20. Juli 2015

Zitronenlimo aus dem Garten. Annähernd.

Das Wochenende war vollgepackt - Verkauf, Abbau und Abtransport des alten (uralten, riesigen, schweren!) Kleinchenschrankes (und eines alten Kindersitzes - e.bay.kleinanzeigen ist wirklich eine tolle Erfindung), Sportfest in der Grundschule und gestern dann noch ein spontaner Ausflug nach Frankfurt.
Heute ist das Wetter zum Glück recht grau, aber bevor ich mich gleich auf die liegengebliebene Arbeit stürze, lasse ich Euch noch schnell ein Rezept da, mit dem wir uns schon seit letzter Woche die Zeit bis zum Ferienbeginn versüßen.
Noch viermal aufstehen!


In unserem Haushalt wird ganz überwiegend Wasser getrunken - sprudelig aus der (Glas!)Flasche für uns Eltern und das Kleinchen, direkt aus der Leitung gezapft für die Große.
Während der heißen Tage in den vergangenen Wochen war uns aber oft nach etwas zusätzlichem Geschmack und als unser Grillbesuch am vergangenen Wochenende nicht nur Minze und Zitronenmelisse aus dem eigenen Garten mitbrachte, sondern auch noch eine selbstgeerntete Zitrone, beschlossen wir, das alles nicht nur schnöde zu trocknen, sondern den Sommer mal auf andere Art und Weise zu konservieren - mit einem Zitronenelexier, das eine ganz wunderbare Basis für sprudelige Limonaden abgibt.
"Sprite-Sirup", hat es das Kleinchen getauft ;-)


Für den Sud gibt man je eine gute Handvoll gewaschene Pfefferminze und Zitronenmelisse in ein großes Gefäß, dazu die Schalen von etwa einem halben Kilo Zitronen und zwei Limetten.
Da man die Schalen verwendet, sollten die Zitrusfrüchte zwingend Bioware sein.
Man kann die Schale mit speziellen Zestenschneidern abziehen, eine kleine Reibe benutzen oder, wie ich, einfach ein ganz scharfes Messer. Wichtig ist bei allen Methoden nur, dass man nicht zuviel von der weißen Haut erwischt, denn sonst wird das Gebräu schnell bitter.


Die Kräuter und Schalen mit zwei Litern Wasser aufgießen, abdecken und an einem nicht zu warmen Ort mindestens über Nacht, gerne aber auch bis zum übernächsten Tag, ziehen lassen.
Die abgezogenen Zitronen und Limetten auspressen und den Saft kaltstellen. 


Wenn der Sud ausreichend gezogen hat, gibt man den ausgepressten Zitrussaft dazu sowie eine kleine Flasche Zitronensaft und 15 Gramm Zitronensäure (gibt es in der Regel in kleinen Papierbeutelchen bei den Back- oder Einkochzutaten). 
Umrühren und nochmal etwa einen halben Tag (oder eine Nacht, wie es eben passt) durchziehen lassen.


Dann alles zusammen in einen großen Topf geben, mit einem Kilo Zucker verrühren und langsam erwärmen. Kurz vor dem endgültigen Aufkochen vom Herd nehmen.
Das Aufkochen würde einen Großteil der empfindlichen Kräuteraromen zerstören - haltbar ist das Elixier trotzdem, 
das macht der viele Zucker!


Jetzt wird der Sud durch ein mit einem Mulltuch ausgelegtes Sieb in einen anderen Behälter umgegossen. Sicher tut es auch ein einfaches, feines Sieb - in dem Mulltuch bleiben aber noch mehr Feinteile hängen...


Das Elixier noch heiß in abgekochte Twist-Off-Flaschen abfüllen, auf dem Deckel stehend abkühlen lassen und dunkel lagern. Nach dem Anbruch gehören die Flaschen in den Kühlschrank.
Wenn man nicht, wie ich, beim Abfüllen eine Flasche in die Küche schmeißt (im Übrigen eine sehr empfehlenswerte Vorgehensweise, wenn man Langeweile hat oder mal wieder dringend die Küche von Grund auf putzen sollte, denn es klebt wirklich ALLES und auch sehr nachhaltig!!) bekommt man etwa drei Liter feinstes Zitronenelixier heraus.

Ein Schlupp davon in eiskaltem Mineralwasser - oder je nach Geschmack auch zwei - schmeckt einfach nur herrlich und ist, trotz des Kilos Zucker, tausendmal gesünder als fertig gekaufte Limo.
Auf dass es schnell wieder sonnig und heiß werde ;-)

Kommentare:

  1. Danke fuer das tolle Rezept. Das werd ich heute gleich mal ansetzen, zum Glueck brau ich nur in unsere Kuehlung gehen um biozitronen zu holen
    Alles liebe
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmmm .... da bekommt man wirklich Lust auf ein Glas frisches Zitronenwasser. Hört sich wirklich mehr als lecker an.

    Ganz liebe Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhh...leckerli! Ich mag Zitronensirup!
    Und ich fühle mit dir...mir ist vor Jahren mal eine Flasche Holundersirup beim abstellen auf die Fensterbank geplatzt.... ALLES voll....inklusive Heizung... omg! Ich möchte Nicht mehr daran denken ;-)

    LG Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Ha - das ist toll! Wir haben so viel Zitronenmelisse im Garten. Danke fürs Rezept. Die Flaschen sehen übrigens super aus. Wird auf jeden Fall nachgemacht .. .Mullwindeln habe ich zum Glück auch noch im Überfluss *hehe*
    Liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen
  5. das klingt aber gut - muss ich am Wochenende unbedingt probieren...Danke fürs Rezept :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.