19. Januar 2017

Hoodie, die Zweite

Draußen wird es jeden Tag kälter und kälter und vermutlich werde ich in absehbarer Zeit erfrieren
 oder wenigstens endgültig in Winterstarre verfallen - meine Füße zumindest werden schon
seit Tagen nicht mehr ordentlich warm....


Vorher möchte ich Euch aber noch schnell den zweiten Kleinchen-Hoodie zeigen, denn für den 
herrschen jetzt die perfekten Bedingungen.
Dicker Wintersweat, kombiniert mit dem Sommersweat von LilaLotta und einer gedoppelten Astronautenkapuze -
 da hat jede noch so fiese Kälte gelitten und kann draußen bleiben ;-)


Der Schnitt ist, wie beim letzten Hoodie auch, lillesol basics No.52 - diesmal mit seitlichen Unterteilungen, 
die sich an den Ärmeln fortsetzen und für eine komplett andere Optik sorgen - nur die Eingrifftaschen
 verraten noch, dass es sich um denselben Schnitt handelt, oder?


Das Kleinchen jedenfalls trägt die beiden momentan im häufigen Wechsel und friert im Gegensatz 
zu mir kein bisschen. Beneidenswert.
Ich dagegen muss jetzt raus, mein Auto enteisen - und spätestens dann bin ich fertig mit dem Tag, soviel ist mal klar :-p 
Da helfen auch keine Wollsocken, Handschuhe, brüllwarme Mega-Stiefel (warum kommen die eigentlich gerade aus Australien? Auch so ein ungelöstes Rätsel der Menschheit *g*), drei Schichten Klamotten, Mützen und Schals.
Kalt bleibt kalt, kalt macht mir schmerzende Finger und Füße und richtig schlechte Laune.

Frühling, ja - der würde nachhaltig helfen *tagezähl*
Und solange der auf sich warten lässt, müssen halt unverhältnismäßig oft die Couch, ein Buch und
 der 365 Tage-Quilt dran glauben ;-)

16. Januar 2017

Alle Jahre wieder: instagram als Fotobuch

In jeder ersten Januarwoche eines Jahres setze ich mich hin und fasse meine instagram-Bilder des
vergangenen Jahres zu einem Fotobuch zusammen.


Es gibt eine ganze Reihe Anbieter, wo man die Bilder direkt aus dem instagram-Account in ein Fotobuch exportieren kann. Ich habe einige getestet, aber ich kam nie bis zum Bestellprozess - entweder funzte das Exportieren nicht ordentlich, oder das Auswählen der Bilder war zu kompliziert, oft war das Layout nicht schön oder das Format zu klein. Am häufigsten allerdings scheiterte es daran, dass man tatsächlich nur ein Foto pro Seite setzen konnte und dann wäre 
das Buch vermutlich ein Würfel geworden *g*


Irgendwann entdeckte ich dann eher durch Zufall bei Cewe ein quadratisches Fotobuch, wo auf eine Seite jeweils wieder vier quadratische Fotos passten. Knapp hundert Seiten kann man maximal setzen, macht knapp vierhundert Fotos 
für ein Jahr und damit komme ich bei harter Selektion einigermaßen gut hin ;-)


Das Erstellen geht recht fix - ich exportiere die Fotos während des Jahres ziemlich regelmäßig via instaport aus der App, speichere sie monatsweise ab und wähle in der Fotobuchsoftware einfach nur noch die Schönsten chronologisch aus.
Ohne Text, ohne Datum, einfach nur Bilder.
Wunderschöne Erinnerungen, die ich immer wieder sehr gerne zur Hand nehme ♥

Und wenn das Buch dann gedruckt hier neben mir auf der Couch liegt, dann nehme ich meist auch das
Familien-Fotobuch in Angriff - das allerdings ist wesentlich umfangreicher und beschäftigt mich meist
bis zum Eintreffen des Frühlings ;-)

12. Januar 2017

Winterwarme Pulli-Näherei

Heute nacht kommt der Winter wieder.
Mensch, wie ich mich freue.
Nicht.


Aber immerhin muss das Kleinchen nicht frieren (das andere Kind friert eh nie, Pubertisten
haben ja Wärmespeicher für zwei, mindestens ;-), denn ich habe es rechtzeitig mit
wirklich warmen Hoodies benäht.


Besonders die große Astronauten-Kapuze erweist sich hier als super, denn die ist ein toller Schalersatz.
Sie ist aber nur eine Option in Julias neuem Hoodie-Schnitt, es gibt alternativ auch eine ganz normale
oder auch einen hohen Kuschelkragen.


Genäht war das Schätzchen übrigens recht schnell, trotz der praktischen (beim Kleinchen eigentlich: absolut dringend notwendigen!) seitlichen Eingrifftaschen. Wofür ich aber wirklich Stunden gebraucht habe, war die Auswahl
und vor allem Aufteilung der Stoffe. Die vielen Teilungsnähte ergeben unzählige Kombinationsmöglichkeiten und
jedesmal kommt ein komplett anderer Pulli dabei heraus.
Ihr werdet sehen, was ich meine, wenn ich Euch nächste Woche den zweiten zeige ;-)


Den Schnitt lillesol basics No. 52 gibt es ab heute hier bei Julia im Shop.
Vielen Dank, dass ich Probenähen durfte ♥

(Ach so, und übrigens kein 12er heute, denn heute abend ist noch Kommunioneltern-Treffen und danach komme ich ganz sicher nicht mehr zum Bilderbearbeiten und Hochladen.
Ich kann aber berichten, dass sich meine To-Do-Liste diesbezüglich schon vor dem Treffen um eine weitere, gewichtige Position erweitert hat. Ich habe heute nämlich mal zu Kontrollzwecken die Taufkerze rausgesucht und dabei festgestellt, dass das Kleinchen doch das Kind mit der dicken Stumpenkerze war und nicht etwa die Große, wie ich bis dahin glaubte. Deswegen steht jetzt ziemlich oben auf der Liste, gleich unter "Essensfragen klären" und "Einladungen schreiben" 
auch noch "Kommunionkerze basteln". Joah. Auf ein Neues...
Die Große bekam damals nämlich auch eine neue. Sie hatte zwar, wie wir jetzt alle wieder wissen, eine Taufkerze im passenden Format - allerdings war es am Tag ihrer Taufe so heiß, dass die Kerze danach auch locker als Bumerang durchgegangen wäre ;-)

10. Januar 2017

Sterne gehen immer

.... nicht nur zu Weihnachten, oder? :-)
Deswegen war ich auch ganz angefixt, als ich diese Topflappen mit Stern hier bei Makerist entdeckte 
und musste gleich einen Satz unter den Tannenbaum legen....


Der erste Versuch war noch ziemlich solala, der zweite ging dann deutlich schneller und sah vor allem 
auch wesentlich besser aus ;-) Noch nicht perfekt, aber okay.
Da ich ja bei sowas eine ziemliche Pingel-Inge bin, hatte ich berechtigte Sorge, dass ein dritter Versuch eventuell 
vielleicht nochmal ein wenig anders ausfallen würde, deswegen hat der zweite Topflappen im Set einfach nur 
einen dezenten Streifen *g*


Hiermit eröffne ich also ganz offiziell den Reigen der noch nicht gezeigten Weihnachtsgeschenke - damit kann ich Euch 
(und mich!) vermutlich noch eine ganze Weile beschäftigen, während ich in der Januar-Düsternis weiter nach 
Motivation und Inspiration grabe :-p
Eigentlich wäre mir eher nach Winterschlaf, aber das ist ja nun nichts Neues....

5. Januar 2017

Tagebuchbloggen { 5. Januar 2017 }

Joah, was soll's - dann fangen wir das neue Bloggerjahr halt mal mit einem Tagebucheintrag an
statt mit den obligatorischen Urlaubsbildern. Man muss ja flexibel sein ;-)
Ein frohes neues Jahr Euch allen da draußen!

"Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"
 Frau Brüllen fragt das an jedem Fünften des Monats und wer mag, schreibt fleißig mit.
Die übrigen WMDEDGT?-Einträge findet Ihr wie immer hier.

5.50 Uhr: Der Wecker klingelt.

6.55 Uhr: Ich werde wach.
.
7.10 Uhr: Kämpfe mich heldenhaft aus dem Bett. Und sehe große Probleme auf mich zukommen.
Keine Ahnung, wie die Große am Montag um die Zeit schon das Haus verlassen haben soll :-o
Im Schlafzimmer ist es barbarisch kalt, langsam aber sicher erreichen wir Nachttemperaturen, die sogar mich erwägen lassen, das Fenster nachts zu schließen...

7.30 Uhr: Kaffee, Müsli und Zeitung in der warmen Küche.
Die Nachbarin schreibt "Toll, da muss ich einmal früh raus und dann schneit es!"
Es schneit?? Tatsächlich, draußen ist alles weiß und dicke Flocken fallen vom Himmel.
Huch. Beim Aufstehen war es nur fett gefroren.
Der Gatte steht auf, freut sich kein bisschen über die weiße Pracht und entschwindet.
Kinder schlafen noch alle, eine weitere ruhige halbe Stunde für mich :-)


8.30 Uhr: Einkaufszettel geschrieben, bisschen aufgeräumt, angezogen und die Wäsche, die sich am frühen Morgen gewaschen hat (ein Hoch auf die programmierbaren Maschinen) in den Trockner gesteckt. Da ich dafür einmal ums Haus rum muss, habe ich auch gleich den Weg zum Haus und den Bürgersteig vom Schnee befreit. Brrrr.

9 Uhr: Inzwischen sind auch die Kinder wach. Das Kleinchen nötige ich zum ersten Mal in dieser Woche gleich in die Klamotten, was sie nicht besonders lustig findet. Vor allem, weil die Große noch im Bett rumliegt.
Aber es hilft nix, sie hat gleich noch einen Termin.
Termine in den Ferien gehören verboten!

9.45 Uhr: Schnelles Frühstück für alle, Tasche packen, Jacke an, weg.
Nee, erst mal das Auto freikratzen. Schnee und darunter eine feine Schicht Packeis.
Wir sammeln die Nachbarjungs ein und rutschen mit dem Auto lustig über die dick vereisten Pisten
 bis zur Hauptstraße, die wie immer völlig frei ist.
Pünktlich um zehn liefere ich alle drei im Pfarrheim ab, wo heute das Sternsinger-Treffen ansteht.
Kurzer Klönschnack, dann nutze ich die Zeit, um schnell was einzukaufen.

10.30 Uhr: Wieder zuhause beschließen die Große und ich, heute doch einen Ausflug zu Ikea zu machen. Rein informatorisch natürlich, schließlich haben wir nur mein vergleichsweise kleines Auto dabei. Also schnell klar Schiff machen, Gutscheine und die kaputten Schubladenschienen des Kleinchens einsammeln und ab dafür....


11.15 Uhr: Im Pfarrheim ist mitnichten wie angekündigt alles im Aufbruch - im Gegenteil sitzen/wuseln/schreien
alle Kinder noch fröhlich rum und fangen gerade an, ihre Kronen zu basteln.
Also noch ein bisschen Geklöne mit den anwesenden Eltern und dazwischen versuche ich immer wieder, das Kleinchen zu überreden, die Edelsteine zuhause auf die Krone zu kleben, weil hier ein eklatanter Mangel an Kleber herrscht. Irgendwann gelingt mir das tatsächlich, aber dann müssen wir noch ein passendes Gewand finden (noch schwerer als Kleber, denn die sind für das doch sehr kurz geratene Kleinchen alle viel zu lang!), das Lied einmal durchsingen
und sonstige Regularien klären. Ich finde das alles ziemlich lustig und außerdem habe ich ja Ferien, aber die Große rollt schon dezent mit den Augen ;-)

12 Uhr: Endlich zurück im Auto. Die Große springt aber dann nochmal raus in den Supermarkt, um sich und das Kleinchen vor dem spontanen Hungertod zu bewahren.
Dann endlich Abfahrt ins Saarland, die Fahrt verkürzt uns das Kleinchen enorm, indem es wirklich ununterbrochen redet.

13 Uhr: Angekommen und erst mal Essen gefasst.
Die Kinder entscheiden sich für je eine Kinderportion Nudeln und Köttbullar - pro Nase *g*
Es ist angenehm leer, nicht nur im Restaurant, sondern im ganzen Laden, deswegen bummeln wir
im Anschluss mal sehr ausgiebig.
Die Große liebäugelt mit einer neuen Kommode, das Kleinchen beschließt, sich zur Kommunion ein Bett zu wünschen (mal eine Alternative zum klassischen Fahrrad ;-) und ich schleiche ein wenig um einen Sessel fürs Wohnzimmer herum. Eigentlich ist ein Ikea-Sessel ja wirklich das allerletzte, was ich will, eher schwebt mir so ein altes, neu bezogenes Teil vor. Aber ich suche wirklich schon seit Monaten, komplett vergeblich, die Geschichte von "Strandmon" gefällt mir und man sitzt auch wirklich gut darin.... Allerdings gibt es ihn nicht in der von mir imaginierten Farbe.
Hm. Einfach weiter überlegen.
Wenn ich ihn jetzt kaufe, gibt es ihn spätestens im Sommer eh in rosa, das kenn ich schon :-p

15 Uhr: Einen schönen Teppich gibt es auch nicht, aber immerhin in der Bilderabteilung werden wir auf der Stelle fündig. Dort gibt es ein riesiges (RIESIGES!) Schwarzweiß-Bild auf Holz, das mich direkt in seinen Bann zieht. Groningen, ein Traum... Und von Format und Farbe ("Was denn für eine Farbe? Voll depressiv! Kannst Du Dir nicht mal was Positiveres aussuchen??" Die Große, konstruktiv wie immer. Aber ich konferiere per WhatsApp mit dem Gatten und dem gefällt es auch. Nun also. Die Große lebt ja eh inzwischen mehrheitlich in ihrem Zimmer.) perfekt fürs Wohnzimmer.
Wir wuchten das Teil also auf den Wagen und mich beschleichen erste Zweifel, ob das Riesentrumm
 überhaupt in mein Auto passt.
Merke: zu Ikea IMMER den Kombi mitnehmen, auch wenn man gar nichts kaufen will.
Oder besser gleich den Transporter.

15.30 Uhr: Zum Glück finden sich dann in der Fundgrube weder die Kommode für die Große noch das Bett fürs Kleinchen, sonst hätten wir vermutlich einen Wagen mieten müssen *g*
Kurz vor der Kasse appe ich nochmal mit dem Gatten ("Das passt keinesfalls!"), organisiere mir ein Maßband,
heiße die Kinder, den Wagen zu bewachen und gehe mal schnell das Auto ausmessen.
Bevor ich mir die Blöße gebe, das Bild nach fünf Minuten wieder umzutauschen....
Könnte gaaaaaaaanz knapp passen, ergibt die Messung, allerdings ist nicht klar, ob das Kleinchen dann
auch noch hinten rein passt. Ok, was soll's ;-))
No risk, no fun!


16.45 Uhr: Und siehe da: passt millimetergenau.
Ok, vorne liegt es auf den Kopfstützen auf und das Kleinchen muss definitiv den Kopf ein wenig schräg legen, aber es geht! Zur Feier des Tages dreht die Große noch eine Runde durch den angrenzenden Drogeriemarkt, während das Kleinchen und ich Ersatz für ihre kaputten Schubladenschienen organisieren und noch einen Hot Dog essen.

17.45 Uhr: Wieder zuhause.
Hier liegt immer noch Schnee, unterwegs gab es dagegen quasi gar keinen.
Die Große hat sich neue Bettwäsche gekauft und heute früh vorsorglich schon mal das Bett abgezogen - das heißt jetzt übersetzt, dass ich als erste Tat mal eine Maschine Wäsche auf den Weg bringen muss, damit sie heute nacht 
nicht in dem nackten Federbett schlafen muss... 
Danach räumen wir das Auto aus und ich stelle fest, dass das Bild sich im Wohnzimmer wirklich wunderbar macht. 
Der Sessel sollte jetzt allerdings schon eher farbig werden und nicht auch noch grau ;-) 

18 Uhr: Die Kinder räumen auf und auch ins Instrumente üben muss langsam mal wieder ein bisschen Routine. Das Kleinchen beklebt jetzt auch endlich die Krone und ich bügle mal das Königsgewand. Die Große experimentiert derweil mit falschen Wimpern und erschreckt mich fast zu Tode, als wir uns zufällig im Flur begegnen *gacker*

19.30 Uhr: Wir haben gar kein Brot im Haus - Zeit zum Backen war ja nun keine und heute morgen habe ich keines gekauft, weil ich da ja noch backen wollte... Also gibt es Panini mit Fladenbrot-Resten von gestern. Im Kontaktgrill plattgedrückt, schmeckt Brot fast noch in jedem Alterungszustand. Dazu gibt es einen großen Obstteller, um das Mittagessen ("Die Köttbullar mit Püree und Broccoli?" - "Nein danke, nur mit Pommes und Sauce bitte." ;-) zu kompensieren.

20 Uhr: Jetzt ist auch der Gatte zuhause, isst und erzählt währenddessen, dass der Transporter muckt, den er testweise mit nach Hause gebracht hat. Das ist super, denn eigentlich steht morgen um halb neun einer unserer studentischen Mitarbeiter auf der Matte und will damit so ein-/zweihundert Kilometer Ausliefern fahren *seufz* Er dreht also noch eine Runde und dann eine weitere mit mir zusammen und wir beschließen, dass das seltsame, sehr ungute Geräusch am ehesten von den nahezu brandneuen Bremsen kommt. Super *tourenstreichgeräusch*
Wir diskutieren, ob wir ihn jetzt noch bei der Werkstatt vor die Tür stellen oder gleich morgen früh und entscheiden uns für letzteres. Beides super Aussichten.

Zur Ablenkung gibt es jetzt noch die aktuelle "Grand Tour" für alle und dann ist definitiv Feierabend.
Muss ja scheinbar früh raus morgen...
Ach, und die Bettwäsche muss ich natürlich noch irgendwann aus dem Trockner ziehen!

24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten ♥

Tja, und manchmal kommt es eben anders, als man denkt...
Eigentlich wollte ich Euch in den letzten Tagen noch so viel zeigen - aber dann tobte (immerhin 
außerhalb meiner Filterbubble, aber trotzdem) so viel Hass, Empathielosigkeit und mangelnder Anstand durchs Netz, 
dass ich ganz spontan keine Lust mehr auf Glitzerbling-Weihnachts-Bloggerei hatte - und mehr noch,
 überhaupt auf das ganze Internetding.
Manchmal ist es einfach nur noch ermüdend, den immer gleichen tumben Totschlagargumenten 
etwas entgegenzusetzen. Und ja, das ist wichtig - man darf die Deutungshoheit nicht denjenigen überlassen, 
die am lautesten schreien.
Aber für dieses Jahr bin ich es einfach müde....


Das Bisschen, was ich in dieser Zeit an Weihnachtsstimmung aufbringen kann, 
gehört nun exklusiv meiner Familie, sie hat es sich verdient :-)

Mein persönlicher Weihnachtswunsch? 
Dass sich Menschlichkeit und Vernunft immer durchsetzen.

Mehr Frieden und Freundschaft,
statt Hass, Zank und Streit.
Mehr Hilfe und Güte,
statt Egoismus und Neid.
Mehr Herz und Gefühle,
statt Kälte und Not.
Dann wär auf der Welt
so manches im Lot.

Euch allen da draußen wünsche ich gemütliche, friedvolle Weihnachtstage,
habt es schön ♥


Hier geht es im neuen Jahr weiter, nehmt den feinen Häkel-Anhänger als Vorgeschmack.
Die Anleitung findet Ihr hier bei Claire - dank je wel :-)

17. Dezember 2016

Adventskalender-Rituale

Seit Menschengedenken schenken die Lieblingsfreundin und ich uns gegenseitig einen Adventskalender. 
Egal wie stürmisch die Zeiten - oder heutzutage eher: wie krank die Kinder *g* - 
das haben wir noch immer hinbekommen ;-)


In diesem Jahr hatte ich eigentlich ganz andere Pläne, was die Umsetzung anging - aber dann stolperte ich im Flohladen über diese Etagere. Da war sie zwar noch in feinstes Siebzigerjahre-Kackbraun gewandet, aber meine Vorstellungskraft reichte gerade so aus um zu wissen, dass sie in einem neuen Farbkleid eine echte Schönheit abgeben würde.
Ich musste dann auch bloß vier oder fünfmal mit Farbe ran, bis das Braun einigermaßen besiegt war -
 aber es hat sich gelohnt, finde ich....


Die 24 Kleinigkeiten dazu habe ich in Papiertüten eingenäht und anschließend passend zurechtgeschnitten. 
Bißchen Dekotüdel dazu - die rosa Kugeln sind auch aus dem Flohladen und mindestens so alt wie die Etagere - 
und fertig ist der Gute-Laune-Adventskalender :-)

Euch allen ein friedvolles letztes Adventswochenende ♥