26. Juni 2016

Mini-Quiches { Fingerfood }

Ich liebe ja Fußball - Turnierzeiten wie im Moment genieße ich daher wirklich sehr und bemühe mich,
so viele Spiele wie möglich zu schauen.
Was ich bei dieser EM aber wirklich anprangere, sind die Spielzeiten, die einem oft genug
die Möglichkeiten auf ein gemütlichen TV-Dinner nehmen ;-)
Dafür taugen nämlich diesmal nur die 18 Uhr-Spiele und mit denen ist es morgen ja nun endgültig vorbei.
Deswegen lasse ich Euch heute schnell noch ein sehr leckeres Rezept für Mini-Quiches da,
die man super aus der Hand essen kann.

Dem Gastgeberland geschuldet sind es natürlich Quiches Lorraines,
aber sie funktionieren auch mit jeder anderen Quiche-Füllung.
Aus der Füllung für eine normale, große Quiche bekommt man etwa 15 Mini-Quiches.


Statt dem klassischen Mürbeteig nehme ich für die Mini-Variante immer Blätterteig als Basis,
das ist stabiler und krümelt nicht so rum.

Man nehme also zwei Rollen Blätterteig (im Handel gibt es mittlerweile zum Glück auch feinen, hellen Dinkel-Blätterteig - eine Entdeckung, die mich wirklich glücklich gemacht hat. Und im Bioladen sogar auch plastikfrei ;-) Die entrollt man,
lässt sie ein wenig Zimmertemperatur annehmen und sticht oder schneidet dann Kreise aus, die groß genug sind,
um die Mulde einer Muffinform auszukleiden. Ich nehme dazu einfach ein ausgebreitetes Muffinförmchen aus Papier
 als Schablone. Den restlichen Blätterteig wieder zusammenlegen, ausrollen und weitere zwei bis drei Kreise stechen. Insgesamt sollten es 14 oder 15 sein.
Die Mulden der Muffinform ordentlich fetten und mit dem Blätterteig auslegen.

Für die Füllung vier Eier, einen kleinen Becher saure Sahne, einen TL Paprikapulver und eine Prise Salz ordentlich verschlagen. 250 Gramm Käse (Emmentaler, mittelalter Gouda, Bergkäse oder alles gemischt) sowie 150 Gramm Kochschinken (das ist eine etwa 1cm dicke Scheibe beim Metzger) in feine Würfel schneiden und zusammen mit einer handvoll gehackter Petersilie zur Eiermasse geben.

Die Blätterteigmulden gleichmäßig füllen - nicht ganz bis zum Rand, das geht während des Backens noch gut auf - und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 20-30 Minuten backen. Ausschlaggebend für die Backzeit ist der Bräunungsgrad, am Rand sollten die Törtchen schon schön braun sein.

Herausnehmen, einen Moment abkühlen lassen und dann vorsichtig aus den Mulden herausdrehen.
Schmecken heiß und kalt!

Guten Appetit ♥
Weitere Fingerfood-Rezepte findet Ihr übrigens hier im Blogarchiv :-)

Kommentare:

  1. Das stimmt wohl, die Uhrzeiten sind alles andere als geeignet, um dabei gepflegt essen und gucken zu können. So bleiben einem halt auf dem Sofa später nur Chips - hihihi. Nein, Spaß, die Quiches sehen klasse aus. Wir haben für heute Abend Pizza vom Pizzaservice geplant, damit muss gar niemand etwas vorbereiten, worauf wir uns heute auch mal freuen. Aber das Rezept merke ich mir vor, schließlich steht in Kürze der nächste Geburtstag an... Danke dafür also.
    Viele Grüße ♥ Anni

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, das klingt lecker und einfach noch dazu, Danke!

    Schöne Grüße,
    Imke

    AntwortenLöschen
  3. Deine Mini-Quiches sehen so lecker aus, dass ich am liebsten sofort einen essen möchte! Vielen Dank für das Rezept ;)

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. _Hm - wir haben zwar erst morgens aber lecker... die sehen richtig gut aus. Muss das mit der Muffinform mal testen, nehme Mürbeteig als Grundlage für meine große Quiche... Vielleicht heute Abend? Danke für das Teilen.

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen nicht nur lecker aus! Nein, sie haben auch uns richtig gut geschmekckt! Gleich am Tag nach Deinem Post war wieder mal "was könnten wir heute kochen und wir haben noch Frühlingszwiebeln und Blätterteig im Kühlschrank"-Tag! Vielen Dank für die tolle Idee und das leckere Rezept.

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.