ♥

Sieben Jahre alt ist das Kleinchen gestern geworden!
Was hat sie darauf gewartet...
Und festgestellt: als Schulkind muss man ganz schön früh aufstehen, wenn man morgens noch ein wenig feiern möchte ;-)


Normalerweise feiern wir am Tag selbst ja immer mit Familie und Freunden und schieben den Kindergeburtstag irgendwann nach, aber mit Rücksicht auf unsere mittelschwere Hausbaustelle haben wir in diesem Jahr beschlossen, gleich mit den Kindern zu feiern - und zwar außerhalb der eigenen vier Wände.


Da keiner von uns, das Kleinchen eingeschlossen, ein großer Fan von Indoorspielhöllenhallen ist, haben wir uns anderweitig umgeschaut.


Das Kleinchen wollte draußen feiern, wichtig war uns aber, dass der Ort im Notfall auch schlechtwettertauglich sein würde. Im September weiß man ja nie, auch wenn das Kleinchen an seinem Ehrentag eigentlich meistens Wetterglück hat.


Unsere Wahl fiel ziemlich schnell auf das benachbarte Freilichtmuseum - kurze Wege, traumhaft schöne Lage und ein breitgefächertes Angebot für Kinder im Internet lockten und außerdem waren wir schon oft dort und mögen es alle sehr....


Wir trafen uns am Eingang und wanderten erstmal ein Stück durch die Felder in das alte Hunsrückdorf, wo nicht nur ein ganzer Stall Hühner, sondern auch eine unglaublich nette Dame auf uns wartete.


Das Kleinchen hatte sich das Murmelprojekt ausgesucht, in dem die Kinder wie früher Klicker aus Ton drehen lernten - und auch, was man dann damit anfing ;-)


Die Bande war mit Feuereifer dabei, 
der einsame Rekordhalter schaffte sensationelle 42 Stück und wollte gar nicht mehr aufhören!


Im Anschluss wurden die Murmeln dann noch mit geriebener Kreide eingefärbt.....


.... bei strahlendem Sonnenschein und immer schön mit den Hühnern zwischen den Beinen wirklich ein Riesenspass - auch für den Gatten für mich, die wir einfach ganz enspannt dabei sitzen und uns amüsieren konnten :-)


Essen hatten wir natürlich auch mitgebracht - Fingerfood für alle!
Zum Beispiel zweierlei Minigugl - Vanille von ZuckerImSalz und Schoko von Cuisiner Bien. Beide gibt es hier häufiger und kommen immer gut an. Allerdings nehme ich jeweils die doppelte Menge, weil meine Minigugl-Form nicht Pralinen- sondern doch eher Muffingröße hat ;-)


Oder Schoko-Salzbrezeln, ein absoluter Renner momentan bei meinen Kindern, 
ich muss ständig neue machen ;-)


Was Gesundes durfte natürlich auch nicht fehlen und tatsächlich waren die Gemüse-Käse-Tulpen als erstes weg. Ich denke, die werden zukünftig auch öfter mal in die Pausenbrotbox wandern.


Ach, und Mini-Schokokuss-Indianer gab es noch!
Insgesamt muss ich festhalten, dass man auch so einen Kindergeburtstag ziemlich plastikreduziert wuppen kann -  und zwar ohne Abstriche! Mit Servietten und Fingerfood, mit etwas offenen Augen bei der Auswahl des Essens und eventuell der Bereitschaft, mit Glasflaschen und -dosen vielleicht ein bißchen mehr zu schleppen ;-) Von den unsäglichen Tütchen für die Gastgeschenkchen ganz zu schweigen, aber darüber werde ich nächste Woche noch was schreiben....


Frisch gestärkt erlebten die Kinder dann im Rahmen einen kleinen Führung am eigenen Leib, wie das Schülerleben früher war. Für die mehrheitlich gerade eingeschulten i-Dötzchen ein echtes Erlebnis!
Alleine das steife Sitzen und Schweigen, vom Rest ganz zu schweigen.
Holz mitbringen zum Heizen? Tafeln, die man später auswischte und nicht mal eben was Nachlesen konnte? Schläge?? Fassungsloses Schweigen....


.... das sich allerdings in hysterischem Kreischen entlud, als gebadet wurde.
Draußen! Und alle nacheinander im selben Wasser!! 


Und auch alle im selben Bett ;-)
ICH kenne das ja alles noch zu gut aus den Erzählungen meiner Großeltern, aber für die Kinder waren das Geschichten aus einer anderen Welt.
"Wie in Bullerbü!", sagte das Kleinchen.
Ja, nur in echt.


Danach wanderten wir wieder Richtung Ausgang, 
wo die Party auf dem Spielplatz langsam ausklang.


Insgesamt war es ein toller und unglaublich entspannter Geburtstagsnachmittag, den ich wärmstens weiterempfehlen kann, wenn Ihr hier in der Gegend wohnt.


Das Freilichtmuseum Roscheider Hof ist wirklich das Pfund des kleinen Städtchens und es wuchert in 
meinen Augen viel zu wenig damit....
Wenn Ihr mal in die Trierer Ecke kommt: Hingehbefehl, ganz klar! :-)


Und ich?
Ich hätte ja gerne einmal freie Auswahl dort - 
da würden diverse Schätzchen ein neues Zuhause finden ♥

Kommentare:

  1. Tolle Bilder und das Hört sich doch nach einem gelungenen Kindergeburtstag an. Auch von mir noch alles gute zum Geburtstag.

    GLG Julia

    AntwortenLöschen
  2. Daaaaankeeee!!!! Sehr gute Idee und dass man dort auch Geburtstage feiern kann, hatte ich noch gar nicht mitbekommen. Hab gestern noch mit meiner Freundin über diese aktuelle schreckliche Unsitte gesprochen, JEDEN Geburtstag im Tr*mpoline zu feiern. Ätzend! Wir haben letzte Woche unseren 7. Geburtstag draußen als Wikingerparty gefeiert - inspiriert vom genialsten Freilichtmuseum, in dem ich jemals war, in Ribe in Dänemark. Aber der Roscheider Hof ist abgespeichert - die nächste Party kommt bestimmt!!:-)
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Geburtstagsgeschichte!
    Ich war als Kind auch irgendwo mal in einem solchen Freilichtmuseum, und besuche seither mit Begeisterung solche Museen! Ich war damals am meisten fasziniert, das im Winter die Tiere mit im Haus untergebracht waren und von den "winzigen" Betten!
    Hach...ich glaube dir, das es ein wunderbarer Tag war!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie wundervolle Fotos von einem mega entspannten Geburtstagsnachmittag! Sieht toll aus! Kam denn das große Gewinner-Geschenk schon an? Kram, Liv Äpplegrön

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.