26. Februar 2013

Erfolg und Misserfolg {minusPlastik}

Manche Dinge in der Plastikvermeidung sind in den letzten beiden Monaten zur Selbstverständlichkeit geworden.
Heute will ich mal wieder ein bißchen davon erzählen...


Getränke gibt es nur noch aus Glasflaschen.
Unser Lieblingswasser führen tatsächlich sämtliche Supermärkte, die ich regelmäßig ansteuere, in 1,5 Liter-Gebinden, sogar der kleine Dorfsupermarkt *staun* Allerdings sind diese schicken Gastro-Flaschen vergleichsweise teuer. Deswegen war ich ganz glücklich, als ich gestern in meinem Montagssupermarkt auch die ganz klassischen 12er-Kisten von früher entdeckt habe. 
Sogar der Gatte, der bei solchen Dingen ziemlich schmerzfrei ist, will nie wieder die Plastikalternative, denn es schmeckt tatsächlich so viel besser...
Auch Saft für Schorlen kaufen wir jetzt in Glasflaschen - das einzige, was es alternativlos in PET gibt, ist meine böseböse Cola... Aber immerhin trinke ich davon schon deutlich weniger ;-)

Die Kinder haben für unterwegs jede eine Edelstahl-Trinkflasche bekommen, die Plastiktrinkflaschen gehörten tatsächlich zu den wenigen Dingen, die ich auf der Stelle und komplett entsorgt habe *grusel* 


Es gibt allerdings auch einen Bereich, in dem ich weitestgehendes Komplettversagen vermelden muss, und zwar bei den Milchprodukten. Lose gibt es Milch und Co. hier eh nirgendwo, und auch die Glasalternative fällt eigentlich komplett weg, denn drei von uns vier Fluchtenleuten sind lactoseintolerant. Und abgesehen davon, dass ich noch nie überhaupt irgendein lactosefreies Produkt im Glas entdeckt hätte, bin ich einfach so unglaublich dankbar, in dieser Serie aus dem Schwarzwald endlich Milch und Sahne gefunden zu haben, die völlig normal schmeckt (und das ganz ohne diesen seltsamen Rosastich, der lactosefreien Sachen gerne anhängt), dass ich hier durchaus bereit bin, bis auf weiteres in den sauren Apfel zu beißen.
Allerdings experimentiere ich gerade mit einem Joghurtbereiter, wenn das irgendwann mal ordentlich klappt, wäre das schon ein großer Fortschritt... 

Außerdem habe ich im Kuriositätenladen entdeckt, dass man / Crème fraîche / und / Mascarpone / leicht selbst machen kann. Das werde ich sicher mal ausprobieren! 
Und hier, / Butterschmalz / ! Das ist nämlich auch so ein Thema ;-)

Käse dagegen klappt super, die Auswahl ist ja wirklich reichlich und die meisten sind eh lactosefrei. Ich persönlich bin ja inzwischen völlig der / Eifeler Hofkäserei / verfallen - deren Käse gibt es hier in vielen Sorten fast hinter jeder Supermarkt-Käsetheke und er wird auch überall in Papier gepackt ;-)

Einziger Minuspunkt in der Käseecke: Mozzarella.
Habe ich noch nirgendwo offen entdeckt....

Und ja - natürlich wäre es eine Alternative, auf Dinge, die es nicht plastikfrei gibt, einfach komplett zu verzichten. 
Und nein - das ist keine Alternative für uns :-P 
Reduzieren, ok. Das kommt bei vielen Sachen ganz von alleine. Aber grundsätzlich sind und bleiben wir eine stinknormale 08/15-Familie, die lediglich darauf achtet, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten(!) einigermaßen gesund und resourcenschonend zu ernähren.
Der Rest wird sich weisen :-)

Kommentare:

  1. TOLL!!!komme mir immer etwas einsam vor,ich bin die einzige bei "uns" die darauf achtet nicht im plastikwahnsinn zu verschwinden...
    finde ich super!!!

    AntwortenLöschen
  2. ein wahres vorbild! ein mozzarella tipp: falls du mozzarella gerne magst, halt mal nach burrata ausschau. das ist ähnlich wie mozzarella nur viel, viel cremiger UND es ist immer in einem blatt verpackt, weil er darin reift.

    liebe grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  3. WOW! Sehr interessant zu lesen.
    Und ein Denkanstoss!
    Liebe Grüße, Smila, die obwohl hier keine Plastiktüten und auch keine Getränkeverpackungen vorkommen, viiiiiiiel zuviel Plastikmüll hat.

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke wenn viele Leute viele Kleinigkeiten umstellen, haben wir doch was großes geschafft ... ein plastikfreies Leben wird es nicht geben, denn wer weiß schon wie viel Plastik eigentlich überall drin steckt.

    Und ich find es ganz richtig, dass Ihr Euch in Euerer Lebensqualität nicht einschränken wollt ... danke für die vielen Denkanstöße

    lgr, ute.

    AntwortenLöschen
  5. Ich find´s ja klasse und nehme es jedes Mal als Antrieb, auch etwas mehr darauf zu achten.
    Und ignoriere die staunenden Blicke der Verkäuferinnen "was?? wollen sie wirklich KEINE Tüte??".....aber das mit den vielen Stofftaschen, das muss ich noch üben. Die liegen nämlich meistens immer ZU HAUSE!!!
    :-(
    LG
    Simone
    ...solltest Du noch keinen Thermomix haben, dann schau Dir das mal an. Wir machen fast alles was nur irgendwie geht damit selber. Vom Suppenpulver über Puderzucker bis hin zum Frischkäse.....super Sache, find ich!!

    AntwortenLöschen
  6. bin ja begeistert! Laktosefrei gibt es nicht mal in der Großstadt wie Berlin in Glas. Da müssen alle Laktoseintoleranten leider in den sauren Apfel beissen. Mozzarella gibt es im Ialienischen Spezialitätenlädchen lose zu kaufen. Aaaaber die füllen natürlich auch wieder in Plastikdose oder Tüte ab! Selbstmitbringen könnte man aber sicher. Ganz ohne geht meiner Meinung nach nicht, wenn man nicht verzichtet - und auch wir wollen einfach nicht verzichten! Weiter gutes Gelingen. Viele Grüsse Lotta

    AntwortenLöschen
  7. Als wir die Woche den Plastikmüll an die Straße gestellt haben,mußte ich noch an Deine Posts denken.
    Toll Deine Berichte über Deine Erfahrungen,vielen Dank!

    Liebe Grüße
    SImone

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe Glasflaschenwasser und von Wasser aus Plastik wird mir total übel & ich bekomme ein ganz eckliges Gefühl im Mund :/

    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  9. Huhu!
    Hier gibts auch Cola in Glasflaschen (0,3l) und ich meine auch die nächste Größe. Bei euch nicht?
    LG, Nane

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deine Erfahrungen. Auch hier wird drauf geachtet, aber was nicht geht, geht halt nicht. Milch in Glasflaschen ist entweder länger haltbar oder die Sahne schwimmt obenauf (dass mögen die Jungs nicht) und Sprudelflaschen sind hier aus Kunststoff aufgrund des Gewichts.
    Schade, dass man im Supermarkt aufgrund von Hygienevorschriften nicht mehr mit der eigenen Dose einkaufen darf.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  11. Oh schön. das finde ich ja super dass Du dir so viele Gedanken dazu machst. Ich kaufe auch nur Saft in Glasflaschen und Wasser fast immer in Glas, wenn Plastik dann zumindest mehrweg, nie einweg. Das einzige ist das bei Glas das der co2-Ausstoß höher ist als bei den leichteren mehrwegflaschen aus Plastik (aufgrund des Gewicht beim Transport).
    Grüße
    Steph

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich "lebe" seit kurzer Zeit fast "plastikfrei" und hätte eine MozarelleIdee für dich. Den gibt es nämlich bislang wirklich nicht plastikfrei. Aber der ist ruck zuck und ganz einfach selber zu machen. Im Internet sind ganz gute und einfache Rezepte zu finden (z.B.chefkoch)
    Viel Spaß und Erfolg auf dem Weg des Bewusstmachens und ein wenig darauf zu achten.
    So fängt es an...lieben Gruss aus Hamburg von Nadine

    AntwortenLöschen
  13. Hui, ich habe jetzt nicht die vielen anderen Kommentare gelesen, will aber dennoch meinen Senf dazugeben: Hast Du schonmal geschaut, ob es bei Euch vielleicht einen (Bio-)Lieferdienst gibt, der die gesuchten Produkte im Glas anbietet? Es gibt da viele regionale Anbieter, die teilweise Sachen haben, die es in keinem Supermarkt oder Bio-Laden gibt. Und wenn man das Zeug nicht mehr schleppen muss, ist es umso besser.

    Viel Erfolg weiterhin!
    Henriette

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.