5. Oktober 2015

Dubrovnik { Kreuzfahrtliebe }

Dubrovnik - das war ja zugegebenermaßen die Stadt, auf die ich mich im Vorfeld
am meisten gefreut hatte.
Stand "die Perle der Adria" doch schon seit Jahren auf meiner persönlichen Bucket List.
Und ich stehe ja bekanntermaßen auf kompakte, mauerbewehrte Stadtanlagen - deswegen bin ich ja auch
so gerne in der Bretagne ;-)


In der Nacht, auf See von Bari Richtung Kroatien, durchquerten wir wohl ein Gewitter (persönliche Vermutung, denn wir hatten das Fensterrollo geschlossen und ich war zu faul, aufzustehen und nachzusehen ;-) Irgendwann mitten in der Nacht wurde ich nämlich wach, weil das Schiff ganz schön vor sich hin schaukelte. Nicht schlimm - Wellengang von vorne ist wirklich harmlos, blöderweise hielt er mich aber vom Wiedereinschlafen ab und so habe ich tatsächlich ein ganzes Buch gelesen, bevor wir wieder in ruhigere Gewässer kamen und doch noch ein/zwei Stündchen Schlaf drin waren...
Die Restfamilie dagegen hat geschlafen wie ein Stein und mich am nächsten Morgen einfach ausgelacht. 
Frechheit *g*


Das Thema Seegang beschäftigt wirklich viele und ich bin auch hier jetzt schon ein paarmal danach gefragt worden, also werde ich in den nächsten Tagen auch davon mal ein bißchen ausführlicher erzählen, ok?


Vorher wandern wir aber erst mal über die Stadtmauer von Dubrovnik :-)
Wir legten relativ früh an, etwas außerhalb der Stadt. Und da wir wussten, wie überrannt die Stadt in der Ferienzeit oft ist und dass außer uns noch zwei weitere Schiffe kommen sollten, gingen wir so rasch wie möglich von Bord und waren dank Schiffsshuttle schon gegen neun Uhr an einem der Stadttore.


Unsere Rechnung ging auf, es war noch recht ruhig und wir konnten entspannt die Treppen erklimmen und dann die Stadt von oben bewundern. 
Man kann die Stadt auf der Mauer komplett umrunden, wir haben für die knapp zwei Kilometer fast zwei Stunden gebraucht. Nicht, weil es so beschwerlich war, sondern wegen der vielen Fotostopps ;-)


Mal schaut man auf der einen Seite auf das Meer, mal auf die Berge und auf der anderen Seite immer in die Stadt mit ihren engen Gässchen - ein wahrer Traum!



Man kann sich ehrlich gar nicht sattsehen an diesen Farben und den dichtgedrängten Dächern.
Wenn es nicht so warm - und später auch deutlich voller - gewesen wäre, hätte ich sofort noch eine zweite Runde drangehangen....








Statt nochmal über die Mauer zu laufen, haben wir uns also lieber auf die Suche nach der Seilbahn gemacht, die von der Stadt aus auf den Berg Srð fährt, wo man aus über 400 Metern Höhe einen unvergleichlichen Blick auf die Stadt und die umliegenden Inseln hat.
Und kühler ist es dort oben auch ;-)


Danach endlich kletterten wir auch ganz runter in die Gassen und Gässchen, ließen uns treiben, bestaunten das Getümmel an den Hotspots und verzogen uns dann lieber wieder etwas weiter an den Rand. Platz gab es dort wieder genug, beim Touristenverhalten ist Dubrovnik Venedig ganz ähnlich ;.-) 


Im Hafen bestaunten die Kinder sehr lange die vielen, vielen kleinen Fische im glasklaren Wasser, während der Gatte und ich auf einer schattigen Bank den Füßen eine wohlverdiente Pause gönnten *g* Vor der Rückfahrt streckten wir die Beine am Fuße der Mauer dann noch ganz ins Meer, bevor es zurück zum Schiff ging....


Wir lagen diesmal unter der riesigen Franjo-Tuðman-Brücke, und es war Millimeterarbeit, als wir dort erst rückwärts wieder ausparkten und dann im engen Kanal drehen mussten.
Sowas ist immer wieder ein echtes Spektakel!

Kommentare:

  1. Traumhafte Bilder! Sehr sehr schön. Alleine schon, weil es einer der Drehorte von Game of Thrones war, würde mich die Stadt ja seeeeeehr reizen. ♥

    AntwortenLöschen
  2. Wow :) das sind wirklich tolle Fotos, so etwas schaue ich mir immer wieder sehr gerne an :)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.