28. Juni 2013

Pleiten, Pech und Pannen


... haben die Entstehung dieses Geldbeutels zu beiden Straßenseiten treu gesäumt ;-)


Ganz harmlos und vorbildlich ließ er sich aber erst mal fertig nähen und zwar komplett bis zum Ende, inklusive Versäubern, Wenden und Wendeöffnung schließen - und erst danach fiel mir auf, dass 
1. die Tulpen auf der Klappe in die falsche Richtung guckten und
2. und viel schlimmer, dass ich auf der Rückseite vergessen hatte, das Gegenstück zum Klett anzubringen, mit dem der zu dem Zeitpunkt noch lange Riegel verschlossen werden sollte.
*humpf*


Tatsächlich habe ich den ganzen Beutel dann nochmal komplett aufgetrennt, das Außenteil umgedreht, den Riegel abgeschnitten und dann wieder alles zusammengenäht.
Was in der Theorie einfach klingt, war harte "Ich schmeiß das Teil gleich aus dem Fenster!!"-Arbeit, denn neben Trennen, Fädchen wegzuppeln, Zurechtbügeln und Neustecken habe ich zwischendrin aus Versehen auch noch beim natürlich schon eingekürzten Reißverschluss den Zipper ausgefädelt (Hölle, wenn da kaum noch Überstand zum Neueinfädeln ist!!!).


Und damit nicht genug, ich habe auch erst nach dem erneuten Verschließen der Wendeöffnung gemerkt, dass ich diesmal zur Abwechslung vergessen hatte, das Unterteil vom Steckschloss zu montieren..... 
Zu dem Zeitpunkt war ich aber schon so abgestumpfthärtet, dass ich das erneute Trennen ganz relaxt angegangen bin *g*


Trotzdem oder gerade deswegen gefällt mir das erste Exemplar aus schwarzem Zeltstoff ganz vorzüglich und es wird noch heute ins kleine etsy-Fach wandern....

Kommentare:

  1. Das du da durchgehalten hast: Respekt! Der Geldbeutel ist aber auch wunderschön geworden.

    Liebe Grüße
    Krissy

    AntwortenLöschen
  2. Auch, wenn das vielleicht ein schwacher Trost ist, aber die Mühe hat sich definitiv gelohnt.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Dafür ist das Resultat wirklich wunderschön.
    Liebe Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  4. *lach* verdammt, ja, sowas ist echt zum haareraufen! ich kenn das auch...
    toll, dass du durchgehalten hast, es hat sich absolut gelohnt!

    AntwortenLöschen
  5. Hut ab, das Ergebniss entschädigt aber hoffentlich.
    Lg,
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, das nennt man Murphy' Gesetz... wenn was schief geht, dann aber richtig!
    Du hast es aber noch richtig gut retten können, eine tolle Stoffkombi ist das.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  7. Oh je ich leide mit dir und kann dich sooo gut verstehen!
    Aber das Ergebnis ist superschön, da hat sich die ganze Arbeit wenigstens noch gelohnt! :)

    Ganz liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Respekt für Dein Durchhaltevermögen. Bei mir wander so etwas erst mal in die "who´s perfect-schublade", bis ich wieder die muse dazu habe, den Fehler zu korriegieren.
    Schön ist er trotz dem Aufwand geworden.

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Also, wie auch immer,jetzt ist er super schön geworden, der Geldbeutel!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  10. Da bekommt man dann ja quasi drei genähte Geldbörsen in einer. Auch nicht schlecht. Für dich natürlich blöd. Respekt vor der Geduld. Ich bin ja schon genervt wenn ich nur eine Naht auftrennen muss (was leider häufig vorkommt, weil ich die Anleitungen prinzipiell erst mal falsch verstehe...).

    AntwortenLöschen
  11. ...das ist ja ein total cooles Teilchen...hab mich auch mal eins genäht...und es ist voll im Einsatz...

    LG Pünktchen Punkt

    AntwortenLöschen
  12. Das Durchhalten hat sich gelohnt!
    Die Geldbörse sieht super aus!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.