30. Juni 2016

Platz satt! {Taschen-Sew-Along}

"Mit Kind und Kegel" ist das Juni-Thema beim Taschen-Sew-Along.
Und was braucht man, wenn man mit Kind und Kegel unterwegs ist?
Richtiiiiiisch: PLATZ :-)
Insbesondere gilt das natürlich, wenn man an den Strand geht.


Deswegen habe ich mich diese Woche mal an eine familientaugliche Strandtasche gesetzt.
Mit Platz für ..... ach, einfach alles!
Sie wirkt gar nicht so, ist aber wirklich riesig :-)
Der Rest von der wunderbaren Vintage-Tulpenbettwäsche hat geradeso dafür gereicht!


Ich lese ja unheimlich gerne und viel kreative Benelux-Blogs - Luxemburgisch kann ich (also lesen und hörverstehen, es zu sprechen vermeide ich nach Kräften, wenn es über alltägliche Floskeln hinausgeht *g*) und mein Leseverständnis im Niederländischen wird auch immer besser ;-) 
Deswegen kam mir beim Strandtaschen-Brainstorming auch recht schnell der "Strandzak" von eloleo in den Sinn, 
denn den wollte ich schon lange mal ausprobieren.


Zwei Dinge hat diese Tasche nämlich, die mich besonders lockten:
einmal die fetten, geflochtenen Träger und dann die ausladenden Origami-Ecken.
Die mag ich soooo gerne!


Die Anleitung ist auf niederländisch, aber insgesamt ist der Schnitt doch recht simpel, das bekommt man 
auch ohne regelmäßige Blog-Leseübungen hin ;-)
Etwas anspruchsvoller wird die Sache nur dadurch, dass die Tasche, bis auf die Träger, aus einem Stück gearbeitet wird und man daher, bis zum vorletzten Arbeitsschritt, immer mit zwei bzw. später dann einem riesigen Stoffstück rumhantiert.
Da muss man dann schon auf die Knie und den Boden zur Hilfe nehmen, sonst wird es schnell ungenau 
beim Zeichnen und Stecken *ächz*
Komisch, früher habe ich nur so gearbeitet, aber das geht echt gar nicht mehr :(


Aber die Rumrutscherei hat sich definitiv gelohnt - selbst die Nähte innen sind so schön, 
dass man die Tasche auch mal problemlos auf links tragen könnte.


So ein Familienstrandtag dürfte damit jedenfalls gesichert sein.
Fehlt nur noch der Strand. Sommerwetter. Und Ferien *tagezähl*
Solange darf sich das Schätzchen hier schon mal bei den anderen Juni-Taschen einreihen.
Und in den großen RUMS-Pool natürlich auch :-)

28. Juni 2016

Fan-Stuff

Das Kleinchen sammelt in diesen aufregenden EM-Tagen natürlich nicht nur fleißig Fußballkarten,
 sondern ist auch sonst sehr in das Turniergeschehen involviert.
Action, Baby!


Da sie aus allen ihren WM-Shirts rettungslos herausgewachsen ist, musste dringend eine neue, fußballtaugliche 
Klamotte her. Ein Trikot wollte sie nicht, da spart sie nämlich gerade auf eines von den Bayern (Neuer natürlich 
oder doch Kimmich, da ist die letzte Entscheidung noch nicht gefallen *g*). Und da mein Freezer-Paper gerade irgendwie komplett unauffindbar in den Untiefen der Kleinen Werkstatt versackt ist, was eine Neuauflage dieses Shirts 
verhindert, war ich sehr froh, als ich neulich dieses Stöffchen entdeckte:


Parallel dazu bat Julia ihre Probenähtruppe mal wieder an einen neuen Schnitt, und so kam ein Gutes zum anderen. Herausgekommen ist ein ganz schnelles Raglankleid ohne Tüdel und auch ohne das optional mögliche Knoten-Bolero-Oberteil. An den Saum habe ich noch ein breites Bündchen gesetzt, so ist das Kleidchen mit Leggins drunter 
nicht nur auf der Couch, sondern auch ganz real fußballtauglich.
Das Kleinchen jedenfalls ist sehr zufrieden und zum Glück hatten wir auch noch eine passende, schwarze Strickjacke, 
sonst hätten wir noch lange Ärmel drunternähen müssen.
Frech kalt ist es immer noch!

Vielen Dank, dass ich Probenähen durfte :-) 


Ich für meinen Teil trage übrigens immer noch treu mein altes WM-Shirt, ich bin nämlich
nicht rausgewachsen!
Auch wenn es nicht mehr ganz aktuell ist, das gebe ich noch nicht her....
Und wenn das Freezer-Paper irgendwann mal wieder auftaucht, dann mache ich mir mal ein Neues.
Vielleicht.
Mit Neuer, Kimmich (da bin ich ganz beim Kleinchen ;-), Kroos und Schweini.
Oder Götze.
Oder Müller?
Draxler?
Ich muss mich ja nicht gleich entscheiden...
(Vielleicht nehme ich auch einfach vier isländische Spieler *gacker*
War das nicht ein unglaubliches Happening gestern abend?)

Das Armband jedenfalls, das werde ich sicher tragen, bis es auseinander fällt ♥

26. Juni 2016

Mini-Quiches { Fingerfood }

Ich liebe ja Fußball - Turnierzeiten wie im Moment genieße ich daher wirklich sehr und bemühe mich,
so viele Spiele wie möglich zu schauen.
Was ich bei dieser EM aber wirklich anprangere, sind die Spielzeiten, die einem oft genug
die Möglichkeiten auf ein gemütlichen TV-Dinner nehmen ;-)
Dafür taugen nämlich diesmal nur die 18 Uhr-Spiele und mit denen ist es morgen ja nun endgültig vorbei.
Deswegen lasse ich Euch heute schnell noch ein sehr leckeres Rezept für Mini-Quiches da,
die man super aus der Hand essen kann.

Dem Gastgeberland geschuldet sind es natürlich Quiches Lorraines,
aber sie funktionieren auch mit jeder anderen Quiche-Füllung.
Aus der Füllung für eine normale, große Quiche bekommt man etwa 15 Mini-Quiches.


Statt dem klassischen Mürbeteig nehme ich für die Mini-Variante immer Blätterteig als Basis,
das ist stabiler und krümelt nicht so rum.

Man nehme also zwei Rollen Blätterteig (im Handel gibt es mittlerweile zum Glück auch feinen, hellen Dinkel-Blätterteig - eine Entdeckung, die mich wirklich glücklich gemacht hat. Und im Bioladen sogar auch plastikfrei ;-) Die entrollt man,
lässt sie ein wenig Zimmertemperatur annehmen und sticht oder schneidet dann Kreise aus, die groß genug sind,
um die Mulde einer Muffinform auszukleiden. Ich nehme dazu einfach ein ausgebreitetes Muffinförmchen aus Papier
 als Schablone. Den restlichen Blätterteig wieder zusammenlegen, ausrollen und weitere zwei bis drei Kreise stechen. Insgesamt sollten es 14 oder 15 sein.
Die Mulden der Muffinform ordentlich fetten und mit dem Blätterteig auslegen.

Für die Füllung vier Eier, einen kleinen Becher saure Sahne, einen TL Paprikapulver und eine Prise Salz ordentlich verschlagen. 250 Gramm Käse (Emmentaler, mittelalter Gouda, Bergkäse oder alles gemischt) sowie 150 Gramm Kochschinken (das ist eine etwa 1cm dicke Scheibe beim Metzger) in feine Würfel schneiden und zusammen mit einer handvoll gehackter Petersilie zur Eiermasse geben.

Die Blätterteigmulden gleichmäßig füllen - nicht ganz bis zum Rand, das geht während des Backens noch gut auf - und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 20-30 Minuten backen. Ausschlaggebend für die Backzeit ist der Bräunungsgrad, am Rand sollten die Törtchen schon schön braun sein.

Herausnehmen, einen Moment abkühlen lassen und dann vorsichtig aus den Mulden herausdrehen.
Schmecken heiß und kalt!

Guten Appetit ♥
Weitere Fingerfood-Rezepte findet Ihr übrigens hier im Blogarchiv :-)

23. Juni 2016

Today is the day { RUMS }

So ein Union Jack-Täschlein wollte ich ursprünglich eigentlich der Großen zur Klassenfahrt nähen,
aber ich kam nicht dazu. Das Material lag allerdings schon zusammengesucht auf dem Zuschneidetisch und blockierte so
nicht nur andere Projekte, sondern sorgte dafür, dass der Plan auch nicht in irgendeiner
unzugänglichen Hirnwindung verschwinden konnte....


Gestern dann saß ich eigentlich an einem Kleid, aber ich sah dabei auf dem iPad nebenbei eine Reportage über den Brexit, 
meine Twitter-Timeline war voll mit Liebensbekundungen to the British und überhaupt beschäftigt mich das Thema 
schon die ganze Zeit enorm.
Ich bin von Herzen Europäerin, weil ich zutiefst überzeugt davon bin, dass uns das Zusammenrücken der Länder in den vergangenenen Jahrzehnten unbezahlbaren Frieden und Wohlstand gebracht hat. Von den ganzen praktischen Vorteilen im Kleinen, die man gerade hier, wo die Grenzen von Luxemburg, Frankreich und Belgien zum Greifen nah sind, quasi täglich erfährt (und oft gar nicht mehr erkennt, weil sie zur Selbstverständlichkeit geworden sind), gar nicht zu reden.
Ich glaube an Europa und ich hoffe, die Briten tun das heute auch und entscheiden mit Herz und Verstand. 
Man muss den Mut haben, an die Zukunft zu glauben und positiv an die Dinge heranzugehen!
#pleasedontgo


Was ich aber eigentlich erzählen wollte: Ich war im Kopf also so mit England beschäftigt, dass ich das Kleid 
beiseite gelegt und stattdessen endlich das Union Jack-Täschlein genäht habe.
In einem Rutsch und allerkürzester Zeit.
Für mich. Einfach so.

Und deswegen darf es jetzt auch rüber in den großen RUMS-Pool :-)
Und das Kleid, das muss nun warten bis zum Wochenende...

22. Juni 2016

Wie für mich gemacht! { MeMadeMittwoch }

Das war mein erster Gedanke, als ich letzte Woche hier bei Hedi diesen Rock entdeckte.
Eine schöne Raffung, ein hübscher Bund und vor allem Taschen!
Viel mehr Ansprüche stelle ich eigentlich gar nicht an einen potenziellen Lieblingsrock ;-)


Diesmal musste ich auch gar nicht lange über den passenden Stoff nachdenken, denn den hatte ich schon vor einer ganzen Weile mal im komischen Stoffladen mitgenommen. Dass das ein Rock werden sollte, war klar, nur bei der Wahl des Schnittes war ich mir lange uneinig.
Bis ich über Frau Lilia stolperte ;-)


Ich mag die Silhouette des Rockes echt gerne - nicht zu straight durch die Kräuselung vorne, aber seitlich und hinten trotzdem schön schmal. Der Bund sitzt fein und trägt nicht auf - auch hinten nicht, wo ein Gummiband eingezogen wird. 
Da der Rock im Original recht kurz daherkommt, habe ich den Schnitt um knapp zehn Zentimeter verlängert. Und am Ende fünf davon wieder weggenommen.
Bin halt nicht so groß und der Rock sitzt auch hüftiger, als ich dachte ;-)


Für die Taschen habe ich ein weiches Vintage-Restchen hergenommen, so haben es die Hände immer schön kuschelig! Abgesehen von der Länge habe ich hier auch die einzige, klitzekleine Änderung am Schnittmuster vorgenommen: ich habe die Taschenbeutel innen abgerundet.
Das ist so eine Macke von mir, dass Taschen innen keine Ecken haben dürfen - vermutlich, weil sich bei den Kindern da immer ein krümeliger Kruscht ansammelt, den ich dann vor dem Waschen rauspröckeln darf *ggg*


Seht Ihr da im Hintergrund übrigens die Himbeeren?
Die ersten für dieses Jahr, hurra!

Das neue Rock-Schätzchen, das pünktlich zur ersten Hitzewelle (eigentlich eher eine suppengraue Schwülenwelle, aber bitte - man will ja nicht undankbar sein...) fertig geworden ist, wird gleich mal ausgeführt und darf auch rüber zum MeMadeMittwoch :-)

20. Juni 2016

Mein Insta-Wochenende in Holland

Heute war zum ersten Mal seit sehr, sehr langer Zeit mal wieder ganz nettes Wetter und für den ganzen Tag kein Regen angesagt. Wir haben also die Gelegenheit beim Schopf gepackt und eine weite Radtour gemacht. 
Und als ich da so am Wasser entlang strampelte, fiel mir ein, dass ich Euch noch gar nicht gezeigt habe, wie unser diesjähriges Fronleichnams-Wochenende in Holland war.


Ist ja schon ein wenig her, aber das ist im Kellerwasser irgendwie völlig untergegangen.
Wir hatten uns relativ kurzfristig für diesen Ausflug entschieden, denn die Wettervorhersage für das lange 
Wochenende war in Holland einfach um Längen besser als hier zuhause.
Und das zählt momentan doch eine ganze Menge ;-)
Da uns letztes Jahr unser Leiden/Katwijk-Kombipaket so ausnehmend gut gefiel, buchten wir einfach wieder dasselbe Hotel. "Einmal Leiden und nie wieder woanders hin!" sagte ich damals schon und ich wage zu behaupten, da ist was dran. 
Die Stadt-Hotel-Strand-Situation ist einfach ziemlich dicht dran an perfekt.


Auf dem Hinweg machten wir noch Station in Gouda, den Käsemarkt anschauen und ein wenig bummeln. Das Kleinchen glaubte ganz lange, wir veräppeln sie - "Pfffft, als ob die Stadt wirklich Gouda heißen würde! Das ist doch ein Käse!" 
Wir mussten es ihr anhand von Schilder beweisen *gacker* Wir waren jeden Tag am Strand, wo es aber streckenweise 
doch recht frisch war, so dass wir nachmittags oft noch ein wenig durch die Gegend fuhren, 
durch Häfen schlenderten und dann irgendwo am Strand eine Portion Kibbeling met Frietjes aßen, 
mit den Füßen im Sand ♥


In Leiden machten wir diesmal eine lange Grachtenfahrt und tatsächlich sind wir auch wieder nach Amsterdam 
reingefahren - eigentlich gar nicht geplant, aber dann ergatterten wir tatsächlich Online-Tickets für das Anne-Frank-Huis 
und da wollten die Kinder schon ewig mal hin!
Ich war schon mehrfach dort, aber auch mich hat es wieder sehr beeindruckt.
Die Kinder kennen Anne Franks Leben beide und auch den historischen Kontext. Das Schicksal von Kindern zweier geschichtsliebender Eltern ;-) Dem Kleinchen haben wir vorher noch einmal viel erzählt und auch während des Rundgangs, die Große konnte schon das Allermeiste auf  den englischsprachigen Begleittafeln verstehen.
Das Gesprächsthema für die nächsten Tage war damit gesetzt....
Das Kleinchen hat sich im Museumsladen noch eine grafische Biografie ausgesucht, die Geschichte der Familie Frank im Comic-Stil, durch die sie sich zuhause tatsächlich auch gewissenhaft von vorne nach hinten durchbuchstabiert hat
 (gab unfassbar viele Antolin-Punkte *g*), obwohl ich es eigentlich noch eine bißchen zu komplex für eine 
knapp Neunjährige hielt. 
Aber bitte - sie fand es toll und historischer Background kann eh nie schaden ;-)


Schöne Familientage waren das - unglaublich entspannend, wie immer in Holland, und so...... blau ♥
Um die Grundfarbe des Wochenendes auf die Spitze zu treiben, haben wir auf der Rückfahrt noch einen Abstecher 
nach Delft gemacht. Und die unfassbar vielen Windmühlen von Kinderdijk haben wir auch gestreift - da müssen wir 
unbedingt nochmal so richtig hin.
Gerne bald!

15. Juni 2016

Namensknochen

... reloaded ;-) 


Nur ganz schnell zum Feierabend und parallel zum Fußballspiel, 
dem ich gleich meine ganze Aufmerksamkeit widmen muss ;-)
Aber heute nachmittag gab es tatsächlich mal ein halbes Stündchen sowas wie
Fotolicht und das musste ich ausnutzen....


Zum Beispiel, um diese beiden Reisekissen abzulichten - 
Abschiedsgeschenke, genau wie hier.
Und wie immer, wenn ich so einen Leseknochen unter der Maschine habe,
überkommt mich das dringende Bedürfnis, mir auch noch mal einen zu nähen.
Gut, hier liegen schon zwei auf der Couch, einer in jedem Bett und auch noch welche auf Reserve, 
aber ich glaube, da ist trotzdem noch Luft nach oben *süchtel*