3. Mai 2016

Upcycling {Taschen-Sew-Along}

Jeans-Upcycling war das April-Thema beim Taschen-Sew-Along.
Eine meiner leichtesten Übungen, denn durchgeratzte Jeans stehen hier quasi unbegrenzt zur Verfügung ;-) 
Während die Große die ihren eigenständig abschneidet, professionell Schadstellen reinfeilt und dann weiter als Sommershorts trägt, liefern das Kleinchen und der Gatte regelmäßig nicht mehr tragbare Exemplare in der Kleinen Werkstatt ab, 
die ich dann weiterverwerten darf -
was immerhin deutlich attraktiver ist, als sie zu flicken ;-)


Entstanden ist diesmal ein Turnbeutel fürs Kleinchen.
Der Boden schön stabil aus Jeans, den Kombistoff und die Eule hat sie sich dazu selbst ausgesucht.
Hat sie fein gemacht, finde ich :-)


Viel mehr als Schläppchen und eine Trinkflasche müssen da selten rein, denn es ist ein Beutel fürs Kinderturnen. 
Trotzdem habe ich ihn nicht maximalst klein zugeschnitten, denn so kann sie ihn auch mal als Rucksack hernehmen, 
wenn das normale Handtäschlein nicht ausreicht.
Das Kleinchen neigt nämlich durchaus dazu, gerne mal den halben Hausstand mitzuschleppen, 
wenn wir unterwegs sind *g*


Und wo ich schon dabei, die Hose angeschnitten und die Stickmaschine warm war, gab es auch noch ein simples Reißverschluss-Etui und einen Pixibuch-Rumschlepper im selben Stil.

Alle drei dürfen jetzt noch kurz vor Toresschluss rüber in die Sew-Along-Sammelstelle, bevor ich mich 
umgehend dem Mai-Thema widmen werde....
Ich freue mich schon drauf!

1. Mai 2016

Rückblick { April 2016 }

Gesungen: Radiomucke. Gibt viele schöne Lieder im Moment!

Gesehen: ein paar wirklich schöne Reise-Dokumentationen.
Wird langsam Zeit, dass wir uns mal ernsthaft an die Routenplanung für den Sommer setzen.
Oder wenigstens mal die potenziellen Zielländer ein wenig eingrenzen *g*

Gehört: Bagger und Rüttelmaschine.
Vor dem ersten Kaffee.

Getrunken: definitiv zu viel heißen Tee für April

Gegessen: Quiche. Mit Lauch, mit Spargel und auch ganz klassisch als Quiche Lorraine.
Und super leckere Burger im Burgeramt.

Gelitten: nur unter der Dummheit und Enstirnigkeit vieler Menschen.
Gesundheitlich war es ein guter Monat, sogar der Rücken hat vergleichsweise wenig gemuckt.

Gekocht: Spargel, grün und weiß.
Love it!

Gebacken: ganz schön viel Brot.
Danke liebe Caro, dass Du meine Motivation wieder ein bißchen gekitzelt hast!
Wirklich oft vertreten war dabei Olaf, das Topfbrot - weil es auch am zweiten und dritten Tag noch schön saftig ist.

Gelacht: beim Weimar-Tatort.
Einer der wenigen, die ich nicht verpasse.
Team Tschirner-Ulmen!

Gefreut: über den Frühling. Endlich wieder mit offener Tür kochen, den Balkon als festen Betandteil in die Wohnfläche integrieren, gemähtes Gras riechen und den Bäumen beim Blühen zuschauen ♥

Geärgert: Integration - dafür sind immer nur die anderen zuständig.
Aber gelungene Integration, das liegt an uns allen, an jedem einzelnen von uns.

Genäht: gar nicht mal so wenig, obwohl ich gefühlt eigentlich jede freie Minute im Keller oder im Garten verbracht habe. Scheinbar doch nicht...
Leider war aber immer noch nichts zum Anziehen für mich dabei, das muss sich im Mai wirklich dringend ändern!

Gestrickt: brav die erforderlichen reihen an der Strickdecke.
Sonst nix. Aber ich muss mir dringend noch was Kleines zum Häkeln suchen, so für zwischendurch.
Die Decke wird langsam etwas zu unhandlich, um sie ständig mitzuschleppen ;-)

Gekauft: ein Fahrrad! Mein erstes eigenes, neues, selbst ausgesuchtes Fahrrad seit der Kommunion *g* Seither habe ich immer sehr willig die abgelegten, supertollen Mountainbikes des Gatten übernommen, aber auf einem MTB hocken is' nich' mehr mit zwei Bandscheibenvorfällen im Hals :( Nun sitze ich also ganz ladylike mit geraden Rücken auf meinem pupsnormalen, gut gefederten Fahrrad und bin sehr glücklich, dass radeln damit auch in Zukunft weiter möglich ist....

Gewagt: mit der Lieblingsfreundin ein dubioses Raststättendate wahrnehmen, um ihr eine neue Katze ins Haus zu holen. Die coolste Katze aller Zeiten, die ihr neues Leben bei der Freundin aus tiefstem Herzen genießt.

Gespielt: mit dem Gedanken, mal exzessiv Unkraut zu jäten.
Aber dann wurde es kalt ;-)

Gefeiert: eine Erstkommunion - ein wunderschönes Fest und ganz tollem Gottedienst.
Ich freue mich schon wie Bolle, dass das Kleinchen im nächsten Jahr auch endlich Kommunionkind sein darf :-)

Gesportelt: und wie! Super regelmäßig, absolut konsequent und ohne Wehwehchen.
Unglaublich weite Laufrunden waren dabei (also für meine Verhältnisse ;-)
Danke, Frühling! So darf das gerne weitergehen.

Gefühlt: Man integriert Menschen nicht, indem man sie unter Generalverdacht stellt.
Ich will ja im Ausland auch nicht für einen zündelnden Nazi gehalten werden,
nur weil ich Deutsche bin.

Geknipst: ganz viel Frühling.
Und die Mosel von oben.


Mehr Rückblicke gibt es hier beim Schäfchen :-)

28. April 2016

Kleiner Dauertest { minusPlastik }

Ich schreibe gerade schändlich wenig über das Plastikthema - einfach, weil die Plastikvermeidung hier inzwischen so selbstverständlich in den Alltag eingebaut ist, dass ich oft kaum noch drüber nachdenke (außer, wenn ich mich 
mal wieder über irgendwas aufregen muss natürlich ;-) 
Und weil das Thema inzwischen viel mehr in aller Munde ist als noch vor zwei/drei Jahren.
In ein paar Tagen eröffnet in Trier ein Unverpackt-Laden - hurra, hurra, hurra!
Das wird mich in meinem Bemühungen nochmal ein ganzes Stück weiter bringen und dann werde ich auch sicher 
nochmal ausführlich über den Ist-Zustand im Hause Fluchten schreiben.


Heute möchte ich aber mal kurz zeigen, dass meine Kuchen-Transporttasche, die ich vor inzwischen nun schon mehr als drei Jahren genäht habe, immer noch gute Dienste leistet und sich im Alltag bewährt hat :-)
Hauptsächlich trage ich damit Kuchen oder Muffinplatten zu Schulfesten oder ähnlichen Veranstaltungen. Da aufgrund der Hygieneverordnung aufwändige Sahnekreationen bei solchen Veranstaltungen eh ausscheiden, geht das völlig problemlos. 
Muffins stapele ich auf einer Platte, auf dem Buffet schlägt man dann nur den Stoffdeckel um und kann direkt aus der Tasche heraus servieren. Kuchen kommen ebenfalls auf eine Platte und werden vor Ort herausgehoben. Gibt es doch mal eine Torte, setze ich zum Transport einfach noch einen Kuchenring außenherum.
So haben auch die Kinder bisher jeden Kuchen heil bis in die Schule (und die Verpackung wieder mit nach Hause!!) gebracht.
Nach Gebrauch wasche ich die Tasche einfach aus und wenn der Stoffdeckel tatsächlich mal etwas abbekommen hat, habe ich sie auch schon mehrfach mit in die Waschmaschine gesteckt.

Ich bin schon so oft auf diese bunte Tasche angesprochen worden und freue mich, dass sie gerne mal zum Nachdenken anregt. Zum Beispiel, dass es durchaus auch anders geht, als in den blöden, fetten Plastikcontainern, die 360 Tage im Jahr rumstehen und Platz stehlen. Und das gilt für so viele Dinge.
Daumen hoch dafür!

25. April 2016

Abschiedgeschenke

Eine liebe Freundin von mir ist ziemlich krank und dadurch körperlich stark eingeschränkt - aber dank des 
unermüdlichen Rund-um-die-Uhr-Einsatzes eines Pflegedienstes können sie und ihre Tochter weiter in den 
gewohnten vier Wänden wohnen. 
Was für ein Segen! 


Leider bleibt es aber nicht aus, dass sich liebgewonnene Engel auch mal verabschieden müssen und das Wenigste, 
womit man seinen Dank ausdrücken kann, ist dann ein persönliches Abschiedsgeschenk, 
oder? ♥


Da die beiden Damen viel unterwegs sind, sollte es ein gemütliches, kleines Kissen werden, um die langen 
Reisen zu versüßen. Wir entschieden uns für personalisierte Leseknochen
die sind gerade noch handlich genug und können sich jedem Reisebedürfnis perfekt anpassen.
Ich hoffe, sie kommen gut an :-)


Ich sitze hier übrigens auch gerade mit so einem Teil im Kreuz und habe so üüüberhaupt keine Lust, 
diese Position aufzugeben, Montag morgen hin oder her.
Draußen ist es schon den dritten Tag unfassbar kalt - so kalt, dass ich unsere Obsternte für dieses Jahr eigentlich 
schon abgeschrieben habe. Selbst wenn die Baumblüten diesen Frost überleben - welche Biene ist schon so blöd, 
sich bei solchen Temperaturen ans Bestäuben zu machen??
Selbst mir fehlt ja die Motivation und ich stehe haarscharf vor dem nächsten Winterschlaf.
Dabei habe ich immerhin noch die Option, mich warm zu kleiden.
Hätte. Ich hätte die Option. Aber Lust habe ich keine ;-)

21. April 2016

Frühlingswonnen

Gestern war der erste wirklich richtig tolle Frühlingstag.
Immer noch recht frisch, besonders am Morgen, aber eben einfach nur schön.
Und ich blühe auf, genau wie die Bäume am Wegesrand ;-)


Morgens war ich eine grooooße Runde laufen - einfach, weil die Landschaft viel zu schön war, um gleich wieder nach Hause zu gehen. Ich schrieb bei instagram sowas wie "Ich glaube, ich laufe das ganze Jahr nur für diese eine Woche, 
wo alles blüht." Um es dann zu genießen.
Da ist was Wahres dran, denn für diese ersten warmen, hellen und blütenüberfluteten Apriltage haben sich
 der ganzen langen Wintermonate vielleicht doch gelohnt...


Eine große Laufrunde also, und eine Gartenrunde gleich hintendran.
Mittagessen und Hausaufgaben draußen.
Das lesende Kleinchen unter dem Balkontisch, weil die Sonne so blitzte.
Möbel aufbauen, Balkon begrünen und Terrasse putzen.
Der erste Kaffee mit Buch im Strandkorb, während das Kleinchen mit Freunden das Sommerhäuschen einrichtete.
Ein Besuch beim Nilgänse-Nachwuchs am Ölmühlenweiher.
Abendbrotessende Familie auf dem Balkon, während ich mir drei Schritte weiter in der Küche ein dickes Müsli 
mit Früchten zusammenrührte.
Gar nicht reingehen wollen.
Und morgens beim Aufwachen schon wieder Licht und das laute Vogelkonzert in den Ohren.


Es war einfach ein perfekter Frühlingstag und von mir aus dürfte das jetzt gerne 365 Tage lang so weitergehen...
Da das aber vermutlich eher nicht der Fall sein wird (ich habe das böse Wort SCHNEE gelesen, aber das werde ich einfach komplett ignorieren!), habe ich ein paar Fotos gesammelt, für dunklere (Jahres-)Zeiten.









18. April 2016

Wiederholungstäter

Ziemlich rasch nach der Schwimmtasche fürs Kleinchen ist hier noch eine Hanny entstanden -
die hat ganz klar das Zeug zum neuen Lieblingstaschenschnitt ;-)


Wieder die mittlere Größe und ohne Schnickschnack. "Farbenfroh" war gewünscht und ich finde die
 wunderbaren Katzen von jolijou wirken ganz alleine für sich....


Ich bin immer noch ganz begeistert, wie geräumig die Tasche ist, 
ganz ohne nach außen so zu wirken.
Und auf Falten stehe ich ja eh ;-)


Am meisten hält mich beim Nähen übrigens immer das Einschlagen der Ösen auf - 
da pflege ich nämlich eine wirklich ausgesprochen ausgeprägte Ausreiß-Phobie und verstärke und umnähe 
immer, was das Zeug hält.
Dauert, aber dafür könnte man mit von mir befestigten Ösen vermutlich auch gefahrlos 
Bungee-Jumping betreiben *ggg*


Kombiniert habe ich den quitschrosa Erdbeereis-Traum mit schwarz-grauen Punkten.
Noch mehr Farbe wäre mir persönlich dann doch zuviel geworden....


So, und die nächste Hanny, die ist aber nun definitiv mal für mich!
Das einzige Problem auf dem Weg zur Umsetzung ist nur, dass ich momentan einfach noch zu viele Stoffe 
im Auge habe, die mir als Sommertasche gefallen würden ;-)
Ich fürchte, das muss ich noch ein wenig wirken lassen.
Oder mehrere nähen!

Habt einen sonnigen Start in die Woche´♥

14. April 2016

Frühling, die Ärmel werden kürzer!

Im Zuge der Kellerräumung habe ich auch gleich mal die Kleiderschränke der Mädels von Winter auf Sommer umgestellt. Dabei habe ich festgestellt, dass das Kleinchen, das gerade in die 122 hereinwächst, durch die geerbten Klamotten
der großen Schwester mehr als üppig ausgestattet ist.



Die Große hat nämlich fast ihr gesamtes Grundschulleben in der 122/128 verbracht und so gibt es da jetzt Frühling-Sommer-Herbst-Winterkleidung jedweder Art, aus der ich frei wählen kann und trotzdem bleibt noch was übrig ;-) Bei vielen Sachen freue ich mich, dass das Kleinchen sie jetzt nochmal tragen wird, aber manche passen auch einfach nicht zu ihr, die Mädels sind vom Typ schon sehr unterschiedlich - blond die eine, dunkel die andere.


Viel nähen muss ich im Frühjahr also nicht, höchstens noch ein/zwei kleinchenspezifische Ergänzungsteile ;-) 
Eines davon ist dieser wolkige Übergangspulli, den ich wegen der tollen, eckigen Knopfpasse unbedingt ausprobieren musste.  Auf sowas stehe ich ja total: Stoff in Szene setzen, ohne dass es zu bunt wird.... Und die dreiviertellangen Ärmel sind 
genau das, was man bei diesem wechselhaften Wetter gebrauchen kann, oder?


Das Shirt, das bei uns eher ein Pulli ist, weil ich für das Hauptteil Sommersweat statt eines Jerseys genommen habe, 
ist Teil der Frühlingskombi von lillesol&pelle, die heute rauskommt.
Der Schnitt ist als Shirt und als Kleid nähbar, mit variablen Ärmellängen.
Ich denke, ein Kleid ist hier auch noch drin, Stoffe hätte ich schon im Auge ;-)

Die lillesol basics No. 47 gibt es zum Einführungspreis hier bei Julia im Shop -
vielen Dank, dass ich Probenähen durfte ♥
Sonst käme ich hier nämlich genau zu NIX!
Zu ordentlichen Fotos im Übrigen auch nicht, aber das seid Ihr inzwischen ja sicher schon gewohnt *g*