29. November 2015

Advent, Advent

Hach ♥
So wenig ich ja die Wintermonate mag, so sehr liebe ich den Advent.
Unsere alljährliche, ganz persönliche Cocooning-Zeit - die Geschenke sind alle besorgt, die ersten Plätzchen 
gebacken, die Weihnachtsaufträge in der Kleinen Werkstatt weitestgehend abgearbeitet. 


Was jetzt kommt ist ganz große Gemütlichkeit, maximale Entschleunigung und nur die allernötigsten Termine.
Ich freue mich darauf, in diesem Jahr ganz besonders!


Am Freitag, als die Kinder in der Schule waren, habe ich die Säckchen für den Adventskalender befüllt. 
Das Kleinchen hatte sich, wie im letzten Jahr, wieder Pferdedrumherum von Schlei.ch gewünscht, das ich 
in den letzten Wochen zusammengesammelt habe, weil ich die fertigen Kalender immer etwas dürftig finde. 
Die Große wünschte sich einen Kalender von der großen Parfümeriekette, gibt es darin doch einen der
 hippen Kugel-Lippenstifte, der in ihrer Sammlung noch fehlt ;-) Das alles fein auf 48 Säckchen aufgeteilt 
und zugekordelt - damit war ich eine Weile beschäftigt....


Da seit dem Einzug der Küchencouch irgendwie ein passendes Eckchen fehlte, um die traditionelle weiße 
Leiter aufzustellen, habe ich sie diesmal hinter dem Küchentisch an die Wand gehangen.
Das mag ich total gerne so - fast schade, dass es dann täglich weniger Säckchen werden....
Im Moment verbreiten sie nämlich ganz wunderbare Weihnachtsstimmung in der Küche!


Viel mehr Deko war dann gar nicht mehr nötig ;-) 


Im Flur geht es bei uns immer bunt zu und im Wohnzimmer?
Da wird das weihnachtliche Flair erst heute so richtig einziehen - immer schön eins nach dem anderen ;-)

Euch allen einen wunderschönen, besinnlichen ersten Advent ♥

26. November 2015

Valeska goes #nähmob - was sonst? { RUMS }

Kinners, wie die Zeit vergeht.....
Kaum haben wir mal drüber gesprochen, schon ist es da, das Finale vom ersten #nähmob :-)
Und ich bin schon alleine deswegen dankbar für diesen Aufruf, weil ich mir sonst in diesem Monat ganz sicher 
nicht die Zeit genommen hätte, mir einen neuen Rock zu nähen.
Weihnachtsgeschäft und so, nech?
Aber man muss schließlich Prioritäten setzen!


Also, wollen wir doch mal sehen:
Knielanger Rock, Gummistiefel, Tür - das waren die Rahmendaten.

Die Sache mit dem ROCK war schnell erledigt: natürlich musste es eine Valeska werden, davon kann ich 
einfach nicht genug im Schrank haben. 
Dem Winterwetter geschuldet diesmal in Originallänge und mit Futter, und wie immer mit bequemem Jerseybund. 
Ich wollte unbedingt einen Stoff aus meinem Bestand nehmen und nichts neues kaufen, da kam mir dieses 
gut gehütete Reststück Amy Butler Popeline gerade recht, denn das reichte genau, selbst unter Beachtung 
des doch recht großen Rapportes.

Und, fast am Wichtigsten: er passte zu den GUMMISTIEFELN!
Die stellten nämlich ursprünglich das größte Problem dar - ich besaß keine, vermisste auch keine 
und will ja in diesem Jahr überhaupt eigentlich gar nix Neues kaufen, was ich nicht wirklich dringend brauche. 
Bevor ich mich aber umhören und vielleicht welche borgen konnte, stolperte ich auf dem Flohmarkt
 über dieses Paar - und wie hätte ich bei diesen ganz bezaubernden Pünktchen Nein sagen können?? 
Jetzt habe ich also Gummistiefel - und sie tatsächlich auch schon 
außerhalb des Fotos getragen *g*


Fehlte noch die TÜR.
Dieses Thema bereitete mir auch erst mal Kopfzerbrechen, denn alle wirklich schönen Türen, die mir so einfielen 
(Erinnert Ihr Euch an "Zeig uns Deine Stadt"? Da hatte ich schon mal ganz viele Türen in meiner Umgebung gezeigt :-) 
lagen mitten in der Stadt oder, noch schlimmer, mitten im Dorf und dort wollte ich mit der Knipse wirklich kein Aufsehen erregen. Am Sonntag dann beschlossen wir aber zufällig, für unser sonntägliches Auswärtsessen eine Trierer Ecke anzusteuern, wo sich eine sensationell schöne Tür an die nächste reiht: 
Zurlauben.
Und tendeziell eher wenig Durchgangsverkehr war dort auch zu erwarten, zumindest in dem Gässchen selbst. 
Den angrenzenten Fahrrad- und Spazierweg auf dem Moseldamm habe ich einfach mal gekonnt ausgeblendet, 
mir war das mitgeführte Publikum schon mehr als ausreichend. 
("Mami!!! Echt jetzt? Wie peinlich ist das denn?!
Zieh den Mantel wieder an!!" *ggg*)

Da ist er jetzt also, mein Beitrag zum #nähmob, hurra!
Das hat richtig Spass gemacht und schreit nach einer Wiederholung...
Rüber in den großen RUMS-Pool darf das Schätzchen natürlich auch und als Bonus und Ausgleich für den vielen Text 
lasse ich Euch noch die rote Tür im Ganzen sowie ein paar zusätzliche Zurlauben-Türen da.
Die gab es hier in ähnlicher Form schon mal irgendwann zu sehen, 
aber es passt gerade so schön und ich mag sie so sehr ♥








Habt einen schönen Donnerstag! ♥

16. November 2015

Kurze Pause

Ihr Lieben, mein Kopf ist zu voll und mein Herz zu leer für bunte Bilder und heiteres Geblogge.
Mein Talent war noch nie besonders ausgeprägt, die Geschicke der Welt(politik) einfach auszublenden und mich 
auf meinen eigenen kleinen Kosmos zu beschränken - ich habe nicht irgendwann mal Geschichte und Politik 
studiert, um dann den Kopf in den Sand zu stecken.
Momentan fällt es mir aber schwer wie selten, 
zu schlimm, was passiert und zu düster die Ausblicke...
Ich mache also ein paar Tage Pause und werde die Zeit nutzen, das Bunte um mich herum besonders
 bewusst wahrzunehmen, einzusammeln und zu konservieren - 
damit es auch hier wieder ehrlich bunt werden kann....
Im Moment wäre das nur oberflächliches Make up, und das war leider noch nie mein Metier.
Normalität ist für ein paar Tage ausgesetzt, die kann auch mal warten.
Macht es Euch schön derweil, das Leben ist kostbar!


In meinem Alter ist es selten, dass man keine fixe Idee hat.
Eine solche gleicht einem Fixstern - je schwärzer die Nacht, umso leuchtender der Stern.
So ist es auch mit der Idee.
Meine Idee scheint mir mit umso größerem Glanze, je wolkiger die Zeit, in der wir leben.
Ich will Ihnen diese fixe Idee nennen:
Es ist der Frieden...

Mein Traum wäre gewesen:
Keinen Krieg mehr, keinen Hass mehr....
An diesem Traum - welches auch die vergangenen und künftigen Prüfungen sein mögen - werde ich
 festhalten und ich werde versuchen, ihn zu verwirklichen, ohne je zu ermüden, 
bis zu meinem letztem Atemzuge.

(Victor Hugo)

12. November 2015

Knopfshirt für mich { RUMS }

Neulich erzählte ich ja noch, dass die Basicteile in meinem Schrank langsam ein bißchen knapp werden. 
Deshalb habe ich die Gelegenheit gerne genutzt, mal wieder einen Damenschnitt 
für Julia probezunähen ;-)


Das Knopfshirt ist nämlich wirklich ein echtes Basicteil - kombistark und ziemlich schnell genäht. 
Mir gefällt besonders der leicht abgerundete Saum, der macht sich besonders gut über schmalen Röcken 
oder meinetwegen auch Hosen ;-)


Die breiten Ärmelbündchen sind der Tatsache geschuldet, dass ich nicht mehr so wahnsinnig viel von dem 
tollen SmallFlowers-Jersey da hatte, aber unbedingt was schwarz-weißes als Kombi zu meinen vielen
 schwarzen Röcken haben wollte.
Voll farbenfroh *g* 


Die Knopfleiste ist nur halb so schwierig einzunähen, wie man denken sollte.
Es wird im ebook ausführlich erklärt und ich habe fertiges Jersey-Schrägband verwendet, was den 
Arbeitsaufwand extrem reduziert.
Wenn man dann noch beachtet, dass man das Schrägband keinesfalls gedehnt annähen sollte, kann eigentlich 
schon nichts mehr schiefgehen ;-)


Das ebook zum Knopfshirt gibt es ab heute hier bei lillesol & pelle im Shop und meine Version darf nun 
schnell rüber in den großen RUMS-Pool :-)

Vielen Dank, dass ich Probenähen durfte ♥

So, und heute ist übrigens auch wieder 12 von 12 - mal schauen, ob ich das auch noch auf die Reihe bekomme....

10. November 2015

Zucchini-Waffeln, so lecker!

Herbstzeit ist Suppenzeit und Suppenzeit ist Waffelzeit.
Ganz einfache Gleichung ;-)
Und da mir der Sinn nicht immer nach süßen Waffeln steht, gibt es hier immer wieder auch mal 
die herzhafte Variante, zum Beispiel in Form von Zucchiniwaffeln.


Aus 250 Gramm Mehl, einem Päckchen Backpulver, drei Eiern und einer Mischung aus etwa 100 ml Naturjoghurt 
und 100 ml Milch (ich gebe einfach immer einen ordentlichen Schlupp Joghurt in einen Messbecher und fülle dann
 mit Milch auf 200 ml auf) einen Teig zusammenrühren.
Eine Zucchini möglichst fein reiben und zusammen mit einer Handvoll geriebenem Käse unter den Teig geben. 
Mit Salz und Pfeffer würzen. 
DasWaffeleisen mit etwas Olivenöl ausreiben und den Teig zu Waffeln ausbacken, ob eckig und dick
 oder dünn und herzig ist dabei egal.


Die Waffeln sind wunderbar fluffig - knusprig, wenn man sie auf einem Rost auskühlen lässt und schön weich, 
wenn man sie noch heiß stapelt (so mögen wir das lieber ;-).
Sie schmecken zur Suppe, mit Kräuterquark, kalt auf die Hand und erst recht am nächsten Tag als Pausen"brot".
Ein echter Tausendsassa also und von Herzen zu empfehlen!

Guten Appetit ♥

8. November 2015

Seid Ihr dabei beim #nähmob ?

Über diese Aktion von Annelie vonAhoi und Zwirnguin bin ich gestern auf facebook gestolpert 
und war direkt sehr angetan - nicht zuletzt natürlich auch deswegen, weil sich gleich die erste Runde
 um einen meiner absoluten Lieblingsröcke dreht ;-)


Einen #nähmob haben die beiden geplant, analog zum immer gern genommenen Flashmob - (virtuell) zusammen 
nähen, einen bestimmten Look, und dann zu einem festen Termin vor die Kamera treten - alle unter denselben 
Rahmenbedingungen - in Valeska oder Zwei-Lagen-Rock, mit Gummistiefeln und vor einer schönen Tür!
Das gefällt mir ♥

Und vielleicht stolpere ich dabei ja auch noch über den ein oder anderen Schnitt, den ich bis jetzt noch nicht auf dem Schirm hatte oder von mir aus nicht zwingend an mir gesehen hätte ;-)
Ich bin gespannt!

Dass ich in der ersten Runde eine Valeska nähen werde, wird vermutlich aber jedem einleuchten, 
der hier schon länger mitliest, was? 
Ich habe eh schon wieder latente Entzugserscheinungen....




Nähere Infos zum #nähmob findet Ihr hier bei Annelie oder hier bei Dagmar und teilnehmen 
können nicht nur Blogger, sondern jede beliebige Plattform wird gerne genommen :-)
Ich bin gespannt und werde mir mit dieser Aktion den schrecklich doofen November 
ein bißchen versüßen....
Hurra!

5. November 2015

Tagebuchbloggen { 5. November 2015 }

"Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

 Frau Brüllen fragt das an jedem Fünften des Monats und wer mag, schreibt fleißig mit.
Die übrigen WMDEDGT?-Einträge findet Ihr wie immer hier.
In letzter Zeit kam das Tagebuchbloggen hier eindeutig zu kurz, aber für heute bin ich guten Mutes ;-)

5.40 Uhr: Ich werde unmittelbar vor dem Weckerklingeln wach, was ich sehr mag, bin aber trotzdem viel zu platt,
um aufzustehen. Gestern war Champions League-Abend und es wurde wirklich spät
für meine Verhältnisse....


6 Uhr: Ich höre die Große in ihrem Zimmer kruschteln und quäle mich endgültig aus dem Bett. Irgendwie fehlt mir die Ferienentspannung jetzt schon ;-) In der Küche starte ich als erstes das Kurzprogramm der Spülmaschine, denn da sind unter anderem die Brotdosen und Flaschen der Kinder drin. Normalerweise läuft die Maschine hier über Nacht, aber seit sie vor zwei Tagen aus ungeklärten Gründen die Sicherung rausgeschmissen hat, halte ich sie lieber unter Beobachtung...
Die Nussernte ist getrocknet und hat wirklich lange genug im Weg rumgestanden, jetzt schichte ich sie spontan platzsparend in eine Schüssel.

6.30 Uhr: Die Große taucht auf und packt ihre Tasche, während ich Frühstück und Pausenbrote mache.
Die Kinder haben diesbezüglich Glück, denn im Moment ist der Kontaktgrill in Dauerbenutzung und so bekommen sie schon die ganze Woche lang wunderbar knusprig gegrillte Panini mit zur Schule.
Das Kleinchen wie immer mit Käse und Schinken, die Große, die da experimentierfreudiger ist, heute mit Käse, Tomate und Spinat. Leckeeeeeer!
Dann unterschreibe ich noch eine wirklich gelungene Klassenarbeit (wer hätte gedacht, dass Mathe hier mal zum entspanntesten Fach avancieren würde??? Ich jedenfalls nicht, das können nicht meine Gene sein *hüstel*), nehme einen Stapel Bücher in Empfang ("Hier, nimm mit! Das brauche ich heute mittag bei der Oma!"), bekomme Turnschuhe und siffige Sportklamotten in die Hand gedrückt, reiche im Gegenzug Pausenbrot und Wasser und ertrage entspannt das täglich wiederkehrende Gemotze darüber, dass morgens um zwanzig vor sieben das WLAN auf dem Handy noch gesperrt ist -
der übliche Wahnsinn halt *g*

6.45 Uhr: Die Große frühstückt und ich wecke das Kleinchen, lege ihr den Klamottenstapel aufs Bett und ermahne sie, wirklich um sieben runterzukommen, wenn ihr Wecker klingelt. Um zehn nach sieben ist sie unten, das ist ziemlich gut für ihre Verhältnisse :-p
Die Große verabschiedet sich und kollidiert beim Rausgehen fast mit dem Biokistenmann, der die Donnerstagskiste bringt.
Das Kleinchen frühstückt, ich verräume die Biokiste und suche mir die Sachen aus der Spülmaschine zusammen, bei denen die halbe Stunde Schnelldurchlauf zum Sauberwerden gereicht haben.
Danach schnell Küche wischen, einen schultauglichen Pferdeschwanz binden, Zähneputzen überwachen, Kleinchen und Gatten verabschieden - dann gibt es erst mal Kaffee, Müsli und Zeitung für mich.
Soviel Zeit muss sein.

8.15 Uhr: Schnelle Aufräumrunde durchs Haus, danach Duschen, Anziehen, Fertigmachen.
Zu dem Schulbuchstapel der Großen gesellen sich Klaviernoten, Malbuch, Stifte und zwei CDs vom Kleinchen (alles Sachen, ohne die sie den Nachmittag keinesfalls überlebt, sagt sie) sowie mein Kalender, Häkelbeutel, eine Flasche Sprudel und ein kleines Glas mit Kaffeepulver.
Donnerstag ist Hardcore-Bürotag!


8.30 Uhr: Auf geht's in die neblige Kälte....
Kaum losgefahren, vermeldet mein Handy: "15 Minuten bis xy-Straße, Verkehr ruhig."
Dass der Verkehr ruhig ist, habe ich mir fast gedacht, das ist er hier immer :-p
Aber woher das Handy weiß, wo ich hin will, da will ich lieber gar nicht näher drüber nachdenken.
Das neue iOS ist schon spooky...
Im Übrigen hatte es unrecht, ich habe nur neun Minuten gebraucht *ätsch*

11 Uhr: Bis jetzt habe ich einigermaßen zügig und konzentriert vor mich hingearbeitet - immerhin habe ich noch die Hoffnung, dass der Nebel sich verflüchtigt und dann wäre ich heute Nachmittag lieber mit meinem Laubbesen im Garten als im Büro ;-) Störend ist nur das unablässig bimmelnde Telefon - dafür ist zwar mehrheitlich der Gatte mir gegenüber zuständig, aber es holt mich doch jedesmal aus meiner Konzentration, besonders, wenn der Gatte hinterher dringend davon erzählen muss.
Ist aber meistens lustig *g*
Ich brauche noch Kontoauszüge, und beschließe, zur Bank zu laufen.
Da die Stadt momentan eine schon fast lächerliche Aneinanderreihung von sich gegenseitig blockierender Baustellen, Umleitungen und Einbahnstraßen ist, wäre ich mit dem Auto keinesfalls schneller.
Außerdem werde ich an einem Rumsitztag wie heute eh nie im Leben auf meine 10.000 Schritte kommen (es sei denn, ich gehe abends im Finsteren noch Laufen, was eher nicht passieren wird), da kann ich die wenigstens mal mitnehmen. Waren dann auch fast 1600, womit ich den bisherigen Tagesschnitt immerhin fast verdoppelt habe *hmpf*
Ich sag ja, das wird heute nix mehr....


12.40 Uhr: Zeit, die Kinderabholrunde zu starten.
Passenderweise hat die Große ausgerechnet donnerstags immer früher frei, so dass das in einem Aufwasch geht. Auf dem Weg zur Grundschule muss ich über einen Berg und da knallt mir plötzlich die Sonne entgegen, hurra! Sofort wird es auch richtig warm. Wurde ja auch langsam mal Zeit für einen ordentlichen Altweibersommer.... An der Schule muss ich noch ein paar Minuten warten, weil das Kleinchen mit Laubhaufenschichten beschäftigt ist und genieße an die Schulmauer gelehnt die Sonnenstrahlen.
Wir machen noch einen ganz schnellen Abstecher in den Dorfladen, um Wurst zu kaufen.
Heute morgen musste ich dem Kleinchen schon eine Scheibe der vegetarischen Wurst ihrer Schwester aufs Frühstücksbrot legen und dann aus Verschleierungsgründen zuklappen.
Hat funktioniert, bedarf aber besser keiner Wiederholung ;-)

12.15 Uhr: Zurück im Städtchen müssen wir am Gymnasium nur kurz warten, bis auch die Große im Auto sitzt. Beide Kinder sind zufrieden mit ihrem Schultag, haben wenig bis gar nix auf und sind guter Dinge.
Das ist wahrlich nicht immer der Fall!
Bei Oma und Opa wartet das Mittagessen auf uns, danach beschließen die Kinder, dass sie jetzt "Hausaufgabenhilfe" spielen wollen. Die Große, die nix auf hat und nur lernen muss, will die Hausaufgaben der kleinen Schwester betreuen. Ich finde, das klingt massiv nach vorprogrammiertem Ärger, aber mich fragt ja keiner. Außerdem bin ich jetzt eh erst mal wieder im Büro.

13.20 Uhr: Das Telefon klingelt, und obwohl der Gatte rangeht, höre ich das empörte Geschrei bis auf meine Seite.
"Papa!!" Hah! *frohlock*
"Papa....gib mir...nein, ich....lügst...ich nicht....mir weggenommen....gar nicht....auaaaaaa...ich...voll aggro...aber....lass...total gemein" Wildes Gerangel und Durcheinandergeschrei.
Wusst ich's doch :-p
Der Gatte regelt das Chaos nach geraumer Zeit unter Aufbietung aller Managerqualitäten mit dem Ergebnis, das die Kleine jetzt oben flötet und die Große unten lernt. Wer's glaubt....

15.30 Uhr: Nochmal ordentlich was weggearbeit, unter Vernachlässigung einer Kaffeepause und trotz der Tatsache, dass die Große zwischenzeitlich ihr Lernlager hier im Büro aufgeschlagen hatte und ich wirklich unmöglich konzentriert arbeiten kann, wenn mir jemand im Rücken sitzt. Außerdem hat sie während des Lernens immer sehr viel Redebedarf *g*
Jetzt zusammenräumen und Kinder einsammeln.....


16.15 Uhr: Das Wetter auf dem Nachhauseweg hat mich so angelacht, dass ich tatsächlich ganz spontan noch eine schnelle Runde laufen gehe. Gegen die Zeit, knapp fünf Kilometer - mehr war nicht drin, denn der nächste Termin saß mir im Nacken. Aber bitte: die 10.000 Schritte werde ich damit heute locker schaffen ;-)

17.15 Uhr: Kurz vor knapp zuhause, schnell was Warmes und eine Mütze übergezogen und dann die Kinder aus ihrem nachmittäglichen Chillingmodus gerissen. Über die sieben Berge geht es zur Klavierstunde der Großen. Das Kleinchen und ich nutzen die Zeit im gemütlich warmen Auto - ich probiere an einem Probestückchen weiter an der Umrandung für die Häkeldecke 2015 rum und das Kleinchen liest mir derweil vor. Für beides braucht man jetzt um diese Zeit schon Licht *grrrr*

19 Uhr: Auf dem Nachhauseweg haben wir noch ein Paar lila Schneeschuhe eingesammelt, die perfekt zum Skianzug vom Kleinchen passen. Angeboten wurden sie in einer lokalen Verschenkgruppe und lagen heute genau auf dem Weg - ein Zeichen ;-) Wieder zuhause verschwindet die Große zum Aufräumen und ich diktiere dem Kleinchen die Wörter, die sie heute üben sollte.
Danach räumt auch sie noch schnell eine Runde, während ich Abendbrot richte.

Und jetzt gleich: Feierabend!
Bett für's Kleinchen, eine Dusche für mich und noch ein bißchen Couchzeit für die Restfamilie.
Dann werde ich hier auch mal noch das ein oder andere Bildchen nachreichen....

1. November 2015

Häkeldecke 2015 - Oktober

Der Endspurt im Häkeldeckenprojekt ist eingeläutet.
Hallo November! 
Dich mag ich noch weniger als den Oktober, aber immerhin wirst Du was völlig Neues bringen - 
einen Rand für meine Decke nämlich, nachdem ich neun Monate lang immer und immer wieder 
nur das gleiche gehäkelt habe ;-)


Mein Plan für Oktober war ja, im Idealfall noch zwei komplette Reihen zu häkeln.
Da ich zwischendurch schon mal eine zusätzliche Reihe vorgearbeitet hatte, hätte ich dann zwölf Reihen 
à fünfzehn Grannys gehabt - für jeden Monat eine Reihe.


Wie man hier allerdings gut erkennen kann, sind es im Moment immer noch nur elf Reihen.
Zwischenzeitlich wollte ich es sogar dabei belassen, weil ich das Format ziemlich ideal finde.
Nachdem ich das 15. Granny der Oktoberreihe aber begonnen hatte, konnte ich mir unmöglich vorstellen, 
dass das nun wirklich das allerletzte Quadrat gewesen sein sollte. 
Das kam zu plötzlich ;-)


Also habe ich beschlossen, an der schmalen Seite noch eine Reihe anzuhängen, elf Bonusgrannys sozusagen *g* 
Sechs sind schon ganz fertig, die übrigen beinahe - dem Start der Randhäkelei steht in diesem Monat
 also nichts mehr im Wege, hurra.
Konkrete Pläne, wie dieser Rand aussehen soll, habe ich allerdings noch so gar keine.
Ich hoffe, da wird mich noch eine Eingebung ereilen, bis auch die letzten Quadrate an der Decke sind!

Die Zwischenergebnisse aller schönen Häkeldecken sammelt Bella wieder hier.
Meine gesammelten Beiträge zum Thema findet Ihr in der Sidebar 
unter dem Label "Häkeldecke 2015" :-)