30. Juli 2010

Die letzte Etappe...


Nach dem kleinen Exkurs gestern ins Hier und Jetzt gibt es heute nochmal Urlaubsimpressionen.
Könnt Ihr noch? ;-)

Zwei unserer Urlaubstage standen ganz im Zeichen des D-Day - an diesem Thema ist in der Normandie nun wirklich kein Vorbeikommen. Einen ersten Blick auf die Landungsstrände bei Arromanches konnten wir schon von unserem tollen wilden Stellplatz auf den Klippen aus werfen.



Dort liegen noch Reste des künstlichen Hafens im Watt, den die Alliierten dort mit einer unglaublichen logistischen Leistung aufbauten.



Wer sieht, wie flach und weit die Strände in diesem Bereich der Normandie sind, der kann leicht nachvollziehen, warum ausgerechnet dort die Operation Overlord ihren Anfang nahm.



An die dramatischen Ereignisse erinnern auch noch dieser Fallschirmspringer am Kirchturm von Sainte-Mère-Église, der in der ersten Nacht der Befreiung dort hängenblieb und unversehrt gerettet wurde....



.... ein Meer von Bombenkratern in den Dünen am Point du Hoc....


.... und natürlich Bunker, Bunker, Bunker.
Bunker in den Dünen, Bunker am Strand, Bunker auf den Weiden, in den Feldern, an die Felsen geklebt, in Vorgärten oder als Kellergeschosse von Häusern.
Es ist der helle Wahnsinn :(



Museen haben wir sehr viele besucht, das sicher eindrucksvollste und am besten gemachte war das Mémorial von Caen, wo die gesamte europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts sehr anschaulich dargestellt wird.



Nach diesen, was die Informationsflut angeht, unglaublich vollgestopften Tagen ging es dann eher easy an der Küste weiter.


Im Gegensatz zur Rest der Basse Normandie ist der Baustil hier im Calvados oder der Seine-Maritime sehr verspielt und fachwerklastig.

 
 
Halt machten wir in Honfleur, einem ausnehmend hübschen Städtchen mit pittoreskem Hafen.



Diese Bilder sind aber auch der Beweis, dass es in der Normandie doch regnen kann *g*
Glücklicherweise wirklich nur diese paar Stunden....
Übernachtet haben wir dort nicht, denn der Stellplatz vor Ort ist ein unglaublich vollgepropftes Parkplatz-Monstrum. Muss man mal gesehen haben, aber mehr auch nicht ;-)



Also sind wir gleich weiter über die Pont de Normandie (rechts Seine, links Watt, ohne Maut hätte man glatt nochmal wenden können ;-)...



... und haben unser Quartier in Étretat aufgeschlagen.
Hallo Haute Normandie!
Landschaftlich wieder ganz anders:



Rauhe Alabasterküste.....



... und ganz toller Kieselstrand, hurra *g*



Und mit ein paar allerletzten Meeresbildern aus Saint-Valery-en-Caux lasse ich Euch nun alleine :-)


 

Kommentare:

  1. schön! einfach nur schön!! Diese Bunker und das alles würd ich mir auch mal gerne anschauen... von der entfernung her muss man das aber sicher in einen urlaub packen, oder?
    sag mal (gerne auch PN-drüben ;) ) was hat euch das WM gekostet für die Tage??

    AntwortenLöschen
  2. oh ja, auf poca´s frage hätte ich auch gerne eine antwort. :) ganz klasse diese urlaubsimpresionen :)
    lg die kerstin

    AntwortenLöschen
  3. das alles sind wirklich ganz wundervolle fotos ! haben deine 2 mädels gut mitgespielt ? meine sind ja überhaupt keine begnadeten autofahrer, daher ist diese art des urlaubs für uns weniger geeignet ;). sag mal, habt ihr deinem opa seinen wunsch erfüllen können ? glg, liane

    AntwortenLöschen
  4. @Poca & Schlotti: Das Wohnmobil hat, inkl. Bereitstellung und allem, etwa 95 Euro am Tag gekostet, dazu kamen dann noch Benzin und Maut. Übernachtungskosten kann man vernachlässigen, das waren, inkl. mal Wasser getankt oder entsorgt, max. 20 Euro für den gesamten Urlaub. Wenn überhaupt...

    @Liane: WO - IST - DEIN - BLOG - HIN?? *schimpf*
    Ja, der Besuch für meinen Opa hat geklappt, davon werde ich bestimmt auch noch erzählen! Und die Mädels waren begeistert - gib ihnen ein Auto, Aussicht, Bücher sowie regelmäßig was zu Essen, und es sind die verträglichsten Kinder der Welt ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @tina: blog gibts leider nicht mehr...ich hab den eh kaum mehr gefüllt...mal sehen, vll raffe ich mich irgendwann mal wieder auf. und siehste, das ist der feine unterschied bei unseren kindern: bücher, malen, nintende & co vertragen sich bei meinen nicht mit autofahren - wir meiden das, damit ich nach 20 min nicht das erbrochene von 2 kindern von meiner schulter und aus diversen schlitzen der kindersitze putzen muss *fg*. grüße, liane

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Tina *wink*

    hach, das sind ja super schöne Fotos! Hab sie alle angesehen. Ganz, ganz toll. Macht Lust auf Frankreich. Aber ich lande ja eh immer wieder in Italien *lach*

    GLG Andrea

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.