8. August 2012

Start in der Bretagne

Ok, wir arbeiten uns einfach mal von vorne nach hinten durch, sonst müsstet ihr wahrscheinlich wochenlang auf eine Bilderauswahl warten ;-) Aber die Große nimmt gerade noch einen kleinen Urlaubsnachschlag und das Kleinchen schläft noch, da bleibt ein bißchen Zeit zum Sortieren...

Nachdem wir am ersten Tag Frankreich einmal fast komplett von Ost nach West gekreuzt hatten, machten wir zum Auftakt Station in
  Saint-Malo.


Eine wunderbare, typische Bretonenstadt hinter hohen Festungsmauern, fast komplett vom Meer umschlossen. Bei Flut *g* 
Der Tiedenhub ist schon gewaltig dort.


Wir schlugen unser Lager außerhalb des Stadtkerns auf und schafften am Abend immerhin noch eine kleine, erste Erkundungsrunde auf den Rädern...


Eher Ebbe ;-)


Am nächsten Morgen haben wir das Hafenbecken dann komplett umrundet, wieder per Rad.
Überhaupt war es eine Spitzenidee, dem Wohnmobil diesmal auch die Fahrräder aufzuschnallen - die haben wir wirklich oft im Einsatz gehabt!







Das vorgelagerte Fort National erreicht man je nach Tide auch zu Fuß - hier wurde es aber definitiv schon höchste Zeit für den Rückweg ;-)


"Intra Muros" kann man ganz wunderbar bummeln und wäre nicht die rauhe Architektur, man würde sich fühlen wie im Süden.


Ausklang am Strand....
Die Stadt war ein Traum mit sehr hohem Wohlfühlfaktor :-) Und wieder mal familienhistorisch behaftet, denn der Opa des Gatten war hier lange als Soldat stationiert...


Später am Tag bewegten wir uns dann noch an der Côte d'Émeraude entlang weiter gen Osten.


Austernbänke unterhalb unseres Schlafplatzes. Austern und Artischocken - zwei A's, denen man in der Bretagne wirklich an jeder Ecke begegnet...


Ausflug zum Cap Fréhel. Ich habe eine echte Schwäche für Kaps, deswegen war das auch nicht das letzte für diese Reise. Auswahl gibt es dort oben reichlich!


Wunderbar bewachsen mit Erika und Ginster, ein Bild, das wir in den nächsten Tagen noch recht häufig sehen sollten.




Vogelschutzgebiet.


Türmchen gab es dort en masse und auch unsere Kinder mussten natürlich welche bauen!


Die langen Spaziergänge entlang der Küste waren immer der perfekte Ausgleich zum Ritt auf dem Wohnmobil.


Mit gründlich aufgeschüttelten Beinen ging es an Tag Drei also weiter, immer hart an der Küste - 
auf ins Finistère!

Kommentare:

  1. Was für schöne Bilder! Danke fürs Mitnehmen.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die schönen Bilder! Die Reise war sicher ein Traum!!
    Ihr seid also mit zwei Kindern im Wohnmobil unterwegs gewesen? Toll!! Das müssen wir auch mal ausprobieren, aber erst, wenn die zwei Großen flügge sind und wir nur noch die beiden Kleinen im Schlepptau haben - sonst könnte es eng werden ;-)
    LG
    Mirakado

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde es mit Kindern (und für Kinder) wirklich perfekt. Abenteuer pur ;-)
      Wir haben aber tatsächlich auch sechsköpfige Familien im Wohnmobil gesehen...

      Löschen
  3. Tolle Fotos!

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  4. super Bilder, danke fürs zeigen
    lieber Gruß
    dh

    AntwortenLöschen
  5. wunder bare bilder und erinnerungen, waren vor vielen jahren (jung und kinderlos) auch schon mal dort.

    freue mich auf weitere fotos

    katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hah, genau - jung und kinderlos waren wir dort auch zuletzt ;-)

      Löschen
  6. Wow, tolle Eindrücke, die du da mitbringst. Sieht toll aus. Danke fürs Urlaubsfeeling. Wir gehen erst in zwei Wochen.
    Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  7. Oh schön! War ich früher da oft! Danke für die wunderbaren Erinnerungen! Gab es genug Stellplätze? Ich scheue mich im Moment im Sommer dorthin zu gehen. Ist es nicht zu voll?
    Grüsse
    miniheju

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war gar kein Problem! Zugegebenermaßen wider Erwarten, denn jeder hat im Vorfeld gesagt "Im August!? Nee, dann ist das doch sooooo voll da!" Und klar, in den größeren Städten war auch Betrieb, aber nie grenzwertig. Und ich bin da echt schnell nörgelig, wenn es zu voll wird ;-) Außerhalb der Städte war es immer angenehm, und wir haben selbst abends spät immer noch einen schönen Stellplatz gefunden.

      Löschen
  8. Ach, ich möchte auch so gern mal in die Bretagne!! Muss ich dabei immer an "Die Frau des Leuchtturmwärters" denken oder so.
    Hi - und das mit den Steintürmchen... sowas habe ich auch gerade gepostet... sahen auch einige Türmchen an der Steilküste an der Ostsee und die Kinder haben das auch probiert...!
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.