19. April 2014

Blaue Stunde { Zeig uns Deine Stadt|4 }

Mensch, was für eine Herausforderung für mich, die April-Aufgabe beim Städte-Projekt der Shootingqueens, die da lautete:
Püh.
Absolutes Neuland für mich. Als erstes habe ich mir mal einen vernünftigen Dämmerungsrechner gesucht, um rauszufinden, wann ich überhaupt los muss (und konstatiert, dass ich definitiv noch VOR den Ferien los muss - und danke auch, dass dieses Thema nicht erst im Mai kam ;-). Danach mein Stativ Gorillapod gesucht und entstaubt. Und dann an einem sonnigen Abend losgezogen.
Viel zu früh.
Gab auch schöne Fotos, aber nicht die gewünschten. Als die blaue Stunde dann irgendwann tatsächlich hereinbrach, habe ich erstens festgestellt, dass sie in Wahrheit nur etwa 20 Minuten dauert (was wirklich nicht viel ist, wenn man ein paar vernünftige Bilder an unterschiedlichen Orten zusammenbekommen will) und zweitens, dass mein Stativ an der Schnellkupplungsplatte wackelte wie Kuhschwanz *grrrr*


Letzteres konnte ich reparieren, indem ich eine ordentliche Ladung zerknülltes Papiertaschentuch zwischen den beiden Steckplatten unterbrachte (das steckt da jetzt immer noch und leistet gute Arbeit). An der Länge der Blauen Stunde allerdings ließ sich nicht rütteln, so dass ich insgesamt dreimal in die Große Stadt zog.


Aber es hat sich absolut gelohnt - die Blaue Stunde, meine neue Leidenschaft ♥
Und so lasse ich Euch über Ostern einfach mal ganz viele Bilder da....


Begonnen hatte ich zum Üben am Mattheiser Weiher, 
wo die Gänseblümchen fast heller leuchteten als der Mond :-)


Dann zog ich weiter zu einem meiner liebsten Aussichtspunkte - an dieser Busbucht in der Sickingenstraße stapeln sich tagsüber die Touristengruppen, dass man sich vorkommt wie in der Via Garibaldi in Rom *g* Aber abends gehört die Mauer den Studentenpärchen, habe ich festgestellt...
Die dunkle Senke im Vordergrund sind die Ränge des römischen Amphitheaters, dahinter leuchten Südallee und Kaiserthermen um die Wette.


Ich musste da oben übrigens ziemlich lange warten, bis die Straßenlaternen und die Spots an den Denkmälern angingen - das macht einen gar nicht nervös, wenn die Zeit läuft und man eigentlich noch woanders hin will :-p
In der Mitte das Domviertel, links davon die Gangolfkirche. Sehen wir später alles noch näher.


Morgens habe ich es übrigens auch mal versucht und gelernt: das Licht ist anders, die Blaue Stunde ist schneller vorbei und: in Trier gehen die Lichter schon aus (und zwar alle!!), bevor es auch nur annähernd hell ist. Sehr löblich, weil sparsam - aber auch sehr frustrierend, wenn man extra um halb sechs aufgestanden ist und dann nach einem einzigen Foto von der Mariensäule im Dunklen steht :-p
Ausgerechnet! Der hätte ich mich gerne noch weiter genähert....


Mein erster Abendausflug führte mich außer auf den Petrisberg auch noch zur Matthiasbasilika.
Dort ist der gleichnamige Apostel begraben, weswegen man da auch immer wieder zahlreiche Pilgergruppen antrifft - aber nicht abends um neun ;-)


Der Innenhof von Mattheis ist einer meiner absoluten Lieblingsorte in der Stadt - irgendwann 
zeige ich Euch den auch mal im Hellen!


Es herrscht dort einfach eine ganz besondere, unheimlich friedliche Atmosphäre....


Am zweiten Abend bin ich dann in die Innenstadt gefahren.
Aber sowohl bei der Basilika....


... als auch an der Porta Nigra war es eiiiigentlich noch ein bißchen zu hell.

Und jetzt schweifen wir mal kurz ab, wo wir die beiden schon so dicht beieinander haben - 
mein Lieblings-Sightseeingfakt ever.ever.ever: 
Die Basilika ist so groß, dass man die Porta Nigra hineinstellen und noch mit einem LKW drumherumfahren könnte! 
Habe ich als Kind in diesem Buch gelernt und ich finde, es ist bis heute einer der besten Kinderreiseführer überhaupt. 
Und ein Muss für jeden, der seinen Kindern die eigene Stadt nahebringen möchte ;-)


Das gleich neben der Porta liegende Hotel hatte es neulich morgens spontan in mein Herz geschafft, war es doch 
plötzlich das einzige beleuchtete Gebäude in der ganzen Stadt *g*


Zurück auf dem Hauptmarkt war es dann plötzlich da, das perfekte Licht - ganz große Gemütlichkeit rund um 
Steipe und Marktkreuz... 


... um Gangolfkirche und Petrusbrunnen.


Ich weiß übrigens nicht, ob abends in der Stadt immer so wenig los ist (vermute aber, es lag am Montagabend ;-) 
Aber zum Fotografieren war es perfekt.


Der Marktbrunnen nochmal aus der Nähe.
Soeben frisch renoviert, hatte der es mir an diesem Abend offensichtlich besonders angetan.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Sehenswürdigkeiten in Trier erstaunlich spärlich beleuchtet sind - spärlich, aber sehr effektvoll! Diese Fensternischen der Steipe zum Beispiel.... *hachmach*


Freundlicherweise nur ein paar Schritte entfernt liegt das Domviertel, so dass ich noch nicht mal rennen musste, 
um auch noch da die blaue Magie zu erwischen.
Links der Dom, rechts die Liebfrauenkirche.


Beide katholisch, die eine Bischofssitz, 
die andere Pfarrkirche und die älteste gotische Kirche in Deutschland.


Dreht man sich um, erstrahlt das Palais Walderdorff am anderen Ende des Platzes in sattem Pink.
Dort ist übrigens auch das Standesamt untergebracht - einer von vielen Gründen, warum der Gatte und ich es vorgezogen haben, genau dort zu heiraten und nicht im eigentlich zuständigen Bürokratentempel in graugelbbeigefrustriert *g*


Wieder zurück am Auto war es dann auch an der Basilika endlich blau-as-blau-can, hurra!
Isse nicht schön??
Thronsaal von Kaiser Konstantin und "der größte Einzelraum, der aus der Antike erhalten geblieben ist".
Das passt doch zu der Geschichte mit der Porta und dem LKW ;-)

Ach, ich hätte noch ewig weitermachen können!
Und ich habe viel gelernt - wenn ich jetzt so hier über die Bilder schaue, kann ich sehr genau erkennen, welche zu Beginn meiner Touren entstanden und welche am Ende.
Heureka!

Hier sind die letzten Trier-Streifzüge zum Nachlesen ♥

Februar - Fenster und Türen

Und Euch allen ein wunderbares, gemütliches Osterfest!

Kommentare:

  1. Wow, sind Dir super gelungen die Fotos! Wirklich tolle Aufnahmen. Ich fürchte, ich muss passen diesen Monat, ich habe nicht mal ein Stativ.
    Und jedes Mal, wenn Du Trierfotos zeigst, denke ich, wir müssen unbedingt mal wieder hin...

    GlG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Die Fotos sind unheimlich schön geworden. Sehr stimmungsvoll. Danke für's zeigen. ☺️

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, als Mattheiserin geht mir echt das Herz auf! Weiher & Kirchvorplatz in der Abenddämmerung - danke für die wunderschönen Bilder!
    LG Zora

    AntwortenLöschen
  4. Na wunderbar deine blaue Stunde,so kannte ich meine Stadt noch nicht.Vermutlich ist man immer zu schnell unterwegs und schaut nicht nach oben.Danke

    AntwortenLöschen
  5. Wow, die Bilder sind echt klasse geworden. Respekt.
    Viele Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Fotos sind Dir da gelungen. Mal sehen, ob ich es auch noch zur blauen Stunde in die Stadt schaffe. Hier bei uns am Stadtrand sind die lohnenden Motive etwas rar gesät.

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Fotos, ich muss noch, aber das Wetter will jetzt gar nicht mehr!
    Steph

    AntwortenLöschen
  8. wow! Ich bin ganz begeistert von deinen tollen Fotos. Du hast eine ganz tolle Stimmung eingefangen.
    So wunderbare Gebäude.... da muss ich glatt nochmal jedes Foto ansehen!
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  9. WUNDERSCHÖNE Fotos DANKE dafür
    lg aus Köln
    Gabi

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.