15. März 2011

Die Wolke

Kennt Ihr das Buch von Gudrun Pausewang?



Beim Super-GAU in Tschnernobyl war ich 11 Jahre alt.
Ich habe nichts verstanden, aber ich hatte große Angst.
Eine Weile später bekam ich dieses Buch geschenkt. Es ist erschütternd, fesselnd, ich habe es in einem Rutsch gelesen.
Und ich habe es gehasst.
Wie man sieht, steht es immer noch in unserem Bücherschrank, aber ich bekomme Beklemmungen, wenn ich es nur in der Hand habe. Bis heute würde ich es nicht nochmal lesen wollen...
Die Angst von damals hat sich festgefressen und sie sitzt tief. Selten wird das so offenbar wie im Moment.

Heute morgen auf dem Weg zur Schule liefen die Nachrichten im Radio, und meine Große sagte: "Weißt Du, Mami, es gibt Nachrichten, die sollte man als Kind gar nicht kennen. Die machen zu große Angst."
Geschichte wiederholt sich :(

Also erklären wir und gucken und zeigen und reden und hoffen. Sie soll es wenigstens verstehen können, denn Verstehen nimmt viel von dem riesengroßen, diffusen Angstberg weg...
Zumindest da bin ich guter Dinge.

Meine persönliche Angst im Nacken ist keine 40 Kilometer Luftlinie von hier entfernt und da hilft auch kein Atomausstieg, denn die Angst heißt Cattenom und steht in Frankreich.
Atomausstieg - qu'est-ce que c'est?
Frankreich hat eine der höchsten Kernenergiequoten der Welt, und ich erlebe in diesen Tagen dort zum ersten Mal überhaupt sowas wie einen Hauch von Atomdebatte....
Die Kühlturmwolken werde ich also vermutlich auch noch in den nächsten Jahrzehnten von meinem Balkon aus sehen und nur beten können, dass es bei den (unglaublich zahlreichen) angeblich harmlosen Störfällen bleibt. Ich will nicht irgendwann von einer Minute auf die andere mein Zuhause verlassen müssen und nie mehr wiederkommen dürfen :(

Mein Mitgefühl gilt den Menschen in Japan.
Ich kann es gar nicht in Worte fassen...

Kommentare:

  1. Wir scheinen ein Jahrgang zu sein! Auch ich hatte damals sehr viel Angst und habe natürlich auch dieses Buch gelesen.
    Mich haben die Geschehnisse sehr beeinflußt, auch deshalb bin ich ein politischer Mensch, der auch im Privaten danach handelt (natürlich Ökostrom, Bioladeneinkäuferin uvm.)
    Die Welt ist nach diesem Ereignis nicht mehr wie vorher und ich hoffe auch für unsere Kinder, daß sich etwa ändern wird!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, Cattenom beschehrt wahrscheinlich allen Trierern ein ähnlich mulmiges Gefühl. Als Kind hat mich dieses sch... AKW auch sehr geängstigt.
    Schade, dass wir dort keinen Einfluß nehmen können!
    LG Zora

    AntwortenLöschen
  3. wenn ich deine zeilen lesen, sitze ich hier mit dicken kloß im hals. ich weiß, was du meinst...

    ich hoffe inständig, dass sich nach diesem unbeschreiblichen albtraum die geschichte nie mehr wiederholen wird... es muss sich etwas ändern.

    GLG... nic

    AntwortenLöschen
  4. oh ja.. ich schlucke auch immer wenn ich den Kühlturm"pilz" sehe... wenn DA was passiert, dann sind wir gleich "dabei" ! Mich bedrückt aber mehr die ignoranz mancher.. die gedankenlosigkeit... dies "passiertnmirnicht-betrifftmichnicht" haltung... diese "ich kann das übel nicht sehen also ist es nicht da" das manche "genervt" sind von der berichterstattung...sagen "ich kanns nicht mehr hören"... das macht mich wütend! absolut! ..
    ich hab natürlich damals auch "die wolke" gelesen oder "the day after" gesehen.... HerrSohn fragt danach, die schule redet aber wohl nicht viel darüber, also versuche ich zum umweltdenken zu motivieren und begreiflich zu machen wie wichtig es ist eine meinung zu haben und sie auch zu äußern... ach ja... schwierige zeit im moment...
    GLG!!

    AntwortenLöschen
  5. ach mist.. falsches google konto ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin eigentlich kein gläubiger Mensch (im Sinne von Religion) und abergläubisch auch nicht, aber in diesen Tagen muss ich ständig an den Mayakalender und an dessen Ende denken und plötzlich halt ich das für gar nicht mehr so unwahrscheinlich. ;-(

    LG Shiva

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenne "Die Wolke", noch mehr habe ich jedoch ein anderes Buch von Gudrun Pauswang in Erinnerung. "Die letzten Kinder von Schewenborn" haben wir damals in der Schule gelesen, und es hat mich sehr beschäftigt. Ich war 10 Jahre als das Unglück in Tschernobyl passierte.

    Diese Angst ist wieder da, das nächste AKW ist 60 km entfernt und die Bilder aus Japan schockien mich. :-(

    Nachdenkliche Grüße

    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich habe die Tage an dieses Buch gedacht und weiß nicht, ob ich es nochmal lesen könnte.
    Mir eicht es im Moment schon, wenn ich die Nachrichten lese...
    Liebe Grüße von der Anja

    AntwortenLöschen
  9. Meine Angst sitzt in Philippsburg und ich sehe sie vor sich hindampfen wenn ich aus dem Fenster blicke... nur ein paar km weiter....

    Das Buch habe ich nicht gelesen, aber den Film habe ich gesehen ....

    Das darf einfach nicht wahr sein, was da gerade passiert!

    Hopp Hopp Hopp - Atomkraft STOPP

    ...Mimi...

    AntwortenLöschen
  10. "Weißt Du, Mami, es gibt Nachrichten, die sollte man als Kind gar nicht kennen. Die machen zu große Angst."

    *schluck*
    Das hat mir gerade Tränen in die Augen getrieben :(

    AntwortenLöschen
  11. Mir ging es mit einem anderen Buch von Gudrun Pausewang ähnlich. Die letzten Kinder von Schewenborn haben mich dermaßen entsetzt, dass ich das Buch bis heute nicht noch einmal gelesen habe.

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe ich letzten Kinder von Schewenborn auch gelesen und es verfolgt mich bis heute. Ebenso wie das Buch "Z wie Zacharias" oder der Zeichentrickfilm "wenn der Wind weht". (Hat das ZDF damals im Kinderprogramm gezeigt, nach dem Motto "ist ja Zeichentrick, ist also für Kinder"...)
    Die Wolke habe ich vor ein paar Jahren als Film gesehen, auch sehr beeindruckend. Im Abspann stand dann, dass es in den deutschen Atomkraftwerken pro Jahr etwa 120 meldepflichtige Störfälle gibt. DAS hat mich echt umgehauen... :-(
    LG
    Anke von Yassirkratzt

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.