16. September 2015

Venedig von oben. Aber nicht nur.

Hier schüttet es schon seit Stunden wie aus Eimern und wird gar nicht richtig hell - könnte es eine 
passendere Gelegenheit geben, weiter in den Urlaubsfotos zu wühlen??


Venedig war ja unser Ziel, und nachdem wir das Auto mehr oder weniger sicher geparkt hatten (nachdem neben uns ein Auto mit offenem Beifahrerfenster stand, dachten wir immerhin noch in allerletzter Sekunde daran, das unsere zu schließen ;-) bestiegen wir erst mal rasch und ohne Umwege das Schiff, das uns die nächsten Tage über die Adria schippern sollte.
Das Kreuzfahrtterminal in Venedig ist unglaublich groß, außer unserem hatten an diesem Tag dort noch sieben weitere Riesenpötte festgemacht - so viele habe ich überhaupt noch nie auf einmal gesehen! 
Ein beeindruckendes Bild, aber auch ein wenig beängstigend - bedeutete das doch auch locker mal mindestens 20.000 Menschen, die sich zusätzlich zu den "normalen" Touristen durch die Stadt drängen würden....


 Da wir das Einschiffungs-Procedere nun ja schon das ein oder andere Mal hinter uns gebracht haben und auch das Schiff soweit schon kannten, lockte uns deswegen nach einem schnellen Mittagssnack dann doch noch die Stadt, die wir vom Deck aus sehen konnten. Die meisten Schiffe legten nämlich deutlich vor uns ab und gegen Abend wird es ja eh immer ruhiger in den Gassen...


Wir fuhren also mit dem People Mover rüber zum Piazzale Roma und schlugen uns von dort einfach kreuz und quer durch die wirklich erfreulich leeren Gässchen, lediglich unterstützt durch ein bißchen Handy-Tracking, schließlich hatten wir ja den "Alle Mann an Bord"-Termin im Nacken ;-)
Bis Rialto haben wir es immerhin geschafft und auch wieder zurück - auch wenn die Kinder zwischendurch ernsthafte Zweifel hatten, wenn wir mal wieder in einer Sackgasse gelandet waren *g*







Zurück an Bord erwartete uns dann gleich der Höhepunkt der Reise, zumindest für mich - die Ausfahrt aus dem Hafen, mitten durch die Stadt!
Venedig von oben, in der Dämmerung und begleitet von Schiffshörnern und schöner Musik, das war wirklich ein unvergessliches Erlebnis!





Noch schöner war nur noch die Einfahrt eine knappe Woche später. 
Morgens sehr früh, mit der aufgehenden Sonne im Genick und nur ganz wenig Gesellschaft auf dem Deck.....
Ein Moment für's Leben ♥



Diesmal, an einem Samstag, war das Kreuzfahrtterminal komplett belegt, noch mehr Schiffe als eine Woche zuvor! Wir waren allerdings die einzigen, die ein Overnight Stay hatten, also über Nacht im Hafen blieben - und für diesen Einfall bin ich der Reederei wirklich dankbar, denn so war man nicht gezwungen, sich in den dicksten Trubel zu stürzen und konnte, wenn man wollte, auch noch einen wunderbaren Abend in Venedig verbringen....


Wir verließen das Schiff so früh wie möglich, kauften uns eine Tageskarte für die Vaporetti, die auch den Hafen anfahren und setzen direkt nach San Marco über - eine weise Entscheidung, denn die meisten anderen Tagestouristen saßen wohl noch beim Frühstück.
Wir ließen uns einfach treiben, ohne Ziel und genossen die Atmosphäre dieser wunderbaren Stadt, die im Übrigen auch im August weder zu heiß ist noch stinkt, auch wenn uns das vorher mehrmals mahnend mit auf den Weg gegeben wurde.







Zum Mittagessen kehrten wir kurz zurück zum Schiff und als wir dann wiederkamen, da war es aber so richtig voll in der Stadt. Die Brücke da hinten vermittelt einen guten Eindruck der Straßenverhältnisse zur rush hour ;-)


Aber auch da galt: man muss sich nur ein paar Ecken vom Markusplatz oder der Rialtobrücke entfernen - Gässchen rechts, Gässchen links, Richtung egal - und schon ist es wieder ruhig und schön.
Und verlaufen haben wir uns trotzdem nicht!


An diesem Nachmittag haben wir uns noch viel vom Wasser aus angesehen - ein paar Vaporetto-Linien machen schöne Quasi-Rundfahrten und auch sonst wird es da nicht langweilig.
(Und nein, die drei Boote sind nicht zusammengestoßen, auch wenn ich wirklich nicht weiß, wie sie das noch hinbekommen haben ;-)



Wunderschöne Tage waren das in dieser besonderen Stadt - das letzte Mal Venedig ist so lange her, dass ich kaum noch Erinnerungen hatte. 

Vermutlich haben wir uns damals die ganze Zeit so viele Sorgen um unsere Autos gemacht (wir waren jung und besaßen nix außer diesen zwei Zelten und den beiden alten Golfs, mit denen wir dort waren. Und letztere mussten wir am Parkhaus vor den Toren der Stadt samt Schlüssel beim Parkwächter abliefern, der dann damit irgendwo in den Untiefen verschwand - ja, so lief das damals noch auf Tronchetto ;-) dass wir die Vorzüge der Stadt nur sehr gedämpft wahrnahmen. Außerdem war es damals wirklich extrem heiß und ich erinnere mich nur an diverse Verschnaufpausen auf heißen Stufen.
Gell, Frau Ausgleich?


Die Kinder fanden es auch sensationell - für das Kleinchen war und blieb Venedig die schönste Stadt unserer Reise, und für die Große war es die zweitschönste hinter einer anderen, aber ebenfalls italienischen Stadt, die wir auch noch angelaufen haben. 

Die zeige ich Euch dann die Tage - als nächstes geht es erst mal nach Griechenland :-)

Kommentare:

  1. Oh, Venedig! Super schöne Fotos - wir waren letztes Jahr dort, im Herbst - da war es auch so schön, und der Himmel genau so blau wie bei Euch!
    Ich mag Venedig sehr, sehr gerne - vor allem wegen der vielen kleinen Gassen, wo sich wirklich kaum jemand hin verirrt!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. oh wie schön. diese Tour wollen wir evlt. nächstes Jahr machen. lg Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Venedig ist und bleibt auch für mich eine der schönsten Städte der Erde. Und die Fotos von oben gefallen mir, obwohl ich durchaus dem Treiben kritisch gegenüber stehe...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.