15. April 2014

Suppe, ganz oldschool

Linsensuppen gibt es ja in unzähligen Variationen - mit roten, gelben, grünen oder schwarzen Linsen, 
mit Tomaten, Kokos oder Curry. 
Ich mag sie eigentlich alle, aber mit Abstand am allerliebsten ist mir die ganz klassische Oma-Eintopf-Variante 
mit braunen Linsen. Natürlich hat meine Oma die allerbeste Linsensuppe auf der ganzen Welt gekocht. Außer Konkurrenz sozusagen ♥ 
Aber meine finde ich auch ganz lecker.

(Die Große, die ja auch noch lange und bewusst in den Genuss von Omamas Suppen kam, sagt "Naja, auch lecker" 
zu meiner. Für das Kleinchen dagegen ist meine schon "die beste Linsensuppe, die ich kenne!" - es ist halt alles 
eine Frage der Benchmark *g*)


Linsensuppe also, klassisch:

Ein Stück Sellerie sowie je drei bis vier Möhren und Kartoffeln schälen und kleinwürfeln. Etwas Öl oder Schmalz in einem Topf erhitzen und das Gemüse zusammen mit einer handvoll Schinkenwürfel andünsten, dabei ordentlich umrühren. (Für die vegetarische Variante lässt man die Schinkenwürfel einfach weg, das wird auch ohne lecker.) Etwa 200 bis 250 Gramm braune Tellerlinsen (die ohne Einweichen!) sowie ein Lorbeerblatt dazugeben und mit etwa eineinhalb Litern Gemüsebrühe aufgießen. 
Köcheln lassen, bis die Linsen weich sind und ggf. noch etwas Wasser oder Brühe angießen, 
wenn die Linsen viel Flüssigkeit ziehen.
Etwa eine halbe Stange Lauch halbieren, in dünne Ringe schneiden und zur Suppe geben.
Mit Salz, Pfeffer und Essig (klassisch: Essig Essenz, ich nehme immer weißen Balsamico, weil das der einzige ist, 
den ich im Haus habe) abschmecken. 
Fakultative Zutaten sind kleingeschnittene Bock-, Wiener- oder Mettwürstchen ;-)


Hier gibt es normalerweise Waffeln zur Suppe oder Heidekorn(=Buchweizen)-Pfannkuchen.
Ein Gedicht! 
Und aufgewärmt beinahe nochmal doppelt so gut....

Guten Appetit ♥

Kommentare:

  1. Oooh, ich könnte von hier aus direkt in die Schüssel springen! Außer mir isst in unserer Familie niemand "Dinge, die durcheinander sind"...
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Genauso koche ich sie auch! Nur das meine Kinder sie verschmähen-wie fast alles mit Gemüse....
    Allerdings bin ich immer wieder erstaunt über die regionalen Abwandlungen der Beilagen.
    Waffeln!?!?! Hört sich für mich unglaublich an!
    Hier in Ostwestfalen essen viele Familien Sahnehering zu der Linsensuppe-ist allerdings auch nicht so meins :-)
    Ich würze mit ordentlich Essig nach-sauer macht schließlich lustig :-)
    Liebe Grüße,
    Natascha

    AntwortenLöschen
  3. Ui, Linsensuppe ... da muss ich immer am Mutters Küche denken. Allein beim Gedanken daran bekomme ich Hunger ...

    Was die Beilagen angeht: Im Saarland schätzt man auch Süßkram zu Suppe: Bohnensuppe mit Zwetschgenkuchen etwa. Oder Kartoffelsuppe mit süßen Waffeln. Der Knaller!

    LG, Saranesu

    AntwortenLöschen
  4. Wie lecker! Leider isst das hier, bis auf die Erwachsenen keiner :(
    Waffeln gibts bei uns nicht zur Suppe, wir essen wenn, einfach Brot pur dazu.
    Würd ich Waffeln dazu anbieten, müsst ich die Suppe alleine auslöffeln ;)
    LG, Nane

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde klassische Linsensuppe auch am allerbesten *yummy*
    Leider habe ich bei 4 Kindern eine Trefferquote von 0 - ausser mir ist die keiner *g*
    aber ist auch egal, bleibt mehr für mich übrig ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das Rezept! Ich will scon so lange eine Linsensuppe kochen, aber mir fehlte immer ein Rezept dazu- nun hab ich eins und werde es sicher bald testen!

    AntwortenLöschen
  7. Aaaahhh LECKER! Meine Oma hat die Linsensuppe immer mit einem Stück Kasseler samt Knochen angesetzt...Linsen mochte ich schon als Kind-im Gegensatz zu Tochterkind jetzt.
    Bei uns gibt's heute die klassische Bohnensuppe ;-))
    gglg katja

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.